Freitag, 19. Dezember 2014

Rezension - Zauberhafte Weihnachten


Autorin: Daniela Felbermayr

Titel: Zauberhafte Weihnachten

Genre: Weihnachtsbuch

Version: eBook und Taschenbuch

erschienen: 2. November 2014

Seiten: 173

Altersempfehlung: Erwachsene



Die Autorin Daniela Felbermayr wurde 1980 in Linz geboren und wuchs im oberösterreichischen Enns auf. Schon in frühester Kindheit begann sie, Geschichten auf der alten mechanischen Schreibmaschine ihres Großvaters zu schreiben, verbrachte oft ganze Nachmittage damit, ihre Fantasie zu Papier zu bringen und kreierte so unzählige Märchen- und Kindergeschichten. Das Schreiben hat sich wie ein roter Faden durch ihr Leben gezogen und war immer Bestandteil ihres Alltags. Zuvor bereits auf Plattformen für Hobbyautoren unterwegs hat Daniela Felbermayr mit "Bis wir uns wiedersehen" im April 2013 ihren Erstling veröffentlicht und wird dem Schreiben aufgrund des durchwegs positiven Feedbacks treu bleiben. Privat lebt sie mit ihrem Lebensgefährten sowie drei Katzen, zwei Zebrafinken und drei Meerschweinchen in Oberösterreich. Ihre Freizeit verbringt sie zum großen Teil auf dem Rücken ihrer beiden Pferde, aber auch hinter Büchern und natürlich dem Laptop - um für Lesenachschub für ihre Leser zu sorgen.

Kurzbeschreibung, übernommen:
Stille Nacht, Heilige Nacht? Von wegen! Von Weihnachten hat Rachel Daniels eigentlich die Nase voll. Nachdem ihr Verlobter sie exakt an Heiligabend - und obendrein noch in ihrem Elternhaus - mit der Pflegerin ihrer Großtante Mae betrogen hat, beschließt sie, das nächste Weihnachtsfest fernab von Weihnachtsliedern, Lebkuchenherzchen und Geschenken zu verbringen und bucht einen Trip nach Hawaii. Doch anstatt in einem Luxushotel am Strand von Honolulu landet sie in in einem verschneiten Städtchen namens Fairview in einer kleinen Pension, die von vier alten Damen geleitet wird. Schnell fühlt Rachel sich in der turbulenten Damen-WG pudelwohl und auch ihr Zimmernachbar, Will, ist nicht von schlechten Eltern. Doch im verschneiten Fairview stehen die Zeichen schlecht, in Sachen Weihnachtsfrieden. Die kleine Pension steht vor dem Ruin und der attraktive Will trägt ein bitteres Geheimnis mit sich. Da kann eigentlich nur noch ein Weihnachtswunder helfen, oder?

Meine Meinung:
Gerade in der Vorweihnachtszeit glaubt man ja gerne an Weihnachtswunder. Hier hatte der Weihnachtsmann einiges zu tun und richtig Arbeit gehabt, damit er Rachel und Will in die Pension bekommt.
Die Geschichte ist so richtig fürs Herz und es hat mir Spaß gemacht von Rachel und Will zu lesen.
Gefallen hat mir natürlich auch, wie die beiden sich für die Pension der vier liebenswerten Damen einsetzen und alles daran setzen, dass sie bekannter wird und mehr Gäste geklommt.
Die Autorin hat sehr fesselnd und flüssig die Geschichte geschrieben.
Das Buchcover gefällt mir auch und passt so richtig zum Inhalt des Buches.

Fazit:
Auch dieses Weihnachtsbuch, das sich leicht mal zwischendurch in der Vorweihnachtszeit lesen lässt, kann ich empfehlen.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen