Donnerstag, 25. Juni 2015

Rezension - Provenzalische Geheimnisse


Autorin: Sophie Bonnet

Titel: Provenzalische Geheimnisse

Genre: Krimi

Version: eBook, Broschiert und Hörbuch

erschienen: 25. Mai 2015

Seiten: 352

Altersempfehlung: Erwachsene

Verlag: blanvalet


Sophie Bonnet ist das Pseudonym einer erfolgreichen deutschen Autorin. Mit ihrem Frankreich-Krimi "Provenzalische Verwicklungen" begann sie eine Reihe, in die sie sowohl ihre Liebe zur Provence als auch ihre Leidenschaft für die französische Küche einbezieht. Mit Erfolg: Der Roman begeisterte Leser wie Presse auf Anhieb und stand monatelang auf der Bestsellerliste. "Provenzalische Geheimnisse" ist Sophie Bonnets zweiter Roman. Die Autorin lebt mit ihrer Familie in Hamburg.

Kurzbeschreibung, übernommen:
Im idyllischen Dorf Sainte-Valérie wird eine Hochzeit gefeiert: Die Tische sind geschmückt, es duftet nach Lavendel, und der Wildschweinbraten dreht sich am Spieß. Der ehemalige Kommissar Pierre Durand fiebert bereits dem Ende der Feier entgegen, denn dann will er ein Gläschen mit Köchin Charlotte trinken. Doch so weit kommt es nicht: Der Bruder der Braut wird tot aufgefunden, von Schrotkugeln durchsiebt. War es ein Jagdunfall? Oder Mord? Pierres Ermittlungen führen ihn in die einsamen Wälder der Provence – und mitten ins Herz des Dorfes ...

Meine Meinung:
Nachdem ich das Buch "Provenzalische Verwicklungen" gelesen hatte, wünschte ich mir, mehr von Pierre, Charlotte und den Dorfbewohnern zu lesen. Deshalb war die Freude groß, als ich jetzt dieses Buch in meinen Händen hielt.

Beide Bücher sind in sich abgeschlossene Geschichten, aber ich finde es doch besser, wenn man mit dem ersten Fall beginnt. So manches erklärt sich dann einfacher, zumal ich im ersten Buch viele Personen kennen lernte, die ich jetzt wieder getroffen habe.

Inzwischen hat sich Pierre Durand ganz gut im Dorf eingelebt, aber so richtig gehört er noch nicht dazu. Das merkt er, als es darum geht, das alte Haus auf dem Bauernhof zu renovieren. Irgendwie klappt es nicht so, wie er es sich vorstellt. Dafür kommen er und Charlotte sich näher und als der Bruder der Braut ermordet wird, lebt Pierre so richtig auf, kann er doch wieder ermitteln, wie er es gewohnt ist. Könnte er, wenn es da nicht die Bewohner gäbe, die nicht so unbedingt zur Aufklärung beitragen wollen, denn der Ermordete war überhaupt nicht beliebt.
Wie Pierre mit allen Herausforderungen klar kommt, hat die Autorin sehr gut beschrieben. Von Anfang bis Ende hat Sophie Bonnet mich mit ihrem Schreibstil an das Buch gefesselt. Ich konnte zwar immer wieder von einer anderen Personen Gedanken und Handlungen verfolgen, wusste aber nicht, wer es war. Wie Pierre musste ich meine Schlüsse ziehen, aber dann war er sehr pfiffig und hat den richtigen Weg eingeschlagen.

Pierre und Charlotte sind mir an mein Leserherz gewachsen und ich vermute mal, dass ich künftig noch mehr von ihnen und den Dorfbewohnern zu lesen bekomme. Denn ich lese sehr gerne Krimis,in denen ich von dem Drumherum fast genauso viel erfahre, wie über den Fall an sich. Mit sehr viel Humor wurden verschiedene Beteiligte und deren Verhalten aufs Korn genommen. Ich fühlte mich in dem Dorf so richtig wohl.

Das Buchcover gefällt mir ausgesprochen gut und zeigt auch, dass beide Bücher zusammengehören.

Fazit:
Die beiden ersten Bücher, in denen Pierre Durand ermittelt, empfehle ich gerne und sollte es weitere Folgen geben, werde ich mit Sicherheit auch diese lesen.

Dem Verlag Blanvalet danke ich vielmals für das Rezensionsexemplar.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen