Samstag, 18. Juli 2015

Rezension - Das Geheimnis des Nordsterns

Autorin; Karin Seemayer

Titel: Das Geheimnis des Nordsterns

Genre: Roman

Version: eBook

erschienen: 15. Juli 2015

Seiten: 363

Altersempfehlung: Erwachsene

Verlag: books2read
zu kaufen: klick hier


Mit acht Jahren schrieb die Autorin Karin Seemayer ihre ersten Tiergeschichten auf die Rückseite gebrauchter Telex-Rollen, die ihre Mutter aus dem Büro mitbrachte, da der Papierverbrauch ihrer Tochter zu hoch war. Es folgten Wildwestgeschichten, dann Science-Fiction und später Liebesgeschichten. Als Mitarbeiterin eines großen Reisebüros war die in Reutlingen geborene Autorin viel unterwegs. Auf einer Reise nach San Francisco und Vancouver Island stieß sie auf die Geschichte der Robbenjäger und des Kapitäns Alexander McLean, die sie zu ihrem ersten Roman "Die Sehnsucht der Albatrosse" inspirierte.

Kurzbeschreibung, übernommen:
Sommer 1904. In dem Seemann Peer Svensson hat die gefeierte Opernsängerin Sarah ihre große Liebe gefunden. Nun steht ihre gemeinsame Zukunft in San Francisco auf unsicherem Boden. Denn Peer zieht es aufs Meer, ins heimatliche Schweden - und er kehrt nicht wieder. Nur mühsam findet Sarah in ihr altes Leben in den feinen Kreisen der Gesellschaft zurück, bis ein Erdbeben die Stadt in Schutt und Asche legt. Hals über Kopf folgt sie dem Nordstern, dem Symbol ihrer Liebe, und macht sich auf den Weg in das beschauliche Mollösund. In dem alten Fischerdorf will sie Peer finden und die Wahrheit über sein Verschwinden ans Licht bringen - nicht ahnend, dass ein unheilvolles Familiengeheimnis seine dunklen Schatten vorauswirft …

Meine Meinung:
Nachdem mir das Buch "Die Sehnsucht der Albatrosse" so gut gefallen hat, freute ich mich darauf, die Fortsetzung zu lesen.

Sarah und Peer, die sich auf dem Robbenschoner kennen gelernt und danach ineinander verliebt haben, finden es sehr schwer, eine gemeinsame Zukunft aufzubauen. Kommen doch beide aus unterschiedlichen Gesellschaftsschichten. Auch wenn sie beide damit leben könnten, machen es die ihnen die Familienmitglieder nicht leicht.

Außerdem gibt es jede Menge Schicksalsschläge, die ihnen die Sache ebenfalls nicht erleichtern.
Sehr fesselnd hat Karin Seemayer beschrieben, wie beide das alles meistern. Dabei zeigt es sich auch mal wieder, dass Vertrauen sehr wichtig ist und man nicht immer alles glaubt, was einem erzählt wird oder man irgendwo lesen kann.

Sarah und Peer habe ich wieder in mein Leserherz geschlossen und ich habe mit ihnen gelitten und gefiebert und gehofft und.... nun, ich war auch manchmal böse und wollte ihnen meine Meinung sagen. Aber dafür gab es dann andere Beteiligte, die in dem Buch eine wichtige Rolle spielten, was mich sehr gefreut hat.

Neben der Geschichte um Sarah und Peer konnte ich vieles über das Leben in der damaligen Zeit erfahren. Peer, der aus einem kleinen Ort in Schweden kommt, wollte sich eigentlich lösen von den Zwängen, die dort herrschten. Die Männer fuhren zur See und leider sind nicht immer alle lebend nach Hause gekommen. Auch fand ich die Schilderungen der Arbeitsbedingungen auf den neumodischen Dampfern sehr interessant. Und wieder konnte ich feststellen, wie leicht uns doch heute alles fällt, wir können schnell mal eben irgendwohin reisen. Wir müssen nicht mehr wochenlang auf Briefe warten und haben jede Menge andere Erleichterungen.
Ich finde, dass die Autorin alles sehr gut recherchiert hat und uns so das Leben der damaligen Zeit gut vermittelt.

Das Buchcover gefällt mir sehr gut, denn ich bin ein großer Fan des Nordens und erinnerte mich sofort an die schönen Urlaube in Schweden.


Fazit:
Wer das erste Buch gelesen hat, ist sicher sehr neugierig auf die Fortsetzung und ich kann nur empfehlen, dieses auch zu lesen. Allerdings rate ich wirklich dazu, zunächst das erste Buch zu lesen, es erleichtert doch einiges.

Ich durfte mit diesem Buch an einer Leserunde bei Lovely Books teilnehmen, was mir sehr viel Spaß gemacht hat, denn leider kann ich in meiner Rezension oft nicht die Stellen erwähnen, die mir besonders gut gefallen haben, ich würde dadurch zu viel verraten und anderen das Lesevergnügen nehmen.

Gleichzeitig stelle ich meine Rezension bei Blogg Dein Buch ein

Keine Kommentare: