Sonntag, 8. Februar 2015

Rezension - Wo die toten Kinder leben


Autorin. Roxann Hill

Titel: Wo die toten Kinder leben

Genre: Krimi

Version: eBook und Taschenbuch

erschienen: 23. März 2013

Seiten: 262

Altersempfehlung: Erwachsene



Die Autorin Roxann Hill wurde in Brünn/Tschechien geboren. Während des Prager Frühlings flüchtete sie als kleines Mädchen mit ihren Eltern nach Deutschland, wo sie aufwuchs und auch heute noch lebt. Mittlerweile ist sie berufstätig und muss sich außerdem um zwei Kinder, zwei große Hunde und einen Mann kümmern. Roxann Hill schreibt Romane, die sie selbst gerne lesen würde: romantisch, phantastisch, Krimi/Thriller. Vitales Zentrum ihrer Romane ist und bleibt aber immer die Liebesgeschichte.

Kurzbeschreibung, übernommen:
Der erste Fall mit dem ungleichen Ermittlerduo Anne Steinbach und Paul Wagner, das sich nicht nur durch die Aufklärung von Morden verbunden fühlt. Eine junge Frau nimmt sich das Leben. Sie entscheidet sich für einen äußerst qualvollen Tod, der eine okkulte Handschrift trägt. Was trieb sie zu dem grauenvollen Suizid? Welches Motiv steckt dahinter?
Paul Wagner, ein Priester, und die Privatermittlerin und Ex-Polizistin Anne Steinbach werden beauftragt, dem rätselhaften Fall gemeinsam auf den Grund zu gehen. Kaum, dass das ungleiche Duo die Untersuchungen aufnimmt, überschlagen sich die Ereignisse. Anne und Paul kommen mehreren Verbrechen auf die Spur, deren Wurzeln teilweise bis weit in die Vergangenheit hineinreichen. Jetzt sind die beiden Ermittler die Gejagten und befinden sich in akuter Lebensgefahr. Und ihre Verfolger schrecken vor nichts zurück. Zu viel steht auf dem Spiel.

Meine Meinung:
Manchmal schlummern eBooks ziemlich lange auf einem Reader, bis sie endlich mal gelesen werden. Aber dann kann es passieren, dass das Buch in einem Rutsch gelesen wird, weil es spannend ist und ganz toll ist dann, wenn die Folgebücher sich ebenfalls schon auf dem Reader befinden.
So ging es mir, bisher hat mich immer etwas vom Lesen abgehalten, es kann an dem Cover oder an dem Titel liegen, ich weiß es jetzt nicht mehr so genau. Aber als ich dann herausfand, dass die Autorin auch auf der Büchermesse in Leipzig anzutreffen ist, erinnerte ich mich daran und wollte vorher wenigstens ein Buch von ihr gelesen haben.

Anne Steinbach und Paul Wagner sind ein wirklich interessantes Ermittlerduo. Er ist ein junger Priester und sie eine Ex-Polizistin, die mit Kirche nichts am Hut hat. Ich war dann auch sogleich auf der Seite von Anne, die manchmal nicht  die Entscheidungen der Kirchenvertreter nachvollziehen konnte. Aber ich dachte mir, dies gehört einfach zum Buch, damit anscheinend eine gewisse Spannung aufgebaut werden kann.
Eigentlich sollen die beiden einen Selbstmord einer jungen Frau untersuchen, allerdings entwickelt sich alles anders, als gedacht und so werden dann gleich auch ganz aktuelle Themen im Buch mit verarbeitet. Dadurch geraten die beiden ins Visier von skrupellosen Verfolgern.
Nachdem ich dann endlich mit dem Lesen angefangen hatte, konnte ich das Buch nicht mehr zur Seite legen. Es hat mich gefesselt und dieses ungewöhnliche Duo hat mir gefallen.  Der Schreibstil der Autorin hat es mir leicht gemacht, das Buch in einem Rutsch zu lesen. Allerdings kam mir das Ende etwas zu abrupt vor.
Nun bin ich auf das nächste Buch gespannt, denn man konnte in diesem ein gewisses Knistern zwischen bei Anne und Paul bemerken. Außerdem habe ich im Laufe des Buches auch einiges von den beiden erfahren, was mich neugierig macht, denn ich möchte schon wissen, wie sich ihre privaten Situationen weiter entwickeln werden.

Fazit:
Mir hat dieses Buch als Auftakt zu einer Reihe gut gefallen und freue mich, nun sofort weiter lesen zu können.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen