Mittwoch, 16. Dezember 2015

Rezension - Mistelzweigtanz

Autorin: Katharina E. Volk

Titel: Mistelzweigtanz

Genre: Weihnachtsbuch

Version: eBook

erschienen: 28. Oktober 2015

Seiten: 72

Altersempfehlung: Erwachsene

Verlag: dotbooks, der eBook-Verlag


Katharina E. Volk, geboren in Witten an der Ruhr, wurde als Autorin von Bilder- und Kinderbüchern bekannt. Mittlerweile schreibt sie außerdem erfolgreich Romane für Erwachsene und gibt ihre Erfahrungen in Schreibworkshops weiter.

Kurzbeschreibung, übernommen:
Für Nina droht das Weihnachtsfest dieses Jahr zur Katastrophe zu werden: Ihr Freund verlässt sie wegen einer schlankeren Frau – und gibt dieser auch noch Ninas Job! Verzweifelt sucht sie Zuflucht bei ihrer Tante Elvira, die schon völlig im Weihnachtsjubel und -trubel steckt. Wie jedes Jahr dreht sich bei Elvira alles um die Frage: Wird sie zum legendären Mistelzweigtanz eingeladen – und von wem? Nina hat für diese Tradition ja so gar nichts übrig. Mit dem gut aussehenden Bildhauer Henning allerdings würde sie ein Tänzchen wagen …

Meine Meinung:
Auf meiner weiteren Suche nach Weihnachtsbüchern wurde ich auf dieses Buch aufmerksam. Das Buchcover hat mich angesprochen und der Titel machte mich neugierig.
So kam es, dass ich eine schöne kurze Weihnachtsgeschichte lesen konnte.  Obwohl es zunächst nicht schön anfing. Es passierte das, was sich eigentlich niemand wünscht, schon gar nicht in der Vorweihnachtszeit. Nina überrascht ihren Freund mit einer anderen, jüngeren Frau und packt spontan ihre Koffer. Zunächst fährt sie zu ihren Eltern, wo sie aber nur kurz Station macht. Bei ihrer Patentante fühlt sich Nina viel wohler, dort wird sie herzlich aufgenommen. Tante Elvira liebt die Adventszeit und das mystische Mistelorakel und sie will unbedingt beim Mistelzweigtanz dabei sein. Was das alles nun zu bedeuten hat, werde ich hier nicht verraten, den Lesespaß will ich niemandem nehmen.

Fazit:
Wer kurze schöne Weihnachtsgeschichten zur Einstimmung sucht, hat mit diesem Buch etwas gutes gefunden.

Bei dem Verlag dotbooks möchte ich mich für das Rezensionsexemplar bedanken.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen