Dienstag, 15. Oktober 2013

Rezension - Sei mein Stern


Autorin: Amanda Frost

Titel: Sei mein Stern

Genre: Fantasy, Romanze, Erotik

Version: eBook

erschienen: 13. Oktober 2013

Seiten: 274

Altersempfehlung: Erwachsene



Die Autorin Amanda Frost war viele Jahre weltweit im Marketing und der Logistik großer Unternehmen tätig und lebte lange in der Schweiz, bevor es sie nach München zog - ganz wie ihre Protagonistinnen Angelina und Valerie. Der Mann an ihrer Seite ist jedoch ihres Wissens nach kein Außerirdischer. Mit der Veröffentlichung ihres ersten Romans erfüllte sich Amanda einen lang gehegten überirdischen Traum.

Kurzbeschreibung:
Nachdem im ersten Buch "Gib mir meinen Stern zurück" Rafael auf der Erde nach einer Frau Ausschau gehalten und gefunden hat, erleben wir im zweiten Buch, was Simon auf der Erde erlebt, als er sich auf die Suche begibt. Da es ihm auf Computerfreak aber auch sehr langweilig ist, loggt er sich aus Spaß auch auf die Seite des deutschen Geheimdienstes ein. Was er damit lostritt und ob er seinem Ziel nahe kommt, ist sehr spannend zu lesen.

Meine Meinung:
Ich hatte das erste Buch ja gelesen und habe mit Spannung auf das zweite gewartet. Inzwischen war mir der Planet Siria vertraut und Simon sah ebenso so gut aus, wie sein Bruder. Auch ihm wollten sich die Frauen reihenweise hingeben. Allerdings war es für Simon nur ein Zeitvertreib auf dem Weg, die richtige Frau zu finden. Wer hätte das gedacht, dass dies die Agentin Jana sein würde, die den Hacker finden sollte.
In diesem Buch knistert es gewaltig, entweder vor Spannung oder Erotik. Amanda Frost es sehr gut verstanden beides miteinander zu verbinden.
Ich war wie so oft mitten drin im Geschehen. Eigentlich wollte ich nur mal eben eine kurze Mittagspause machen und in dem Buch lesen, aber daraus ist eine lange Pause geworden und das Buch wurde ohne Störung zu Ende gelesen. Ich konnte es aber auch nicht aus der Hand legen. Unbedingt wollte ich wissen, wie sich alles entwickelt und wie es endet.
Jana und Simon machten es sich aber auch sehr schwer, manchmal hätte ich mich zu gerne eingemischt und mit beiden mal ein ernstes Wort geredet. Aber sie haben die Kurve ja gekriegt.
Viel Spaß hatte ich an den Mondbärchen, ob es nun Tristan oder Castor und Pollux waren.
Aber noch mehr Spaß hatte ich an Melvin. Ich möchte hier auch wieder nicht mehr verraten, jeder soll Melvin selber kennen lernen. Ich musste über ihn doch öfter lachen, besonders in einer bestimmten Situation, in der er Jana sieht, Einfach Köstlich!
Es hat mich aber auch zum Nachdenken angeregt. Wie würde ich mich verhalten, wenn ich mich auf einmal auf einem anderen Planeten wieder finde. Ich konnte Jana so gut verstehen.
Aber nun höre ich hier auf, sonst verrate ich doch zu viel.

Fazit:
Auch das zweite Buch hat  mir sehr gut gefallen und gespannt bin ich auf das dritte, wenn Mark zur Erde kommt und dort nach einer Frau sucht. Ist er doch ein ganz anderer Typ als Rafael und Simon.
Ich kann dieses Buch auf jeden Fall weiterempfehlen. Wem das erste gefallen hat, der wird auch Spaß beim Lesen des zweiten haben.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen