Samstag, 15. März 2014

Rezension - Freiheit für Anfängerinnen



Autor: Daniel Oliver Bachmann

Titel: Freiheit für Anfängerinnen

Genre: Roman

Version: eBook

erschienen: 20. Januar 2014

Seiten: 146

Altersempfehlung: Erwachsene

Verlag: dotbooks - Der eBook-Verlag
zu kaufen: klick hier


Daniel Oliver Bachmann, geboren 1965 in Schramberg, ist leidenschaftlicher Weltenbummler und Autor zahlreicher Romane, Erzählungen, Reiseberichte und Drehbücher. Ist er gerade nicht quer durch Afrika, Amerika oder Europa unterwegs, dreht der Absolvent der Filmakademie Baden-Württemberg entweder Filme, z.B. für das ZDF und für ARTE, oder verschanzt sich in einer einsamen Hütte im Schwarzwald, um zu schreiben. Daniel Oliver Bachmann erhielt für sein Schaffen zahlreiche Auszeichnungen, darunter den Münchner-Kurzgeschichten-Literaturpreis, den Georg-Sand-Literaturpreis und den Literaturpreis der Akademie Ländlicher Raum.

Kurzbeschreibung, übernommen:
Jedes Mal, wenn ich zurückstoße, kracht der Rolls Royce gegen die Felswand. Doch darauf kann ich jetzt keine Rücksicht nehmen. Ich habe schon auf viel zu viel Rücksicht genommen.
Man sagt es nicht gerne, aber Theo war ein Schwein. Nicht nur, dass er den 50. Geburtstag seiner Ehefrau durch einen plötzlichen Herzinfarkt ruiniert hat – kaum ist er unter der Erde, stehen die Schuldner bei Martha Schlange. Wofür brauchte der auf den ersten Blick so biedere Weinhändler all die Kredite? Wie sich herausstellt, hat Theo seine Ausflüge nach Italien nicht nur genutzt, um edle Tropfen einzukaufen, sondern auch, um diverse Geliebte zu beglücken. 35, um genau zu sein. Und Kinder haben die meisten auch. Das wäre nun der passende Moment für einen kleinen Nervenzusammenbruch –aber Martha beschließt: so nicht! Kurzentschlossen macht sie sich auf den Weg, um jenseits der Alpen nach dem Rechten zu sehen. Doch das hat ungeahnte Folgen …

Meine Meinung:
Das Buch fängt ganz interessant an. Martha feiert ihren 50. Geburtstag und gleichzeitig ist es der Tag der Silber Hochzeit. Sie möchte den Tag so richtig schön, wie es ihr gefällt, geniessen. Leider bekommt Theo während des Essens einen Herzinfarkt und damit begann der Teil des Buches, der mir überhaupt nicht gefallen hat.
Dies ist wirklich mal ein Buch, was mich in keinster Weise überzeugt hat. Es gab nichts, was meine Meinung geändert hätte. Martha dreht völlig durch, was man ja noch in gewisser Weise verstehen könnte, aber sie übertreibt es masslos! Mit ihrer Freundin Ursel macht sie sich auf den Weg nach Italien und will sämtliche Geliebten ihres verstorbenen Mannes besuchen. Aber die Art und Weise, wie sie es macht gefällt mir gar nicht. Martha ändert auch laufend ihre Meinung über ihre Freundin Ursel. Diese Protagonistin ist mir sehr unsympatisch. Ich konnte nicht, wie gewohnt, in die Geschichte eintauchen und mit niemandem der Haupt- und Nebendarsteller eine Freundschaft eingehen.

Mir hat das Buchcover sehr gefallen und den Klappentext fand ich auch interessant. Aber irgendwie kann ich den Buchtitel nicht mit dem Inhalt des Buches in Verbindung bringen.
Der Schreibstil des Autors ist sehr interessant. Die Kapitel aus Sicht der Nebendarsteller beschrieben, fand ich gut, aber mich haben diese ewigen Wiederholungen genervt.


Fazit:
Dies ist leider ein Buch, was mich überhaupt nicht überzeugt hat und ich nicht mit gutem Gewissen weiterempfehlen kann.

Ich danke dem Verlag dotbooks und BloggDeinBuch, dass mir das Buch zum Lesen und Rezensieren zur Verfügung gestellt wurde.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen