Dienstag, 4. August 2015

Rezension - Lerchenküsse


Autorin: Cornelia Lotter

Titel: Lerchenküsse

Genre: Frauenroman

Version: eBook und Taschenbuch

erschienen: 30. Juli 2015

Seiten: 206

Altersempfehlung: Erwachsene



Die Autorin Cornelia Lotter Geboren 1959 in Weimar, in Thüringen zur Schule gegangen und studiert (auf Lehramt), 2 Jahre im Schuldienst, nach Stellung eines Ausreiseantrags 2 Jahre Arbeit als Altenpflegerin, 1984 Übersiedlung nach Tübingen. Umschulung zur Industriekauffrau, seit 1987 Arbeit als Sekretärin. Schreibt schon immer, Veröffentlichungen in Zeitschriften, Anthologien sowie unter Pseudonym in verschiedenen Verlagen und als eBooks.

Kurzbeschreibung, übernommen:
Sophie Ruckaberle, 36 Jahre jung, Urschwäbin, zieht nach Leipzig, um dort einen Erotikshop für Frauen zu eröffnen. Nebenbei hofft sie, in der angesagten Sachsenmetropole auf ihren Mister Right zu treffen. In der Gestalt des smarten Maklers Matthias begegnet ihr gleich der erste Kandidat. Und auch der Enkel ihrer Nachbarin macht ihr Avancen. Doch es gibt auch jede Menge Probleme beim Start in der Wahlheimat, deren Lösung Sophie mit Witz und Charme angeht. Wird sich Sophie gegen pfeifende Kakadus und picklige Kreditberater durchsetzen und ihren Traum verwirklichen können? Eine spritzige und romantische Sommerkomödie, ein Gute-Laune-Buch und eine Hommage an die Stadt Leipzig.

Meine Meinung:
Dies war wieder ein Buch, das durch das wunderschöne Cover meine Aufmerksamkeit erregte. Als ich dann las, dass die Geschichte in Leipzig spielt, war ich besonders neugierig. Denn ich weiß, dass in Leipzig der Begriff Lerche eine besondere Bewandtnis hat und ich wollte wissen, was denn nun mit den Lerchenküssen auf sich hat.

Ich lernte Sophie kennen, die aus dem Schwabenland nach Leipzig ziehen will und dort einen kompletten Neustart plant. Soweit ist es ja nichts besonderes, allerdings hat sie die Idee dort einen Erotikshop zu eröffnen. Ich war gespannt, ob ihr das gelingen würde. So begleitete ich Sophie bei der Suche nach einer neuen Wohnung und später dann nach einem Ladenlokal. Dabei lernt sie sehr viele interessante und hilfsbereite Menschen kennen. Aber es gibt trotzdem noch einiges, womit sie fertig werden musste. Ihre Eltern bringen nicht gerade großes Verständnis auf und in der Umgebung ihrer neuen Wohnung gibt es jede Menge Geräuschquellen.

Wie es so in einer neuen Stadt  ist, gibt es vieles zu sehen und zu entdecken. Sophie besucht alleine oder mit Besuch aus der Heimat viele Sehenswürdigkeiten in Leipzig. Das hat mir sehr gut gefallen. Denn ich war nun zweimal in der Stadt, die mich gefallen hat und ich freute mich, dass ich mit Hilfe von Sophie einiges noch einmal besuchen konnte. Schließlich war ich ja bei ihr und somit mitten drin im Geschehen. Und die Erklärung der Lerchenküsse fand ich ebenfalls im Laufe der Geschichte, aber hier werde ich darüber nichts verraten.

Dieses Buch ist nun das dritte, das ich von Cornelia Lotter gelesen habe. Jedes Mal war es für mich ein anderes Genre und jedes Mal hat sie mich mit ihrem Schreibstil an das Buch gefesselt.

Fazit:
Ich habe dieses Buch für mich im Genre Frauenroman eingeordnet und kann allen, die nach einer leichten Sommerlektüre suchen, dieses Buch empfehlen.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen