Donnerstag, 30. April 2015

Rezension - Der Holundergarten

Autorin: Susanne Schomann

Titel: Der Holundergarten

Genre: Roman

Version: eBook und Broschiert

erschienen: 10. Februar 2015

Seiten: 304

Altersempfehlung: Erwachsene Achtung: erotische Szenen

Verlag: Mira Taschenbuch
zur Bestellung: klick hier


Die Autorin Susanne Schomann stammt aus Hamburg. Sobald sie lesen konnte, wurde sie zu einer sprichwörtlichen Leseratte. Inspiriert zu ihren romantisch-erotischen Romanen haben sie Nora Roberts, Julia Quinn – und die grenzenlose Weite von Ost- und Nordsee, wo sie regelmäßig ihre Urlaube verbringt. Die Autorin ist verheiratet und lebt mit ihrer Familie in ihrer Heimatstadt.

Kurzbeschreibung, übernommen:
Ein Mann mit einer dunklen Vergangenheit, ein Dorf voller Geheimnisse – eine neue großartige Lovestory von Susanne Schomann! Niemals hätte Luisa damit gerechnet, dass Rafael Brix noch einmal in sein Heimatdorf in der Lüneburger Heide kommen würde. Zu schrecklich sind die Vorwürfe, die bis heute auf ihm lasten. Doch ein Todesfall hat ihn zurück nach Lunau geführt, zurück in Luisas Leben. Noch immer umgibt ihn eine dunkle, rebellische Aura. Und genau das lässt Luisas Herz wie damals schneller schlagen. Dabei weiß sie genau, dass sie ihn nicht begehren darf. Denn Rafael will ihr alles nehmen: ihr geliebtes Zuhause und ihre Arbeit. Luisa fühlt sich hin- und hergerissen zwischen Verzweiflung, Wut … und einer noch immer brennenden Leidenschaft.

Meine Meinung:
Vor ein paar Tagen habe ich eine Umfrage gesehen, Leser wurden gefragt worauf sie beim Buchkauf als erstes achten. Ich kann dazu eindeutig schreiben, dass ich mich sehr oft vom Buchcover verführen lasse. Bei diesem Buch war es wieder der Fall, das wunderschön gestaltete Cover hat mich magisch angezogen.
Dieses Buch war das erste, das ich von der Autorin Susanne Schomann gelesen habe, inzwischen weiß ich, dass es das zweite einer Trilogie ist. Allerdings ist es in sich abgeschlossen und ich hatte nicht das Gefühl Wissenslücken zu haben oder unbedingt das Buch "Wilder Wacholder" lesen zu müssen. Mir haben die kurzen Andeutungen genügt. Ich bin auch kein Freund ausführlicher erotischer Beschreibungen in Büchern und dachte manchmal, ich hätte mich bei meiner Auswahl im Genre vertan. Nun, es gibt ja auch die Möglichkeit ganze Seiten sehr flüchtig zu lesen und sich auf das zu konzentrieren, was wirklich interessiert. So bin ich dann bei diesem Buch vorgegangen, denn eigentlich hat mich vielmehr die Geschichte um Rafael und Luisa herum interessiert.

In dem kleinen Dorf muss vor langer Zeit etwas vorgefallen sein. was besonders Rafael sehr zu schaffen macht. Ich wollte unbedingt hinter das Geheimnis kommen. Da er mir sehr sympathisch war, glaubte ich auch an seine Unschuld, genau wie seine Freunde und eigentlich war ich sehr böse auf einige Bewohner des Dorfes. Luisa konnte ich in ihrer niedlich tollpatschigen Art ebenfalls gut leiden. Mich hat nur manchmal dieses Anschmachten genervt. Aber dafür kann die Protagonistin nichts, die Autorin hat sie dazu gemacht.

Sehr spannend hat die Autorin die Geschehnisse beschrieben, ich wollte unbedingt wissen, was damals los war und wer heute für die Schmierereien verantwortlich war und habe das Buch kaum aus der Hand gelegt. Da ich, wie erwähnt, einige Seiten extrem flüchtig gelesen habe, kam ich auch zügig voran. Wahre Abgründe taten sich im Laufe der Geschichte auf. Die Autorin hat Themen angesprochen, wie sie heute leider immer wieder vorkommen. Und die Anzahl der Personen auf die ich richtig sauer war, vergrößerte sich enorm. Man merkt, ich war so richtig mitten drin und vor Ort.
Es gab aber auch sehr schöne Momente, schade, dass ich sie hier nicht erwähnen kann, ohne zu viel zu verraten.

Auf jeden Fall hat mich die Autorin mit ihrem Buch die meiste Zeit begeistert. Die Beteiligten waren alle sehr sympathisch, zumindest die Freunde von Luisa und Rafael. Es  versteht sich von selbst, dass ich ebenfalls bestimmte Personen nicht leiden konnte.
Eigentlich könnte man nun denken, dass die Geschichte sehr vorhersehbar ist, aber die Autorin hat für Überraschungen gesorgt, mir wurde nicht langweilig beim Lesen.

Fazit:
Ein Buch mit viel Spannung und Erotik. wer diese Mischung mag, wird das Buch vielleicht komplett mögen. Ich bin mir allerdings nicht sicher, ob ich das nächste Buch lesen werde.

Ich möchte mich bei "Blogg Dein Buch" für das Rezensionsexemplar bedanken

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen