Donnerstag, 3. Juli 2014

Rezension - Ich lieb Dich, ich lieb Dich nicht


Autorin: Jana Sonntag

Titel: Ich lieb Dich, ich lieb Dich nicht

Genre: Romanze

Version: eBook und Taschenbuch

erschienen: als eBook im April 2014

Seiten: 224

Altersempfehlung: Erwachsene



Jana Sonntag ist ein Pseudonym der Hamburger Autorin Wiebke Lorenz. Neben "Mein wunderbarer Brautsalon" hat sie als Jana Sonntag noch die Romane "Herzen in Seenot" und "Ich lieb dich, ich lieb dich nicht" veröffentlicht. Gemeinsam mit ihrer Schwester Frauke Scheunemann veröffentlicht sie unter dem Namen "Anne Hertz" äußerst erfolgreiche Komödien, die regelmäßig die Bestsellerlisten stürmen (u. a. "Flitterwochen", "Wunschkonzert", "Glückskekse"). Als Wiebke Lorenz schreibt sie Psychothriller (u. a. "Alles muss versteckt sein", "Allerliebste Schwester"), die bei Presse und Publikum großen Anklang finden. Mehr Infos unter www.wiebke-lorenz.de

Kurzbeschreibung, übernommen:
Carla und Ingo sind seit Sandkastentagen die besten Freunde und teilen fast alles im Leben – aber eben nur fast! Als die beiden mal wieder vor dem Scherbenhaufen ihrer jeweiligen Beziehung stehen, probieren sie etwas ganz und gar Ungewöhnliches aus: Zusammen gehen sie in eine Paartherapie. Denn wer weiß: Vielleicht kann man ja lernen, wie aus Freundschaft Liebe wird? Ein gewagtes Experiment – mit ungewissem Ausgang. Denn am Ende bleiben nur zwei Möglichkeiten: Ich lieb dich, oder ich lieb dich nicht …

Meine Meinung:
Das Buch habe ich zur Seite gelegt und gesagt: Puh, das war jetzt aber eine schwere Geburt, bis die beiden endlich rausgekriegt haben, ob sie sich lieben oder nicht. Aber mehr sage ich dazu nicht.

Tausend mal berührt...... jeder kennt doch dieses Lied und hat vielleicht auch schon mal im eigenen Bekanntenkreis so etwas erlebt. Aber Carla glaubt einfach nicht daran und tut sich echt schwer mit Ingo ein Experiment zu wagen. Ingos Tante, die als Therapeutin tätig ist, leitet die Paartherapie.  Es war sehr interessant  und auch lustig zu lesen, wie die beiden die gestellten Aufgaben bewältigen. Wobei ich manches Mal gedacht habe, ne, was ist Carla für'ne Zicke. Aber Ingo und ihre Mitarbeiterin Luzie haben viel Geduld mit ihr und zeigen ihr auch oft den richtigen Weg.
Die Geschichte ist in der Ich-Form aus Sicht von Carla geschrieben. So erfahre ich als Leserin natürlich, wie Carla sich fühlt und welche Probleme sie sieht, bzw sie sich selber macht. Aber es dreht sich nicht nur alles um die beiden in diesem Buch, auch ganz normale Alltagsprobleme kommen nicht zu kurz. Carla hat  sich mit einem Blumenladen selbständig gemacht und ihre Eltern mit einem Restaurant.
Insgesamt gesehen, war dieses Buch für mich sehr unterhaltsam.
Leider habe ich es nicht geschafft, ein besseres Bild vom Buchcover zu bekommen. Aber da ich dieses Buch im April als eBook erworben habe, wollte ich auch das dazu gehörige Cover zeigen.
Als Taschenbuchausgabe erschien das Buch bereits im Jahr 2008 mit einem anderen Cover.

Fazit:
Ein unterhaltsames Buch für zwischendurch zu lesen

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen