Freitag, 25. Juli 2014

Rezension - Unter halbblauem Himmel


Autorin: Michelle Schrenk
Songwriter: Gabriel Strack

Titel: Unter halbblauem Himmel

Genre: Roman

Version: eBook und Taschenbuch

erschienen: 28. Juni 2014

Seiten: 289

Altersempfehlung: Erwachsene


Die Autorin Michelle Schrenk wurde 1983 in Nürnberg geboren. Schon von klein auf schrieb sie mit Begeisterung Geschichten. Nach dem erfolgreichen Abschluss ihrer Schullaufbahn und ihrer Ausbildung zur Kauffrau für Bürokommunikation arbeitete sie in einer Nürnberger Werbeagentur und konnte dort ihre Kreativität zunehmend zur Entfaltung kommen lassen. Beflügelt von allem Wundersamen, Geheimnisvollen und Fantasievollen widmete sie sich außerdem immer wieder ihrer großen Leidenschaft: dem Schreiben. Mit ihren ersten beiden Kinderbüchern "Das geheimnisvolle Nürnberg Buch" und "Das geheimnisvolle Nürnberg-Fürth Buch" (beide erschienen im Canim-Verlag, Nürnberg) konnte sie sich einen Traum erfüllen. Sie lebt zusammen mit ihrem Mann, ihrer Tochter und zwei Hunden im barocken Allersberg.

Ein Buch mit einem Soundtrack, denn Michelle Schrenk hatte eine Idee und der Songwriter Gabriel Strack hat sie umgesetzt. Mehr über ihn kann auf seiner Homepage nachgelesen werden.

Kurzbeschreibung, übernommen:
»Weißt du, Robin, ohne Träume ist es, als stünde man unter einem halbblauen Himmel, als hätte man nur einen Schuh an. Und das ist doch furchtbar, oder?« »Halbblauer Himmel? Nur einen Schuh an? Was meinst du damit, Lena?« Ich lächle. »Was gibt’s da nicht zu verstehen?
Eine Geschichte von Michelle Schrenk und dem Singer und Songwriter Gabriel Strack.
Die Freunde Lena und Robin erleben zusammen ihre Kindheit und Jugend, teilen sich ihre Wünsche und Träume, bis sie sich eines Tages aus den Augen verlieren. Fünf Jahre vergehen, bis sie sich zufällig wiedertreffen. Lena, die schon immer den Traum hatte, Bücher und Geschichten zu schreiben, hat alles auf eine Karte gesetzt und lebt inzwischen ihren kleinen Traum. Ganz anders der früher so musikbegeisterte Robin. Längst hat er sich im grauen Alltag verloren. Erst durch das Wiedersehen mit Lena stellt er sich die längst vergessene Frage: „Tue ich wirklich das, was ich liebe?" Auch längst vergessene Gefühle und Erinnerungen flammen plötzlich wieder auf - genauso wie ein altes Geheimnis zwischen den beiden, das noch lange nicht geklärt ist. Ein unvergesslicher Abend führt sie zurück in die Vergangenheit, und alte Sehnsüchte erwachen. Während Lena spürt, wie sehr ihr Robin in all den Jahren gefehlt hat, bemerkt dieser, dass er schon viel zu lange „Unter halbblauem Himmel" steht. Eine Geschichte von Träumen, Gefühlen, der großen Liebe und längst vergessenen Wünschen.
Eine Geschichte mit dazu passenden Songs und großen Gefühlen.

Meine Meinung:
Schluchz, das Buch hat mich so berührt und mir kullerten die Tränen nur so runter und schlimm ist, ich kann hier noch nicht mal schreiben, warum das so ist. Denn dann würde ich zu viel verraten.

Also, das Buch hat mich sehr berührt und es ist jetzt wirklich nicht leicht die Rezension zu schreiben, aber anscheinend ging es anderen Leserinnen auch so und sie haben es auch geschafft.

Dieses Buch beschreibt wie wichtig langjährige Freundschaften sind und zeigt auch, dass man sich eigentlich nicht aus den Augen verlieren sollte. Allerdings müssen alle Beteiligten etwas dazu tun. Lena, Anne und Robin kennen sich schon ewig und sie waren immer zusammen. Wie es dann  auch im wirklichen Leben so spielt, kommt eine weitere Person dazu, dann kann es schon mal passieren, dass man sich aus den Augen verliert. Anne und Lena waren auch noch beste Freundinnen, nachdem Anne André kennen gelernt und geheiratet hat. Aber leider hat Robin den Kontakt abgebrochen, nachdem er mit Carmen fester zusammen war. Durch Zufall treffen sich Lena und Robin wieder und stellen fest, dass sie sich vermisst haben und merken auch, dass nur Lena ihre Träume verwirklicht  hat. Robin hat etwas ordentliches gelernt, wie seine Eltern es sich gewünscht haben. Aber ob er damit so richtig glücklich geworden ist.

Die Geschichte wird aus Sicht von Lena in der Ich-form erzählt. Wobei in einem Kapitel der Leser aus Sicht von Robin etwas erfahren darf. Um die Zusammenhänge verständlicher zu machen, kommt öfter ein Schwenk in die Vergangenheit. So erfahren wir, was die jungen Leute erlebt und wovon sie geträumt haben.

Die Geschichte spielt in Nürnberg und Michelle Schrenk hat die Örtlichkeiten so gut beschrieben, dass ich das Gefühl hatte, alles genau vor Augen zu haben. Ich war sozusagen unsichtbar für die beiden immer an ihrer Seite.

Mir hat der Schreibstil von Michelle Schrenk sehr gut gefallen und wie sie verschiedene Themen angepackt und mit der Geschichte der drei alten Freunde verknüpft  hat.

Das Buchcover hat mir schon vor dem Lesen des Buches gefallen und danach noch besser, denn jedes Detail passt ganz genau zum Buch, was bei vielen Covern nicht immer der Fall ist.

Die Idee der Autorin, einen Singer und Songwriter um Mithilfe zu bitten, fand ich klasse und das eine oder andere Lied habe ich mir inzwischen von Gabriel Strack angehört.

Fazit:
Dieses wunderschöne Buch, in dem es um Freundschaft und Liebe geht und neben Humor auch Dramatik beinhaltet, kann ich jeden nur empfehlen. Aber Vorsicht, aus verschiedenen Gründen sollte die Packung mit Taschentüchern nicht weit weg liegen.

Ich möchte mich bei der Autorin recht herzlich bedanken, denn sie hat mich auf dieses Buch aufmerksam gemacht. Im Wust der vielen neu erschienenen Bücher wäre es durchaus bei mir untergegangen.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen