Dienstag, 21. Juli 2015

Rezension - Herz über Kopf

Autorin: Jo Platt

Titel: Herz über Kopf

Genre: Frauenroman

Version: eBook, broschiert und Hörbuch

erschienen: 30. Mai 2015

Seiten: 368

Altersempfehlung: Erwachsene

Verlag: Rowohlt


Die Autorin Jo Platt wurde in Liverpool geboren und studierte Literatur. Wie ihre Hauptfigur Rosalind hat sie Erfahrung mit Neuanfängen: Über das ländliche Wiltshire, London und Seattle, wo sie als Lehrerin arbeitete, verschlug es sie nach St Albans, die malerische Kathedralenstadt in der Nähe Londons, in der «Herz über Kopf» spielt. Lange Zeit schrieb sie nur für Familie und Freunde, bevor sie sich ein Herz fasste und ihren ersten Roman in England veröffentlichte. Heute lebt sie mit ihrem Mann – der übrigens einmal ihr Nachbar war – und zwei Kindern in Bristol. Zwei Katzen und (natürlich) zwei Meerschweinchen machen die Familie komplett.

Kurzbeschreibung, übernommen:
Mit Rückschlägen kennt Rosalind sich aus. Achtzehn Monate ist es her, dass ihr Verlobter – aus gutem Grund nur «die Ratte» genannt – aus der Kirche floh. Am Tag ihrer Hochzeit, durch das Fenster der Sakristei. Seitdem ist nichts mehr wie zuvor. Im malerischen St. Albans hofft Ros, endlich mit der Vergangenheit abschließen zu können: Sie liebt das beschauliche Leben dort, den neuen Job in der Buchhandlung und vor allem ihre Kollegen: den schweigsamen Andrew, Georgina, die alles zu haben scheint, was sich Ros wünscht, und die liebenswert-schrullige Joan. Doch dann klingelt es eines Freitagabends an der Tür: Der Mann mit dem Blumenstrauß entpuppt sich als ihr Nachbar Daniel, und er bringt schlechte Nachrichten: Er hat Mr. Edward überfahren. Mit dem Rasenmäher. Noch ahnt Ros nicht, dass das vorzeitige Ableben ihres geliebten Meerschweinchens einen noch größeren Einfluss auf ihr Leben haben wird als die Flucht der Ratte …

Meine Meinung:
Bei der Suche nach einer leichten Sommerlektüre wurde ich auf dieses Buch aufmerksam gemacht. Dadurch lernte ich Ros kennen, die lange braucht, bis sie mit einem argen Rückschlag fertig wird. Zum Glück hat sie eine liebenswerte Familie und tolle Freunde, die sie unterstützen und auch wieder aufbauen. Ros zieht in eine andere Gegend und nimmt einen neuen Job an. Dort ist sie von sehr interessanten Kollegen umgeben, Joan, George und Andrew, die mir alle sehr sympathisch waren.
Es hat mir sehr viel Vergnügen bereitet, Ros zu beobachten, sie war aber auch manchmal sehr naiv und tollpatschig und manövrierte sich in tolle Situationen. Köstlich fand ich die Gespräche, die sie mit Daniel geführt hat.

Die Autorin hat in diesem Buch sehr viel untergebracht, was zum Lachen, Schmunzeln und Nachdenken anregt. Sie hat der Protagonistin klar gemacht, dass auch andere Schicksalsschläge hinnehmen müssen und damit fertig werden. Der Schreibstil ist sehr flüssig und dazu geeignet, das Buch in einem Rutsch durchlesen zu können.
Die Bilder vom Buchcover passen wunderbar zum Inhalt des Buches, am Ende weiß jeder, was es mit den einzelnen Motiven auf sich hatte.

Fazit.
Wer auf der Suche nach einer schönen und leichten Sommerlektüre ist, sollte  dieses Buch in die engere Auswahl ziehen. Ich empfehle es gerne weiter.

Ich möchte mich bei Verlag Rowohlt für das Rezensionsexemplar bedanken.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen