Mittwoch, 7. Oktober 2015

Rezension - Darf ich vorstellen: Amor


Autorin: Hannah Albrecht

Titel: Darf ich vorstellen: Amor

Genre: Frauenroman

Version: eBook und Taschenbuch

erschienen: 8. Februar 2015

Seiten: 394

Altersempfehlung: Erwachsene


Die Autorin Hannah Albrecht wurde in Berlin geboren, wo sie heute noch lebt und ihr Wirtschaftswissenschaftsstudium beendete. 2012 arbeitete sie an ihrem ersten Roman "Eine von Zweien", der im Mai 2013 erstmals veröffentlicht wurde. 2014 arbeitete sie an ihrem zweiten Roman "Darf ich vorstellen: Amor" der im Februar 2015 veröffentlicht wurde. Mehr zur Autorin und ihren Büchern: http://hannahalbrechtautorin.de/

Kurzbeschreibung, übernommen:
Warum suche ich mir immer wieder die gleichen Typen aus? Wieso hat es mit ihr nicht geklappt? War er meine einzige Chance auf die große Liebe? Wenn ich jetzt gehe, werde ich dann je wieder jemanden finden, der mich liebt? Hans Herzlich hat auf jede dieser Fragen eine Antwort. Er ist von Beruf Amor. Ja genau, Amor! Sein Job ist es, den perfekten Partner für seine Klienten zu finden und darin ist er äußerst erfolgreich. Bis alles schief geht...

Meine Meinung:
Wenn ich der Autorin Glauben schenken darf, dann wird jeder von seinem eigenen Amor begleitet: Nun, so ganz abwegig käme mir das auch nicht vor, hat nicht jeder schon mal das Gefühl gehabt, dass irgendjemand seine Finger im Spiel hat und den Lebensweg so ein bisschen lenkt. Jetzt guckt bitte nicht ungläubig und zweifelt an mir, manchmal muss frau einfach verrückt genug sein und sich auf so etwas einlassen. Dann macht es auch viel mehr Spaß dieses Buch zu lesen. Ohje, bitte nicht falsch verstehen, ach bevor ich mich hier noch mehr verzettel schreibe ich lieber etwas über das Buch.

Hans Herzlich ist von Beruf Amor, er ist sehr gut in seinem Job. Allerdings hat er dann doch mal für reichlich Durcheinander gesorgt. Was. verrate ich hier natürlich nicht. Aber ich kann von der Betroffenen erzählen: Alma.  Sie  muss nun ausbaden, was Hans verbockt hat, der von seinem Chef den Auftrag bekommt, das beste aus dieser Situation heraus zu holen. Hans hat keine andere Möglichkeit, Alma muss ihn kennen lernen und er muss ihr beichten, was er angestellt hat. Was die beiden nun erleben, hat die Autorin sehr fesselnd beschrieben. Obwohl ich es anfangs etwas langweilig fand, bekam die Geschichte dann Tempo und ich wollte das Buch nicht mehr zur Seite legen. Gegenüber Alma hatte ich ja den Vorteil zu wissen, was Hans und seine Kollegin sich ausgedacht haben, damit Alma..... nene, auch hier verrate ich nichts. Auf jeden Fall hat es mir sehr viel Spaß bereitet die ganze Entwicklung zu beobachten. Denn auch für Hans sollte es eine Überraschung geben. Eigentlich war das Ende des Buches vorhersehbar, was ich aber nicht schlimm fand, denn in diesem Fall kann ich sagen: Der Weg ist das Ziel.

Ich fand den Schreibstil von Hannah Albrecht sehr gut. Sie hat die Geschichte im Wechsel aus Sicht von Alma und Hans geschildert und das auch noch in der Ich-Form. So habe ich als Leserin außerdem auch noch die Gedanken der jeweiligen Person erfahren dürfen. Den beteiligten Personen hat sie interessante Charaktere zugeordnet.  Alma und Hans konnte ich sehr gut leiden, aber auch Joy und Eddi. Und auch die Nebenpersonen fand ich sehr interessant und wollte unbedingt wissen, wie sich bei ihnen alles entwickeln würde. Jeder hatte irgendwie ein Päckchen zu tragen, dadurch gab es einige Situationen, die aus dem Leben gegriffen waren und  nachdenklich machten. Jetzt mag sich mancher fragen, was hat das alles mit den Aufgaben eines Amor zu tun. Nun, dem rate ich dieses Buch zu lesen, denn die Aufgaben sind sehr vielseitig ;)

Fazit:
Ein schönes Buch, das mit Fantasy angereichert ist, aber Humor und Reales kommen nicht zu kurz. Mir hat es Spaß bereitet und ich denke, manch einem wird es ebenso ergehen.

Ich möchte mich bei Hannah Albrecht bedanken, dass sie mich auf ihr zweites Buch aufmerksam gemacht hat. Ich selber hätte es wahrscheinlich in der Menge der Bücher, die es gibt übersehen.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen