Sonntag, 1. Mai 2016

Rezension - Die Wachsmalerin - Das Leben der Madame Tussaud


Autorin: Sabine Weiss

Titel: Die Wachsmalerin - Das Leben der Madame Tussaud

Genre: Historisch

Version: eBook

erschienen: 4. April 2016 als eBook

Seiten: 416

Altersempfehlung: Erwachsene

Verlag: dotbooks, der eBook-Verlag



Die Autorin Sabine Weiß, geboren 1968 in Hamburg, studierte Germanistik und Geschichte und arbeitete als Journalistin, bevor sie 2007 ihren ersten Roman über das Leben der Wachskünstlerin Marie Tussaud veröffentlichte. Sabine Weiß lebt mit ihrem Mann und ihrem Sohn in der Nordheide bei Hamburg.


Kurzbeschreibung, übernommen:
Paris im Sommer 1794: Marie hat ihren Glauben an die Revolution verloren. Vor wenigen Jahren noch hat sie mit ihren Kameraden auf den Ruinen der Bastille getanzt, nun sitzt sie selbst auf der Anklagebank. In ihren letzten Momenten schaut Marie auf ihr bewegtes Leben zurück und versucht zu verstehen, wie es dazu kommen konnte – angefangen bei ihrer schweren Kindheit als Enkelin eines Scharfrichters, über die hoffnungsvollen Lehrjahre als Wachsbildnerin bis hin zum Aufbau des erfolgreichsten Wachsfigurenkabinetts der Welt. Selbst am französischen Hof in Versaille ging sie ein und aus, ein Privileg, das sie nun in höchste Gefahr bringt …
Nur wenig ist über das Leben der Marie Grosholtz bekannt. Auf Basis ihrer jahrelangen Recherchen legt Sabine Weiß dennoch einen fundierten und lebendigen Roman vor, der die Pariser Jahre der berühmtem Madame Tussaud nachzeichnet.


Meine Meinung:
Madame Tussaud - wer kennt sie nicht? Bevor ich allerdings mal die Gelegenheit bekommen sollte, das Wachsfigurenkabinett in London zu  besuchen, hatte ich das Wax Museum in Kopenhagen kennen gelernt. Dieses wurde von ihrem Urenkel Louis gegründet, aber das sei jetzt nur nebenbei erwähnt. Auf jeden Fall war ich neugierig auf dieses Buch, denn ich wollte einiges über Marie Tussaud erfahren. Zumal ich gelesen hatte, dass die Autorin sehr lange und ausführlich recherchiert hatte.
Das Buch beginnt sehr dramatisch. Im Prolog wird sie verhaftet, was mich natürlich sofort stutzig machte, denn es sah nicht gut für sie aus. Aber eigentlich war ich mir ja sicher, dass ihr nichts passiert sein konnte, denn schließlich habe ich nicht nur in den bereits erwähnten Städten ein Wachsfigurenkabinett, das ihren Namen führte, besucht. Deshalb fand ich den Einstieg schon sehr raffiniert.
Wer sich nun über die Verhaftung wundert, dem sei gesagt, dass Marie in einer sehr aufregenden Zeit in Paris lebte, die französische Revolution hat sie hautnah mitbekommen.
Über diese Zeit und die besonderen Ereignisse hat die Autorin dann auch sehr ausführlich berichtet. Mir persönlich war es allerdings schon etwas zuviel und für mich wäre weniger mehr gewesen.
Die Zeit, die für mich im Zusammenhang mit Marie interessanter war, wurde dann nur kurz angeschnitten. Seien wir doch mal ehrlich über die französische Revolution haben wir alle einiges in der Schule gelernt und auch schon in anderen Büchern gelesen. Ich will natürlich nicht abstreiten, dass Marie dort nicht viel erlebt und die uns allen bekannten Personen getroffen hat. Ich persönlich war viel neugieriger darauf, wie es Marie ergangen ist, nachdem sie verheiratet war. Inzwischen weiß ich, dass es ein weiteres Buch als eBook geben wird und ich überlege, ob ich das lesen werde.

Fazit:
Wer gerne etwas über Madame Tussaud erfahren möchte und wem es nichts ausmacht, sehr viel und lange über die französische Revolution zu lesen, dem wird dieses Buch gefallen. Ich fand es interessant, allerdings war es mir an verschiedenen Stellen zu ausführlich.

Ich möchte mich bei dem Verlag dotbooks für das Rezensionsexemplar bedanken.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen