Sonntag, 14. Dezember 2014

Rezension - Charly und Gray

Autorin: Kirsten Greco

Titel: Charly und Gray - Zeit für Wunder

Genre: Weihnachtsbuch

Version: eBook

erschienen: 18. November 2014

Seiten: 85

Altersempfehlung: Erwachsene

Verlag: Oldigor 


Die Autorin Kirsten Greco wurde 1965 in Iserlohn geboren und ist in Hagen aufgewachsen. Schon früh hat sie das Schreib- und Reisefieber gepackt und bis heute nicht losgelassen. 1999 ist sie gemeinsam mit ihrem Mann nach Michigan in die USA gezogen, wo sie mit ihrer Familie und zwei Hunden lebt.

Kurzbeschreibung, übernommen;
Wunder … wenn nicht zu Weihnachten, wann dann?
Ben glaubt nicht an Wunder. Gefasst sieht der Achtjährige einem Weihnachtsfest entgegen, bei dem seine sehnlichsten Wünsche sicher wieder nicht in Erfüllung gehen werden. Charlotte, Bens alleinerziehende Mutter, hofft auf ein Wunder. Wie sonst soll sie sich und ihren Sohn über Wasser halten? Grayson, Charlottes bester Freund, hat mit Wundern abgeschlossen. Der junge Witwer hat sich mit dem Schicksal abgefunden, das ihm vor Jahren seine Frau genommen hat.
Gibt es mehr Dinge zwischen Himmel und Erde, als Charlotte ahnt? Zeit für Wunder?

Meine Meinung:
Das war ein wunderschöner gefühlvoller Kurzroman, so richtig passend zur Vorweihnachtszeit.
Charlotte, eine alleinerziehende Mutter tut sich schwer damit, Hilfe von anderen anzunehmen und ich fand, sie stand sich mit ihrer Einstellung oft selbst im Weg. Gut, dass tatsächlich noch Wunder geschehen und sie Hilfe bekam, die sie nicht verweigern konnte.
Sehr gefühlvoll hat die Autorin beschrieben, was Charly, ihr Sohn Ben und der beste Freund Gray kurz vor Weihnachten alles so erleben. Manches Mal hatte ich auch ein paar Tränen vor Rührung in den Augen. Da dies nur ein Kurzroman ist, möchte ich nun auch nicht allzu viel vom Inhalt verraten. Aber es lohnt sich wirklich dieses Buch jetzt zu kaufen und zu lesen.
Den beteiligten Personen wurden sehr interessante Charaktere zugeordnet, alle kommen sie sehr liebenswert rüber. Aber in der Kürze wurden auch ernste Themen behandelt und aufgezeigt, dass man sich doch über manches ernsthaft Gedanken machen und sich öffnen sollte.

Fazit:
Obwohl es "nur" ein Kurzroman war, hat er mir doch einiges vermittelt. Und wie ich schon erwähnte, die Geschichte passt genau in die Vorweihnachtszeit und lässt einen selbst an Wunder glauben bzw darauf hoffen.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen