Sonntag, 8. Dezember 2013

Rezension - Dreikönigsmord



Autorin: Bea Rauenthal

Titel: Dreikönigsmord

Genre: Krimi, Zeitreise

Version: eBook und Taschenbuch

erschienen: 2. Dezember 2013

Seiten: 346

Altersempfehlung: Erwachsene





Bea Rauenthal ist das Pseudonym der Bestsellerautorin Beate Sauer, die mit ihren historischen Romanen große Erfolge feiert. Sie lebt in Bonn.

Kurzbeschreibung, übernommen:
Hauptkommissarin Jo Weber und ihr streitlustiger Kollege Lutz Jäger werden zu einer Leiche gerufen. Doch die ist mehrere hundert Jahre alt. Kein Fall für Jo und Lutz also - bis sie sich völlig überrascht im Mittelalter wiederfinden. Um in die Gegenwart zurückzukehren, müssen sie den Mord an dem Mann aufklären, dessen Skelett gefunden wurde. Ohne moderne Spurensicherung und Genanalyse scheint ihnen das unmöglich. Die Spur führt zuerst in die Gosse, dann in Kirchenkreise, und immer müssen Jo und Lutz aufpassen, dass sie sich nicht verraten und der Ketzerei angeklagt werden. Werden sie es schaffen - zurück in die Zukunft?

Meine Meinung:
Bei Vorablesen,de habe ich zu der Leseprobe dieses Buches folgenden Leseeindruck geschrieben:

Das kannte ich bis jetzt auch noch nicht, Zwei Polizisten, die an einem Sonntag zu einem Leichenfund gerufen werden, finden sich auf einmal in der Vergangenheit wieder. Ich habe vor der Leseprobe nicht auf die Kurzbeschreibung geachtet und wusste nicht, dass Jo Weber und Lutz Jäger beide zusammen  in der Vergangenheit gelandet sind. In dem Moment, als sie sich "fanden" endete die Leseprobe und ich saß hier, völlig aufgeregt, weil ich wissen wollte, warum sie dort gelandet sind und war echt enttäuscht, dass genau an dieser Stelle die Leseprobe endete. Nun bin ich sowas von neugierig auf das Buch....
Dann habe ich das Buch erhalten und konnte meine Neugierde befriedigen.

Bücher mit Zeitreisenden habe ich ja schon einige gelesen, aber ein Krimi war bisher noch nicht dabei.
Jo Weber und Lutz Jäger hatten einen Verkehrsunfall und wachten beide im Mittelalter wieder auf. Sie finden sich beide in ihren Ahnen wieder und erfahren, dass sie dort einen Mord aufklären müssen, sonst können sie nicht wieder nach Hause in ihre Zeit. Jo fällt es sehr schwer sich in der Zeit zurecht zu finden, zumal sie auf einmal eine junge Witwe ist und eine Weberei geerbt hat. Sie hat so keine Ahnung von dieser Zeitepoche. Lutz Jäger, ihrem Kollege fällt es wesentlich leichter.  Ich fand es sehr interessant zu lesen, wie die beiden sich dort einlebten. Denn sie mussten sich ja auch anpassen, was besonders für die junge Jo nicht leicht war. Sehr interessant war es aber auch, wie sie den Fall ohne diese ganzen technischen Hilfsmittel lösen wollten. Ich habe mir vorgestellt, was ich alles vermissen würde, wenn ich mich auf einmal einige hundert Jahre früher wieder finden würde. Das Buch war sehr spannend geschrieben  und ich wusste lange Zeit wirklich nicht, wen ich verdächtigen sollte.
Über den Inhalt will ich jetzt nicht noch mehr verraten und einigen den Spaß am Lesen damit nehmen.

Fazit:
Auf jeden Fall kann ich dieses Buch weiterempfehlen. Ich meine auch, dass es Lesern gefallen wird, die spannende Bücher lieben. Außerdem ist es ja etwas besonderes, Kommissare ermitteln im Mittelalter!
Inzwischen habe ich gesehen, dass es zwei weitere Bücher von den beiden Kommissaren geben wird, die im nächsten Jahr erscheinen werden. Mit Sicherheit werde ich diese Bücher auch lesen wollen

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen