Montag, 28. September 2015

Rezension - Wolfgang muss weg

Autorin: Cathrin Moeller

Titel: Wolfgang muss weg!

Genre: Roman

Version: eBook und broschiert

erschienen: 10. Juni 2015

Seiten: 304

Altersempfehlung: Erwachsene

Verlag: Mira Taschenbuch


In der Grundschule ließ die Autorin Cathrin Moeller noch andere für sich schreiben: Ihre Mutter verfasste die verhassten Deutsch-Aufsätze. Erst später, in ihrem Beruf als Theaterpädagogin, entdeckte sie den Spaß am Schreiben. Seitdem schleicht sie sich täglich morgens um fünf Uhr ins Wohnzimmer und kuschelt sich mit dem Hund Giovanni aufs Sofa, wo sie ihre Geschichten erfindet. Die Autorin hat ihren Mann, einen echten Hauptkommissar, zwar noch nicht ermordet, würde es aber tun, wenn er seine Socken nicht selbst fände.

Kurzbeschreibung, übernommen:
Da liegt er nun, ganz friedlich – in der Tiefkühltruhe zwischen Erbsen und Möhrchen: Wolfgang, Annemies Gatte. Einst erfolgreicher Polizist, bekennender Macho, einfallsloser Liebhaber. Jetzt mausetot. Dass es nur ein Unfall war, dafür hat Annemie keine Zeugen. Zum Glück weiß sie als gute Hausfrau, wie man Blutflecken entfernt. Doch als sich plötzlich die anstrengende Schwiegermutter bei ihr einquartiert und Wolfgangs bester Freund beginnt herumzuschnüffeln, begreift Annemie, dass ihr Mann seinen Frieden nicht dauerhaft in der Tiefkühltruhe finden wird. Mit ihrer Schwiegermutter und ihrer besten Freundin Dörte begibt Annemie sich auf eine irrwitzige Odyssee. Vorbei an neugierigen Zöllnern, verzweifelten Ex-Geliebten und einem viel zu attraktiven Carabinieri – immer mit der Leiche im Gepäck.

Meine Meinung:
Zunächst hat mich Buchtitel und Cover etwas abgeschreckt, denn ich fand es etwas makaber. Aber dann war die Neugierde doch größer und ich wollte das Buch gerne lesen.
Wolfgang, der mir nicht gerade sympathische Ehemann von Annemie war auf einmal tot. Ausversehen, einfach so passiert! Wohin mit der Leiche, denn niemand würde Annemie glauben, dass dies vor Schreck beim Hausputz passiert ist.
Nun beginnt eine aufregende Zeit für Annemie, die sich auf einmal in Begleitung ihrer Schwiegermutter und Freundin Dörte auf dem Weg nach Italien befindet, achja Wolfgang nicht zu vergessen, er war auch dabei.
Sehr fesselnd und humorvoll beschreibt die Autorin, was ihnen alles so passiert, denn es ist nicht damit getan, dass sie Wolfgang los werden wollen. Auf einmal finden sie sich alle mitten in einem Krimi wieder.Das hätte Annemie sich nie träumen lassen. Ebenso wenig die Wandlung ihrer nicht gerade geliebten Schwiegermutter.
Anfangs waren mir Annemie und auch ihre Schwiegermutter nicht gerade sympathisch, aber dies änderte sich im Laufe der Geschichte. Beide waren einfach zu  sehr von Wolfgang unterdrückt worden und konnten sich nun frei entfalten. Obwohl ich manchmal so meine Zweifel hatte, was bestimmte Situationen betraf, konnte ich das Buch doch nicht aus der Hand legen. Zu verrückt war die ganze Geschichte, die auf einmal ans Tageslicht kam. Um das Buch zu mögen, sollte man diese Art von Humor mögen.

Fazit.
Wo soll ich das Buch einordnen? Krimi, Humor, Liebesroman? Von allem findet sich dort etwas wieder. Auf jeden Fall ist es alles auch etwas schräg. Wer dies alles mag, wird seine Freude an dem Buch haben.

Ich möchte mich beim Verlag vielmals Für das Rezensionsexemplar bedanken.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen