Dienstag, 19. November 2013

Rezension - Liebe klopft nicht an


Autorin: Petra Röder

Titel: Liebe klopft nicht an

Genre: Romanze

Version: eBook und Taschenbuch

erschienen: 8. November 2013

Seiten: 253

Altersempfehlung: Erwachsene



Die Autorin Petra Röder lebt mit ihrem Mann und sechs Katzen im wunderschönen Nürnberg. Bevor sie als Autorin große Erfolge feierte, arbeitete die achtfache Dart-Weltmeisterin als selbstständige Illustratorin. Auch heute noch gestaltet sie einige ihrer Cover selbst. Mittlerweile ist ihre komplette "Blutrubin - Trilogie" erschienen, sowie sieben weitere Romane. Die "Flammenherz-Saga" (Historischer Zeitreiseroman), "Mitten ins Herz" (Romantikthriller) und "Traumfänger" (Fantasy) Auch erschienen ist die "Megan Bakerville Reihe", eine romantische und lustige Chick Lit Serie. (Plötzlich verliebt, Plötzlich verlobt und Plötzlich verheiratet). Ihr neuesten Romane sind "School of Secrets" - Verloren bis Mitternacht - und "Liebe klopft nicht an". Mehr über die Autorin unter www.petra-roeder.com

Kurzbeschreibung:
Amy schafft es endlich sich von ihrem unmöglichen Freund Dylan zu trennen und damit sie nicht von ihm belästigt wird, fährt sie mit ihrer besten Freundin Jessica für eine Woche an die See. Dort findet die Hochzeit der Cousine statt und Amy lernt sehr viele neue Leute kennen. Unter anderem Taylor. Aber plötzlich taucht Dylan auf und macht Ärger.....


Meine Meinung:
Vorab erwähnt, mir hat das Buch sehr gefallen, denn Petra Röder hat einen Schreibstil, der mir sehr gut gefällt. In diesem Buch trifft mal wieder alles aufeinander, überhebliche reiche Leute treffen armes arbeitendes Mädchen und behandeln sie entsprechend.  Taylors Mutter und seine Ex-Verlobte gehören zu den Leuten, die ich nicht kennen lernen möchte und wenn, dann gäbe es mit Sicherheit Ärger und Diskussionen, wenn die Damen dies zulassen würden, was ich aber nicht glaube. Man merkt, ich bin voll auf der Seite von Amy und leide mit ihr. Allerdings hätte ich ihr, wie es ihre Freundin Jessica getan hat, auch den Kopf gewaschen, damit sie mit dem unmöglichen Dylan Schluss macht. Obwohl ich Amy ja lieb gewonnen habe, konnte ich manche Handlungen auch nicht nachvollziehen, besonders nicht die Sache mit dem Nagel, aber mehr will ich hier nicht verraten.
Viel Spaß hatte ich bei einigen Dialogen, die Amy entweder mit Jessica oder Taylor geführt hat. Selbst in gefährlichen Moment hat Amy ihren Humor nicht verloren. Eine Stelle möchte ich hier doch zitieren:
Amy kann nicht schwimmen und Taylor rettet sie von einem Felsen mitten im Wasser, auf den sie gefallen ist.
"Hey Jack, wo ist denn deine Trillerpfeife?" Taylor hielt inne. "Geht es dir nicht gut?" erkundigt er sich besorgt. Amy drehte den Kopf zu ihm. "Kennst Du Jack und Rose nicht? Das Paar aus der Titanic? Die Szene auf dem Brett, nachdem das Schiff untergegangen ist?" klärte sie ihn auf. "Ich muss dich leider enttäuschen. Ich habe nicht vor zu ertrinken und dich hier alleine zu lassen" entgegnete er. "Das will ich dir auch nicht raten"
Wie erwähnt, Humor hat Amy ja.
Leider habe ich ein sehr schlechtes Namensgedächtnis und muss oft nachsehen, wie denn die Protagonisten in den Büchern heißen, aber diesmal habe ich dann doch geschaltet und als im Buch Megan Bakerfield auftauchte, habe ich mich gefreut, denn sie kenne ich aus anderen Büchern von Petra Röder. Ebenso erschienen Molly und Logan und spielten in dem Buch eine wirklich wichtige Rolle.
Petra Röder hat mich mit diesem Buch auch wieder gefesselt und ich habe es dann auch in einem Rutsch gelesen, zumal ich mal wieder neugierig war und wissen wollte, wie sich alles weiter entwickelt.
Eine Fortsetzung kann ich mir gut vorstellen.

Fazit:
Obwohl ich hier noch nicht viele Bücher von Petra Röder rezensiert habe, habe ich doch schon einige gelesen und kann auch dieses Buch weiter empfehlen. Es beinhaltet so vieles, was meiner Meinung ein lesenswertes Buch ausmacht: Romanze, Humor und Spannung

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen