Dienstag, 13. Oktober 2015

Rezension - Blind Date mit Extras


Autorin: Marleen Reichenberg

Titel: Blind Date mit Extras

Genre: Liebesroman

Version: eBook und Taschenbuch

erschienen: 6. Oktober 2015

Seiten: 286

Altersempfehlung: Erwachsene



Dies schreibt die Autorin Marleen Reichenberg über sich: Ich bin verheiratet und lebe mit meinem Mann und unseren beiden Kindern in Süddeutschland. In meiner freien Zeit spiele ich leidenschaftlich gerne Klavier, lese sehr viel, halte mich mit Yoga und Radeln fit und engagiere mich ehrenamtlich. Wer gerne noch mehr erfahren möchte, kann dies auf ihrer Seite nachlesen.

Kurzbeschreibung, übernommen:
Als Alexander und Isa aufeinandertreffen, fühlt sie sich magisch von ihm angezogen. Dumm nur, dass er und sie diesen Abend und die darauf folgende Nacht völlig verschieden interpretieren. Sobald Isa begreift, was er wirklich in ihr sieht, ergreift sie die Flucht und geht davon aus, ihn nie wieder zu sehen. Aber wie es so schön heißt: Beim ersten Mal ist es Zufall, beim zweiten Mal Schicksal …

Meine Meinung:
Eigentlich bin ich ja nicht der allzu große Fan von Liebesromanen, aber ich mache bei mir bekannten Autoren, schon mal Ausnahmen. Von Marleen Reichenberg habe ich schon einige Bücher gelesen, die mir gefielen und deshalb war ich auch auf dieses neugierig.

Die Geschichte fing schon sehr dramatisch und auch sehr spannend an. Denn es war von der Autorin so geschickt geschrieben, dass ich im ersten Kapitel nicht wusste, wer denn jetzt die Protagonistin ist. Zumal ich die Kurzbeschreibung vorher nicht gelesen habe, was ich manchmal mache, denn nicht immer kann ich damit etwas anfangen. Aber ich war sehr schnell drin und bestens informiert.

Isa hat es nicht leicht im Leben, ein schwerer Schicksalsschlag sollte bei ihr einiges verändern. Neben einem großen Verlust scheint sie auch ein Handycap zu haben. Zumindest wird es immer wieder erwähnt und es scheint den weiteren Lebensweg von ihr stark zu beeinflussen. Lange wusste ich nicht, was es denn ist und als ich es dann endlich erfahren hatte, fand ich ihr Verhalten etwas zu übertrieben. Aber auf der anderen Seite weiß ich nicht, wie ich mich verhalten würde. Jetzt denkt mancher, ich spreche auch in Rätseln, tja, natürlich verrate ich hier auch nichts.

Auf jeden Fall ist Isa eine Meisterin "im davon laufen" und manches Mal hätte ich sie gerne gestoppt und ein paar Takte gesagt.  Alex konnte ich ganz gut leiden, aber auch er schien ein Geheimnis zu haben. Was das betraf, hatte ich so einen Verdacht, der dann auch bestätigt wurde.

Marleen Reichenberg hat in meinen Augen nun nicht einfach "nur" einen Liebesroman geschrieben, er hatte schon eine gewisse Tiefe und machte einen nachdenklich. Davonlaufen ist nicht immer gut - ehrliche Aussprachen sind wichtig, um einiges zu klären und leider stellt man immer wieder fest, dass Krankheiten einen zwingen, nachzudenken, kürzer zu treten und überhaupt einen veranlassen, vieles zu ändern. Gut, wenn es dann nicht zuspät ist.

Was das Ende des Buches betraf, hatte ich eine bestimmte Ahnung, was ich jetzt nicht schlimm finde, denn es kam so, wie ich es mir gewünscht hatte. Also war ich mit allem rundherum zufrieden.

Das Buchcover finde ich ausgesprochen gut, es gibt einiges aus dem Inhalt des Buches wieder.

Fazit:
Ein etwas ungewöhnliches Blind Date, über das und den Folgen ich gerne gelesen habe. Ein schönes Buch für Zwischendurch zu lesen.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen