Mittwoch, 7. August 2013

Rezension - Hochzeitsstrudel und Zwetschgenglück


Autorin: Angelika Schwarzhuber

Titel: Hochzeitsstrudel und Zwetschgenglück

Genre: Romanze, Humor

Version: Taschenbuch und eBook

erschienen: 15. April 2013

Seiten: 416

Altersempfehlung: ? Erwachsene




Dies schreibt die Autorin Angelika Schwarzhuber über sich auf ihrer Homepage

 Bücher haben mein Leben auf eine unbeschreibliche Weise bereichert – wenn ich davon auch nur einen winzigen Teil an die Leserinnen und Leser meiner Romane zurückgeben kann, dann bin ich unendlich dankbar und glücklich. Im Jahr 1965 wurde ich in einer kleinen Stadt an der Donau in Niederbayern geboren. Manche Menschen behaupten, meine Heimatstadt sei der Mittelpunkt des Universums. Ich zweifle (noch) daran. Seit ich mich erinnern kann, habe ich Geschichten erfunden. Anders als die meisten meiner Klassenkameradinnen liebte ich es, Aufsätze und Gedichte zu schreiben. Lesen und Schreiben waren meine Lieblingsbeschäftigungen. Die Bücherei mein Paradies. Selber Bücher zu schreiben, mein größter Traum. Doch zunächst machte ich mich auf einen anderen beruflichen Weg. Außerdem musste ich erst das wichtigste “Projekt” in meinem Leben in Angriff nehmen: Meine beiden phantastischen Söhne. Jahre später erfüllte sich mein Traum doch noch, und ich bin unendlich glücklich und dankbar, dass ich meine große Leidenschaft zum Beruf machen durfte. Was gibt es sonst noch über mich zu sagen? Ich mag Erdnüsse im Curry und hasse Rosinen im Apfelstrudel. Ich liebe den Wind im Herbst, wenn er die Blätter tanzen lässt und hasse ihn im Frühling, wenn er mir kalt um die Ohren pfeift und ich schon den Sommer ersehne. Ein besonderes Steckenpferd ist Schafkopf spielen mit guten Freunden, was leider viel zu selten möglich ist. Ich liebe das Meer und die Sonne und möchte irgendwann die ganze Welt bereisen. Wenn ich mal Zeit habe. Wann immer das auch sein wird. Meine größte Stärke ist es, nicht aufzugeben, auch wenn es Rückschläge gibt. Seit kurzem bin ich auch Mitglied bei DeLiA, das ist eine Vereinigung von deutschsprachigen Liebesroman Autorinnen.


Kurzbeschreibung:
Hanna lebt in München und ist eigentlich glücklich mit ihrem Leben. Da verstirbt ihre Großmutter und hinterläßt ein ungewöhnliches Testament. Hanna kann den Bauernhof und eine Menge Geld erben, wenn sie die Bedingungen erfüllt. Sie muss innerhalb von drei Monaten einen Bauern heiraten und bis dahin auf dem Hof wohnen. Ob und wie sie das schafft...

Meine Meinung:
Oh oh, ich weiß nicht, was ich an Hannas Stelle getan hätte, denn die Bedingung, die an das Erbe geknüpft war, ist schon ein Hammer gewesen. Ich konnte es ihr so richtig nachfühlen, wie ihr zu Mute gewesen sein muss. So steckte ich dann auch sofort mittendrin im Buch und im Thema.
Die Autorin hat es verstanden den Personen interessante Charaktere zu geben und dies auch gut beschrieben. Cousin Max hat mir sehr gut gefallen, obwohl er ja das Erbe bekommen sollte, wenn Hanna es nicht schafft. Spaß hatte ich jedes Mal, wenn Hanna den Pastor traf. Der Gute muss Humor gehabt haben und hat immer toll reagiert.
Außerdem fand ich gut, was Hanna beruflich macht. Ich mache hier auch ein Geheimnis draus, denn in ihrem Umkreis wissen es ja ebenfalls nur ganz wenige und genau dies hat zu schwerwiegenden Verwicklungen geführt. Obwohl, sprechenden Menschen kann geholfen werden und es wäre einigen vieles erspart geblieben. Hanna ist in diesem Buch die Protagonistin, aber von lieben Menschen in ihrem Umkreis habe ich auch so viel erfahren. Mich hat sehr gefreut, dass sie Willy helfen konnte.
Ich hatte beim Lesen des Buches öfter ein Grinsen im Gesicht und musste auch laut lachen. Manchmal hat Hanna mich mit ihrer Schusseligkeit und mit ihrer großen Klappe wohl etwas genervt, aber trotzdem war sie dabei liebenswert.
Zunächst konnte ich mit dem Kapitel am Watzmann nicht so viel anfangen und ich hatte schon überlegt, ob ich zu flüchtig gelesen und den Anschluss verpasst habe. Aber genau dies hat zu einer interessanten Wendung beigetragen und ganz am Ende hat Hanna sich richtig entschieden und nach einigem hin und her ist sie dort angekommen, wo sie sich am wohlsten fühlt.

Fazit:
Ich habe für mich das Buch unter Humor und Romanze eingeordnet. Es hat mir gefallen, wie die Autorin diese Geschichte dem Leser nahe bringt, denn ich hatte nicht nur die Personen vor Augen sondern unter anderem auch den Garten des Bauernhofes und konnte mir alles sehr lebhaft vorstellen.
Ich möchte dieses Buch weiterempfehlen und denke, dass viele Spaß an dieser Sommerlektüre haben werden.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen