Sonntag, 5. Juli 2015

Rezension - Solifera - Sonnenbringerin


Autorin: Susanne Esch

Titel: Solifera: Sonnenbringerin

Genre: Fantasy

Version: eBook und Taschenbuch

erschienen: 31. Januar 2012

Seiten: 285

Altersempfehlung: Jugendliche und Erwachsene



Die Autorin Susanne Esch wurde am 2.4.1967 in Höchst geboren, das heute zu Frankfurt am Main gehört. Sie besuchte die August-Gräser-Grundschule in Schwanheim sowie das Carl-Schurz-Gymnasium in Sachsenhausen und beendete ihre Schullaufbahn 1986 mit dem Abitur. Sie eine abgeschlossene Berufsausbildung als Restaurantfachfrau, und auch bis zur Geburt ihres ersten Kindes 1995 in diesem Beruf gearbeitet. Inzwischen ist sie Mutter von vier Kindern und managt ihre kleine Großfamilie alleine.

Kurzbeschreibung, übernommen:
In jungen Jahren bemerkt Antalia, sie ist anders. Sie verändert sich, und es zeigt sich bald, dass sie ganz besonders ist. Dann tritt Darieno in ihr Leben, ein Abgesandter des "Meeresvolkes". Mit seiner Hilfe kommt sie ihrem wahren Wesen auf die Spur. Sie muss ihrem Schicksal folgen und eine Mission antreten, welche sie an die Schwelle zwischen Leben und Tod treibt. Mit einem beeindruckenden Einfühlungsvermögen beschreibt die Autoren Susanne Esch diese phantasievolle Geschichte zwischen Meer und Land, zwischen Liebe und Hoffnung.

Meine Meinung:
Die Geschichte spielt auf einem fernen Planeten und dort gibt es eine gemeinsame Vergangenheit der Erdbewohner und des Meervolkes. Leider ist sie in Vergessenheit geraten.

Antalia, die in diesem Buch eine große und wichtige Rolle haben sollte, war mir von Anfang an sympathisch. Überhaupt vermittelte ihre Familie einen Zusammenhalt, den es nicht oft gibt. Insgesamt gesehen, war alles sehr harmonisch und es gab keinen Streit oder Krieg. zwar gab es Auseinandersetzungen, weil man unterschiedlicher Meinung war, aber das kam so selten vor.

Ich finde, dass in diesem Buch zwar vieles im Bereich der Fantasy angesiedelt ist, aber einiges im realen Leben vorkommen könnte. Harmonie, Freundschaft, Zusammenhalt. Eigene Bedürfnisse zurück stecken und sich für großes opfern.
Auf jeden Fall legte ich das Buch mit einem "Hach" zur Seite. Obwohl mir anfangs der Einstieg in die Geschichte nicht leicht fiel. Besonders bei den ungewöhnlichen Namen tu ich mich immer schwer und kann sie mir nicht merken. Trotzdem hat mich die Geschichte auch nicht losgelassen.

Antalia hatte eine schwere Aufgabe zu bewältigen und es gab in der Geschichte Wendungen für sie mit denen ich nicht gerechnet hatte. Da mir Antalia sehr ans Herz gewachsen ist, fand ich eine Wendung nicht so schön. Ich hätte mir anderes gewünscht. Aber es ist ja nur eine erfundene Geschichte, was aber auch wieder zeigt, dass ich wieder mitten drin im Geschehen steckte.

Die Autorin hat es auch diesmal wieder geschafft mich mit ihrem Schreibstil an das Buch zu binden. Ich wollte unbedingt wissen, was dort alles passiert und habe es mal wieder in einem Rutsch gelesen.
Das Buchcover gefällt mir sehr gut. Ich mag die Farbe Blau und stelle mir das unter Wasser ganz besonders toll vor.


Fazit:
Wer sich auf dieses Buch einlässt wird Lesefreude haben. Ich fand es sehr spannend und ergreifend.

Hier möchte ich gerne auch noch einmal etwas zu dem Preis des eBooks sagen. Ich finde es ganz toll, dass das Buch fast die Hälfte von einem gedruckten Buch kostet. Das ist leider sehr selten, würde aber manch eine Kaufentscheidung sehr erleichtern.

Ich möchte mich bei Susanne Esch für das Buch bedanken, ohne sie hätte ich  es wahrscheinlich nicht entdeckt und mir wäre einiges an Lesevergnügen vergangen, was ich bei all ihren Büchern hatte.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen