Dienstag, 5. Januar 2016

Rezension - Drei Herzen auf Safari


Autorin: Elke Becker

Titel: Drei Herzen auf Safari

Genre: Roman

Version: eBook

erschienen: 4. Januar 2016

Seiten: 196

Altersempfehlung: Erwachsene



Geboren wurde die Autorin Elke Becker im schwäbischen Ulm. Nach mehrjährigen Aufenthalten in Südamerika und der Karibik zog es die Autorin wieder nach Europa. Auf Mallorca lebt sie seit 2005.

Kurzbeschreibung, übernommen:
Für die Fotografin Paula erfüllt sich ein Traum, als sie den Auftrag erhält, einen Bildband über Kenia zu machen. Zu ihrer Überraschung entschließt sich ihr Lebensgefährte Frederik, sie für einige Tage zu begleiten, obwohl er der freien Natur eher skeptisch gegenübersteht. Was Paula nicht ahnt: Frederik verfolgt noch andere Pläne. Notgedrungen arrangiert er sich mit der Wasserknappheit im Buschcamp, den holperigen Pisten und der schlechten Internetverbindung. Dass aber ausgerechnet Campleiter Aiden seiner Freundin imponiert, droht Frederiks romantisches Vorhaben zu gefährden.


Meine Meinung:
Ich überlege wirklich, wie ich mit der Rezension beginnen soll. Aber nicht aus dem Grund, weil mir das Buch nicht gefallen hat, nein, im Gegenteil, ich habe es verschlungen.Weil mir die Beschreibungen der Fotosafari so gut gefallen haben, weil ich unbedingt wissen wollte, wie sich die Geschichte für Paula entwickelt. Weil neben der Schönheit und der Lebensgeschichte auch über die Probleme, die das Land hat, berichtet wird.

Die Protagonistin  Paula, die von der Tierwelt begeistert ist, verschließt ebenfalls nicht die Augen vor den Problemen, seien es nun die Wilderer oder die Kinder, die unsere Hilfe benötigen. Bei aller Freude macht das Buch auch nachdenklich und man überlegt, wie man helfen kann.

Ich finde es toll, wie Elke Becker das alles in einem Buch, was sich sehr leicht lesen lässt. vereint hat.
Nach Kenia werde und wollte ich auch nie reisen, aber ich freue mich immer wieder, wenn etwas so wunderbar beschrieben wird, dass ich die Bilder vor Augen habe.
Aber es geht in dem Buch ja nicht nur um Kenia, sondern auch um Paula, die ich übrigens in mein Leserherz geschlossen habe. Gespannt habe ich verfolgt, wie sie mit dem Verhalten ihres Freundes Frederik klar kommt, neugierig war ich, ob sich eine Beziehung zu Aiden entwickelt.  Ob Paula auf einmal zwischen zwei Männern stand  und ob der Spruch: lieber ein Ende mit Schrecken  ..... irgendwie zu allem passte, werde ich hier nicht weiter ausführen. Das sollte jeder Leser selber heraus finden.

Fazit:
Von Elke Becker habe ich inzwischen ganz verschiedene Bücher gelesen und war immer begeistert. Gerne empfehle ich auch dieses Buch weiter.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen