Mittwoch, 25. September 2013

Rezension - Steh-auf-Frauchen


Autorin: Monika Kunze

Titel: Steh-auf-Frauchen

Genre: Roman

Version: eBook klick zum kauf

erschienen: 2. September 2013 aktuallisiert

Seiten: 247

Altersempfehlung: Jugendliche und Erwachsene




Informationen über die Autorin Monika Kunze habe ich hier entnommen:
Über mich: Ich bin verheiratet, habe Kinder und Enkelkinder en gros, leider kein Haustier mehr. Doch halt: Mein Mann meint, ich hätte einen Vogel ... weil ich am Schreiben einen Narren gefressen habe ... *lache Beruf, Tätigkeiten, Studium: Studium Journalistik, Redakteurin, Freie Autorin (seit 1996)
Warum ich schreibe: Schreiben war schon immer meine Leidenschaft. Schon als kleines Mädchen wollte ich Geschichtenschreibererin werden. Doch das wusste meine lebenskluge Großmutter zu verhindern. Brotlose Kunst! Schimpfte sie. Aber dagegen, dass ich Journalistik studierte, hatte sie nichts einzuwenden. So arbeitete ich mehr als 30 Jahre bei verschiedenen Zeitungen, was sich 1996 wegen meiner desolaten Gesundheit von selbst erledigt hatte. Seitdem sind fünf eigene Bücher entstanden (siehe HP), unzählige Geschichten in Anthologien und Literatur- sowie anderen Zeitschriften.

Kurzbeschreibung, ebenfalls der Seite von neobooks entnommen:
"Ein Kranausleger von 30 Tonnen Gewicht, rutscht von einem Tieflader auf den Gehweg, auf dem Marlene und ihr kleiner Sohn Alex (im Kinderwagen) unterwegs sind. Alex wird weit weg geschleudert, aber Marlenes Leben wäre fast zu Ende gewesen. Hatte ihr nicht eine Zigeunerin vorausgesagt, dass so etwas passieren würde? Doch Marlene besinnt sich auch auf das, was sie noch sagte: Immer, wenn Katastrophe vorbei - musst du aufrichten dich - wie ein Steh-auf-Männchen. - Das tut sie auch diesmal und bei allen weiteren Schicksalsschlägen. - In der Wendezeit arbeitet sie als Heiratsvermittlerin … dreht somit für andere am Rad des Schicksals und sorgt für deren Glück. Nur bei diesem Klaus will es nicht klappen … an jeder Frau, die Marlene ihm vermittelt, hat er etwas auszusetzen …"

Meine Meinung:
Ich gestehe, ich habe mich durch den Titel und Buchcover zum Kauf verführen lassen und war erfreut, was ich da erwischt habe. Beginnt die Geschichte dieses Buches doch zur Zeit der DDR und deshalb war es für mich interessant zu lesen, wie es Marlene dort ergangen ist.
Das Buch beginnt zunächst mit dem Unfall, der zum Glück für Mutter und Sohn glimpflich ausgeht. Wobei Marlene sehr lange im Krankenhaus bleiben muss und nach der Entlassung zu Hause eine böse Überraschung erwartet. Dadurch geht sie endlich den nächsten Schritt und trennt sich von ihrem zweiten Ehemann. Eigentlich war es längst überfällig, denn mit den Kindern aus ihrer ersten Ehe kam Jürgen, ihr Mann nicht klar. In diesem Buch wird die Geschichte einer Frau beschrieben, die nicht nur Glück im Leben hatte und auch berufliche Probleme bekommt, nachdem sie ihren Arbeitsplatz verloren hat. So nebenbei erfährt der Leser auch noch etwas über das Leben in der ehemaligen DDR, sei es nun, dass Marlene endlich das lange beantragte Telefon bekommt oder die Zuteilung einer kleinen Wohnung nach der Scheidung. Ich habe hier nur zwei Beispiele genannt, der aufmerksame und interessierte Leser wird noch viel mehr erfahren, wie es damals im Alltagsleben zuging. Mich hat es gefreut, dass es für Marlene ein gutes Ende gab und sie sich, wenn auch nur zufällig, von ihrem Ex-Mann endgültig lösen konnte.

Fazit:
Mir hat das Buch gefallen, ebenso der Schreibtstil, nachdem ich mich daran gewöhnt hatte. Ich werde mit Sicherheit noch weitere Bücher von Monika Kunze lesen.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen