Dienstag, 20. August 2013

Rezension - Explosiv Regional-Krimi aus Lippe


Autoren: Jürgen Reitemeier und Wolfram Tewes

Titel: Explosiv - Regional-Krimi aus Lippe

Genre: Krimi

Version: Taschenbuch

erschienen: 28. September 2011

Seiten: 276

Altersempfehlung: Erwachsene




Diese Information über die beiden Autoren habe ich auch diesmal dieser Internetseite entnommen:
"Wir, Wolfram Tewes und Jürgen Reitemeier, lernten uns in grauer Vorzeit, während unseres Studiums in Paderborn, kennen. Nicht etwa im Hörsaal, sondern beim Bier danach, in der Kneipe. Wir verloren uns dann später für viele Jahre aus den Augen. Bis wir uns eines Tages zufällig in Detmold wieder gegenüberstanden. Ebenfalls vor einer Kneipe. Ein guter Anlass und ein guter Ort, an Vergangenes anzuknüpfen. Wieder trafen wir uns regelmäßig zum Bier. Und wie das so ist, kommt man in gemütlicher Runde auch auf die eine oder andere abgefahrene Idee. Anders als man vermuten könnte, haben wir es nicht bei dem Gespräch am Biertisch belassen, sondern das, was uns lohnenswert erschien, in die Tat umgesetzt. Unsere erste Aktion war, gemeinsam mit Freunden, die Gründung der Ersten Lomografischen Gesellschaft Lippe n.e.V. Kurz nach unserer ersten Ausstellung: Sekt oder Selters, bemerkten wir jedoch, dass auch andere Leute in der Lage waren, unscharfe Fotos zu machen. Wir haben dann lange über neue kreative Herausforderungen nachgedacht. Die Kühnheit unserer Ideen wuchs mit jedem Strich auf unseren Bierdeckeln. Dann, eine Tages, war es gesagt: “Wir schreiben einen Krimi!” Auf diesen erstaunlichen Entschluss tranken wir erst mal ein Bier. Dann gingen wir an die Arbeit."


Kurzbeschreibung:
"Aufregende Zeiten für Schulten Jupp und sein Team aus der Detmolder Kreispolizeibehörde: In der Generalfeldmarschall-Rommel-Kaserne in Augustdorf wird ein Soldat ermordet. Es tauchen Maschinengewehre auf, die nirgendwo registriert sind, dafür fehlen andere. Waffenhandel, organisiertes Verbrechen und nicht zuletzt die große Weltpolitik, die in Form des Afghanistankrieges Einfluss auf das Geschehen im kleinen Lippe nimmt." Ich habe diese Beschreibung so übernommen, denn ich hätte es nicht geschafft, den Inhalt so kurz wieder zu geben.

Meine Meinung:
In diesem Krimi wird ein ganz aktuelles Thema bearbeitet: Waffenhandel. Ich kann mir vorstellen, dass es für Kriminelle eine Herausforderung ist, an Waffen aus Bundeswehrbeständen zu kommen und hoffe sehr, dass es hier in Deutschland schwierig ist. Aber man weiß ja nie, was Leute alles für Geld machen.
Das andere Thema ist ein Einsatzbefehl, den ein junger Soldat erhält, er soll nach Afghanistan. Für viele ist es schwer zu verstehen, warum deutsche Soldaten dort eingesetzt werden sollen. So geht es auch dem jungen Soldaten, der ausgerechnet an einem Tag erfährt, dass er versetzt wird und seine Freundin schwanger ist. Er desertiert und kann so auch zum Sündenbock für den Mord gemacht werden. Aber Jupp Schulte und sein Team nehmen noch lange nicht alles so einfach hin. Kommissar Zufall hilft allerdings fleißig mit.
Diesmal steht der Fall mehr im Vordergrund und das private Umfeld von Jupp wird etwas vernachlässigt. Ich kann das aber auch gut verstehen, denn die Handlung spielt in zwei Kasernen und ist eben sehr brisant.
Auch diesmal werden viele historische und bekannte Orte des Lipperlandes in die Handlung einbezogen, was mir natürlich wieder gefallen hat. Außerdem war das Buch so spannend, dass ich es nicht aus der Hand legen konnte und ich nicht eher aufgehört habe, bis ich es mitten in der Nacht ausgelesen hatte.

Fazit:
Auch dieses Buch kann ich wieder empfehlen, allerdings möchte ich auch bemerken, dass die Serie von Anfang an gelesen werden sollte. Denn es tauchen immer wieder Personen auf, die in den anderen Büchern auch eine Rolle spielten und auch das Verhalten von Jupp gegenüber Maren kann man ebenfalls besser verstehen.  Dieses Buch ist das 11. aus der Serie. Von den Fällen her, kann jedes Buch einzeln gelesen werden, aber ich finde es besser, die Reihe zu lesen.




Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen