Mittwoch, 25. März 2015

Rezension - Thailand?Nie wieder!


Autor: Jörg von Rohland

Titel: Thailand? Nie wieder!

Genre: Humor, Krimi

Version: eBook und Taschenbuch

erschienen: 24. und 29. März 2015

Seiten: 172

Altersempfehlung: Erwachsene


Der Autor Jörg von Rohland (43) arbeitet hauptberuflich als Journalist. 2011 hatte er in Vietnam den humorvollen Liebes-Roman "Buddha hat Aua" geschrieben, der 2012 erstmals erschien und eine wahre Geschichte erzählt - seine eigene. Die überarbeitete und erweiterte Neuauflage des Buches ist seit 2013 erhältlich.Jörg von Rohland lebt mit seiner Familie in Andechs.

 
Kurzbeschreibung, übernommen:
Sabrina und Jürgen Hofmann verbringen ihre Ferien auf der thailändischen Urlaubsinsel Koh Samui. Der Vermögensberater und die Telefonfachverkäuferin haben sich nicht viel zu sagen. Während sie am Pool Liebesromane liest, trinkt ihr Mann gelangweilt Bier an der Bar. Es ist ein Urlaub wie immer. Doch dann lernt Jürgen eine asiatische Schönheit kennen, die ihm gehörig den Kopf verdreht. Plötzlich verschwindet er unter mysteriösen Umständen. Wurde Jürgen entführt? Hat diese Frau etwas damit zu tun? Und was will dieser aufdringliche Reiseautor von Sabrina? Die Polizei hat in der heiteren Krimikomödie eine sehr harte Nuss zu knacken.


Meine Meinung:
Von Jörg von Rohland hatte ich inzwischen schon einige Bücher, die den verschiedensten Genre zugeordnet wurden, gelesen. Nun war ich auf dieses Buch gespannt. Ein heiterer Kriminalroman wurde mir versprochen und so war es denn auch. Wobei ich sagen muss, der Leser sollte sich auf Slapstick einlassen können, sonst würde ihm dieses Buch vielleicht nicht so gut gefallen.

Sabrina und Jürgen, ein ganz normales Ehepaar verbringt den Urlaub in Thailand. Nicht unbedingt, um das Land kennen zu lernen, nein Sabrina legte mehr Wert darauf, Reisen als Superschnäppchen zu buchen. So verbringt sie viel Zeit mit dem Lesen am Pool und Jürgen langweilt sich. Beide eignen sich durch ihr Verhalten hervorragend als Opfer für Gaunereien, die es in vielen Ländern gibt. Leider wird ihnen von der Polizei nicht wirklich geholfen, denn hier lernt der Leser Personen kennen, denen andere Sachen wichtiger sind und warum soll man sich für verrückte Touristen abmühen, sie sind es entweder selber schuld oder wollen es nicht anders.

Mit Humor und Spannung erzählt der Autor die Geschichte, die bei mir ein bisschen zu  nah an meine Grenzen kommt. Ich erwähnte ja schon, man sollte sich darauf einlassen und in der richtigen Stimmung sein, um verrückte Geschichten zu lesen. Das Buch ordnete ich nun als humorvolle und  leichte Kost ein, das sich wunderbar dazu eignet, um zwischendurch mal etwas anderes zu lesen.

Fazit:
Krimis können auch humorvoll sein und müssen nicht vor Blut triefen, der Autor hat dies bewiesen und wer mal etwas anderes lesen möchte, sollte dieses Buch auf die Leseliste setzen.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen