Dienstag, 2. Juni 2015

Rezension - Das Mädchen hinter der Maske


Autorin: Hanni Münzer

Titel: Das Mädchen hinter der Maske

Genre: Roman

Version: eBook

erschienen: 26. März 2015

Seiten: 252

Altersempfehlung: Erwachsene



Die Autorin Hanni Münzer hatte schon immer eine lebhafte Phantasie (zum Leidwesen von Eltern und Lehrern) und verschlang bereits als Sechsjährige jedes Buch. Nicht alles war jugendfrei. Nach Stationen in Seattle, Stuttgart und Rom lebt Hanni Münzer heute mit Mann und Hund in Oberbayern.

Kurzbeschreibung, übernommen:
Was wäre, wenn dir der Richtige zur falschen Zeit begegnet? Was wäre, wenn dein Leben eine Lüge ist und das Letzte, was du gebrauchen kannst, Komplikationen sind? Zum Beispiel die Komplikation Mann? Du gehst ihr aus dem Weg. Leider hat das Schicksal andere Pläne mit der temperamentvollen Gina. Und es ist genauso hartnäckig wie ein gewisser Riccardo. Der selbstbewusste Unternehmer ist von der ersten Begegnung an von Gina fasziniert. Obwohl zwischen den beiden die Funken sprühen, denkt Gina gar nicht daran, sich mit Riccardo einzulassen. Der heftet sich auf ihre Fersen und kommt nach und nach dem Geheimnis des Mädchens hinter der Maske auf die Spur. Als Gina die Dämonen ihrer Vergangenheit einholen und sie plötzlich spurlos verschwindet, setzt Riccardo alles für sie aufs Spiel, auch sein Leben.

Meine Meinung: 
Ich fand dieses Buch extrem spannend, ich hatte sogar zeitweise richtig Herzklopfen vor Aufregung. Leider konnte ich das Buch nicht ohne Unterbrechung lesen, der Schlaf war einfach stärker als meine Neugierde.
Gina ist noch sehr jung und  kam mir etwas naiv vor, auf der anderen Seite war sie doch sehr clever. Sie musste sich in Sicherheit bringen und das hat sie sehr gut geregelt. Riccardo, den sie wirklich sehr zufällig begegnet, hat zum Glück sehr viel Geduld mit ihr, was mir gut gefallen hat.
Beide Protagonisten haben in ihrer Vergangenheit einiges erlebt, was sie verarbeiten müssen und sie auch sehr geprägt hat.
Wie die beiden sich nun kennen lernen und sich näher kommen, hat Hanni Münzer sehr fesselnd erzählt. Wie in vielen Büchern gibt es sehr unsympathische Menschen und andere, die ich schnell in mein Leserherz schließe. Gina und Riccardo, aber auch Marisol, die beste Freundin von Gina, haben dort ihren Platz gefunden. Gefreut habe ich mich auch, dass ich alte Bekannte aus anderen Büchern von Hanni Münzer getroffen habe. Da ich wie so oft wieder mittendrin im Geschehen war und nur das Beste für meine Protagonisten wollte, hat mich der Inhalt vom Epilog I sehr gefreut, ich hatte dann doch ein Grinsen im Gesicht. Tja, warum, das verrate ich hier natürlich nicht.

Fazit:
Ich bin der Meinung, dass der Autorin wieder ein sehr gutes Buch gelungen ist, die Liebe und die Spannung halten sich die Waage und bereiten viel Lesevergnügen.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen