Samstag, 8. Februar 2014

Rezension - Ein Strauß angespitzter Bleistifte


Autorin: Andrea Wölk

Titel: Ein Strauß angespitzter Bleistifte

Genre: Krimi

Version: eBook und Taschenbuch

erschienen: 11. April 2012

Seiten: 82

Altersempfehlung: Erwachsene

Verlag: Oldigor


Geboren wurde die Autorin Andrea Wölk in Essen, wo sie bis 1996 auch lebte. Schon als Kind waren Bücher und Schreiben für sie das Größte. Als Schülerin begann sie für eine Schülerzeitung zu schreiben. Sie absolvierte eine Ausbildung zur Steuerfachangestellten und arbeitete 25 Jahre erfolgreich in diesem Beruf. 2011 entstand ihr erster Roman "Der den Regen schenkt". Seit 2013 schreibt sie auch unter dem Pseudonum Kajsa Arnold. Heute lebt sie mit ihrem Mann und ihren 6 Kindern und 2 Hunden im Westmünsterland.

Kurzbeschreibung, übernommen:
Ein Mord mitten in einer Live-Kochshow, vom Täter keine Spur und eine Kommissarin, die auf romantische Liebesfilme steht!
Ein harter Fall für Ermittlerin Paula Engel, wo der einzige Verdächtige doch Alexander Reichenbach ist. Ein äußerst beliebter und attraktiver Fernsehkoch. Alle Spuren führen zu Alex, doch Paula ist von seiner Unschuld überzeugt. Oder wird sie nur von seinen Kochkünsten geblendet ...
Der 1. Fall der Düsseldorfer Mordkommissarin Paula Engel verspricht eine harte Nuss zu werden!

Meine Meinung:
Für die Teilnahme an diesem Challenge suchte ich nach einem für mich passenden Buch im Angebot des Oldigor Verlages. Die Wahl fiel auf dieses Buch, weil  ich neugierig auf einen "Pusteblumen-Krimi" war. Außerdem lese ich natürlich gerne Krimis, die in Düsseldorf spielen und weibliche Kommissare finde ich auch immer wieder klasse. Also wanderte dieses Buch auf meinen Kindle und weil es so schön kurz war, konnte es mal eben zwischen anderen Büchern, die aufs gelesen werden warten, eingeschoben werden.
Ich wurde nicht enttäuscht und freue mich, dass ich dieses Buch gefunden und gelesen habe.
Andrea Wölk hat sehr spannend geschrieben und ich wusste bis zum Ende wirklich nicht, wer der Täter war.
Mit den beiden Protagonisten Paula und Alex habe ich mich sofort angefreundet und konnte dieses auf und ab in den Gedanken von Paula bestens nach empfinden.

Fazit:
Für mich war das Buch zu kurz, aber ich habe jetzt nichts vermisst, denn mir kam die Handlung auch nicht lückenhaft vor. Ich werde auf jeden Fall nachsehen, ob ich noch mehr Bücher der Autorin finde, die ich gerne lesen möchte und natürlich auch von der Kommissarin Paula Engel


Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen