Sonntag, 25. Oktober 2015

Rezension - Brautkleid zu verschenken


Autorin: Maike Hempel

Titel: Brautkleid zu verschenken

Genre: Frauenroman

Version: eBook

erschienen: 6. Oktober 2015

Seiten: 276

Altersempfehlung: Erwachsene





Im Februar 2013 erschien die Kindle Version der Autorin Maike Hempels Roman "Mallorca - hin und nicht zurück", und sie war begeistert von der Resonanz ihrer Leserinnen und Leser. Dadurch motiviert, entstanden weitere Romane. Heute kann sie sich gar nicht mehr vorstellen, nicht in regelmäßigen Abständen in eine Geschichte einzutauchen und der Realität ein Stück weit den Rücken zuzukehren. Maike Hempel lebt mit ihrem Mann und ihrer erwachsenen Tochter in Köln. Wenn sie nicht gerade schreibt, verschlingt sie Bücher.

Kurzbeschreibung, übernommen:
Lotte glaubt sich auf der Zielgeraden ins Glück. Das Aufgebot ist bestellt, und sie fiebert ihrem Hochzeitstag entgegen. Doch dann steht das vom Erfolg verwöhnte Model urplötzlich vor dem Nichts, und ihr Leben gleicht einem Scherbenhaufen. Der Albtraum, der sie gefangen hält, spitzt sich zu, und obwohl Lotte sich geschworen hat, niemals in »dieses Kaff« an der Ostsee zurückzukehren, bleibt ihr nichts anderes übrig, als bei ihrer Familie Unterschlupf zu suchen, die ein Gästehaus auf der Insel Usedom betreibt. Lotte scheut sich nicht, die Ärmel hochzukrempeln. Zupacken kann sie, verlieben will sie sich nie wieder. Aber Liebe fragt nicht, sie kommt einfach so daher. Auch wenn man sich noch so dagegen wehrt ...

Meine Meinung:
Mit Begeisterung habe ich die Bücher von Maike Hempel gelesen, deren Geschichten immer auf Mallorca spielten. Deshalb war ich nun ganz gespannt auf dieses und der Insel Usedom.

Zunächst lernte ich Lotte kennen, die sich wohl lieber in einem Albtraum, statt in der Wirklichkeit befunden hätte. Statt ihr wunderschönes Brautkleid bezahlen zu können, muss sie feststellen, dass ihr Konto geplündert wurde. Und damit war es noch nicht zu Ende. In ihrer Wohnung befand sich ein fremder Mann, der behauptete es wäre seine. Und da aller guten Dinge, naja in diesem Fall schlechten Dinge, drei sind, hat Lotte auch noch einen schlimmen Unfall. Die Nase voll von Männern und auf Hilfe angewiesen, fährt sie zurück in das Kaff an die Ostsee, wohin sie eigentlich nie wieder fahren wollte.
Dort trifft sie auf so viele liebenswerte Menschen, die ihr weiterhelfen und denen sie dann ebenfalls hilft, nachdem sie wieder gesund ist. Maike Hempel hat es so fesselnd beschrieben, was Lotte dort alles erlebt, wie sie mit ihrer Vergangenheit endlich abrechnen kann und wie die Liebe sie dann doch findet. Allzu viel möchte ich darüber nicht verraten, ich will keinem das Lesevergnügen nehmen.

Ich konnte die meisten der Beteiligten sehr gut leiden, aber ganz besonders habe ich Oma Fienchen und Nichte Emma in mein Leserherz geschlossen. Ich habe mich über die beiden köstlich amüsiert.
Wie bei vielen Bücher, die im Genre Liebesroman oder ganz neu Chick Lit eingeordnet werden, ist das Ende meist vorhersehbar. Ich finde allerdings, dass der Weg dorthin sich ganz interessant gestalten kann. So war es dann auch in diesem Buch, es gab Überraschungen und Wendungen mit denen ich nicht so unbedingt gerechnet hatte, die mir aber sehr gut gefielen. Am meisten habe ich mich über das Ende gefreut, ein paar Tränchen vor Rührung sind dann auch geflossen.

Das Buchcover gefällt mir sehr gut und das Geschenk wurde ebenfalls angenommen. Auf jeden Fall passt der Titel zum Buch.

Fazit:
Ich finde, dass Maike Hempel ein sehr schönes Buch gelungen ist. Humor, Alltägliches und die Liebe kamen darin nicht zu kurz. Ich empfehle dieses Buch sehr gerne weiter.

Achja und was ich noch erwähnen wollte, ich bin die Ulla, die bei der Danksagung erwähnt wird. Ich hatte das Vergnügen vorab lesen zu dürfen und Maike mit meinen Kommentaren zu erfreuen (haha)
Es hat mir sehr viel Spaß bereitet. So bekommt man zu Büchern doch auch eine ganz andere Beziehung. Danke liebe Maike

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen