Sonntag, 29. November 2015

Rezension - Liebe macht Pink


Autorin: Roxann Hill

Titel: Liebe macht Pink

Genre: Frauenroman, Weihnachtsbuch

Version: eBook, Taschenbuch und Hörbuch

erschienen: 7. Oktober 2014

Seiten: 208

Altersempfehlung: Erwachsene



Die Autorin Roxann Hill wurde in Brünn/Tschechien geboren. Während des Prager Frühlings kam sie als kleines Mädchen mit ihren Eltern nach Deutschland, wo sie aufwuchs und auch heute noch lebt. Mittlerweile ist sie berufstätig und muss sich außerdem um zwei Kinder, zwei große Hunde und einen Mann kümmern. Roxann Hill schreibt Romane, die sie selbst gerne lesen würde: romantisch, phantastisch, Krimi/Thriller. Vitales Zentrum ihrer Romane ist und bleibt aber immer die Liebesgeschichte.


Kurzbeschreibung, übernommen:
Michelle hat alles, was man sich wünschen kann: Gutes Aussehen, einen prima Job, Designerklamotten und viel Geld. Michelle hat auch einen Partner: Valentin von Gertenbach – ein wahrer Traummann und »très dinstingué«. Alles wäre perfekt, wenn es nicht diesen klitzekleinen Haken gäbe: Valentins Frau. Als Michelle kurz vor Weihnachten von Valentin in den französischen Alpen sitzen gelassen wird, beschließt sie, nach Berlin zurückzukehren und um ihn zu kämpfen. Unterwegs trifft sie auf den attraktiven, aber mittellosen David und dessen kleine Tochter Emma. Für die drei beginnt eine rasante Reise quer durch Frankreich bis nach Deutschland, in deren Verlauf sich Michelle immer öfter fragt, was im Leben wirklich zählt und ob es stimmt, dass Liebe pink macht.


Meine Meinung:
Bei meiner Suche nach geeigneten Büchern für die Advents- und Weihnachtszeit bin ich auf dieses Buch aufmerksam gemacht worden. Das Buchcover hat mir sehr gut gefallen und mich sofort angesprochen, außerdem fand ich den Buchtitel witzig und wollte wissen, was sich dahinter versteckt.
Ich musste feststellen, dass man nicht sofort nach dem ersten Eindruck oder ersten Zeilen eine Bewertung abgeben sollte, denn die Geschichte machte eine für mich erfreuliche Entwicklung.
Gleich zu Beginn des Buches lernte ich die Protagonistin Michelle kennen, die mich mit ihrer arroganten und oberflächlichen Art sehr verärgerte, dazu kam, dass ich ihr Benehmen unmöglich fand. Schlechte Voraussetzungen also, um sich in mein Leserherz zu schleichen. Kein Wunder, wenn sie von anderen Beteiligten der Geschichte nicht gut behandelt wird. Und plötzlich tritt die kleine Emma in ihr Leben. Ich musste öfter schmunzeln, was sie so alles bewirkt hat und vor allem Baby hätte ich zu gerne gesehen. Wer das ist, nun, das verrate ich nicht, lasst Euch überraschen.

Nicht nur ich musste die Erfahrung machen, dass man sich nicht zu vorschnell eine Meinung bilden sollte. Michelle hat dies ebenfalls erkannt und es dann doch noch geschafft, bei mir Pluspunkte sammeln zu können. Die Entwicklung der Geschichte hat mir dann doch gefallen und es traf das ein, was ich geahnt und mir gewünscht hatte.

Roxann Hill hat mit ihrem Buch bei mir verschiedene Empfindungen ausgelöst, zuerst die Aufregung über Michelle, dann Spaß an Situationen mit Emma und Baby und zuletzt natürlich Freude über das Ende, wie ich es mir gewünscht habe.

Fazit:
Ein sehr schönes Buch zur Advents- und Weihnachtszeit, das ich gerne weiter empfehle. Achja, was es mit dem Buchtitel: Liebe macht Pink auf sich hat, konnte ich mit einem Grinsen lesen.

Bei Roxann Hill möchte ich mich recht herzlich für den Hinweis auf ihr Buch und das Buch selber bedanken.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen