Donnerstag, 12. Mai 2016

Rezension - Eine zufällige Liebe



Autorin: Martina Gercke

Titel: Eine zufällige Liebe

Genre: Liebesroman

Version: eBook

erschienen: 10. Mai 2016

Seiten: 448

Altersempfehlung: Erwachsene





Die Autorin Martina Gercke lebt mit ihrem Mann und den zwei erwachsenen Kindern in ihrer Lieblingsstadt Hamburg. Neben ihrer Arbeit als Purser bei einer großen deutschen Luftfahrtgesellschaft, schreibt sie Liebesromane. Ihre Leidenschaft für das Schreiben hat sie erst relativ spät entdeckt. Ihre Kinder waren zunächst die treibende Kraft, die sie bewegten ihre ausgedachten Gute-Nacht-Geschichten aufzuschreiben. Nachdem Martina Gercke einmal angefangen hatte, wurde das Schreiben schnell zur Leidenschaft. Ihre Liebe zum Happy End hat Martina Gercke schließlich dazu bewogen heitere Liebesromane zu schreiben. Ihre Bücher sollen wie ein guter Kinofilm vor den Augen des Lesers ablaufen. Man soll lachen, weinen und schmunzeln können und das Buch mit einem guten Gefühl im Bauch lesen.


Kurzbeschreibung, übernommen:
Was, wenn das Schicksal dir eine zweite Chance gibt?
Die junge Tess Parker lebt zusammen mit ihrer Tochter Hazel in Brooklyn, wo sie in einer kleinen Bäckerei arbeitet. Das Leben der alleinerziehenden Mutter ist nicht leicht und Geldsorgen bestimmen ihren Alltag. Doch mit der Unterstützung ihrer besten Freundinnen, ihrer Mutter und ihrer heimlichen Leidenschaft für Macarons macht sie das Beste aus ihrem Leben. Als sie völlig überraschend in einem Kreuzworträtsel eine Reise nach Paris gewinnt, kann sie ihr Glück kaum fassen. Voller Hoffnung und mit sieben Briefen von ihren Freundinnen im Gepäck begibt sich Tess auf die Reise. Ihr Plan: eine Woche lang ihre Sorgen hinter sich lassen und das Leben in vollen Zügen genießen! Als sie den charmanten Franzosen Léon kennenlernt, scheint ihr Glück zunächst perfekt. Doch dann passiert etwas, das ihr Leben erneut von Grund auf verändert.
"Wer weiß, welche Überraschungen das Schicksal noch für dich bereithält." "Ich glaube nicht an Schicksal. Das Einzige, woran ich glaube, sind Zufälle."


Meine Meinung:
Dies ist ein weiteres Buch von Martina Gercke, das ich verschlungen habe und das mich um den Schlaf gebracht hat. Ich fand einfach nicht den Punkt, an dem ich das Buch zur Seite legen konnte. 
Ich sollte mir langsam mal Gedanken machen, ob ich wirklich immer abends und im Bett meine Bücher lese. ;)

Tess, eine junge allein erziehende Mutter arbeitet in einer kleinen Bäckerei und das macht sie glücklich, denn sie hat ein Talent ganz besondere leckere Sachen zu zaubern. Das einzige Problem ist der geringe Verdienst und das sie sich und ihrer kleinen Tochter nicht viel bieten kann. So fällt sie aus allen Wolken, als sie eine Reise nach Paris gewinnt und dort auch noch eine berühmte Patisserie besuchen darf. Aber schnell muss sie den Tatsachen ins Auge sehen, dass sie es sich noch nicht einmal leisten kann, eine gewonnene Reise zu machen. Gäbe es da nicht ihre liebenswerten Freundinnen und Mutter, die ihr gut zureden und die Betreuung der Tochter übernehmen. Tess muss sich wie in einem wunderschönen Traum oder Märchen vorkommen, wo sich alles wunderbar fügt. Ich fliege natürlich mit Tess nach Paris und begleite sie dort, viele Orte kenne ich selber und freue mich, sie vor Augen zu haben.

Aber auch das schönste Märchen oder der schönste Traum enden einmal oder haben zumindest einen Haken. Das Schicksal schlägt zu und da zeigt es sich noch mehr, wie toll die Freundinnen und auch die Familie zusammen halten. Natürlich verrate ich hier nichts mehr, aber ich war so ans Buch gefesselt und wollte unbedingt wissen, wie es für alle ausgeht. Es fällt mir manchmal richtig schwer, nicht schnell mal auf den letzten Seiten nachzusehen. Also musste ich mit Tess zittern und hoffen, dass alles sich gut entwickelt. Auf der anderen Seite hatte ich allerdings gelesen, dass Martina Gercke das Happy End in den Büchern liebt. Trotzdem konnte ich mir nicht sicher sein. Vielleicht hatte Martina Gercke doch auf einmal die Idee gehabt, dieses Buch anders enden zu lassen. Macht Euch keine Hoffnung, ich werde hier nicht verraten, wie die Geschichte ausgegangen ist.

Es ist ja nicht unbekannt, dass ich am liebsten Krimis und historische Romane lese. Allerdings mache ich ja ab und zu eine Ausnahme und lese sogar Bücher, die im Genre "Liebesroman" angesiedelt sind. Wobei ich der Meinung bin, das dies kein typischer Liebesroman ist. Wie auch immer, mir hat das Buch gefallen. Das Buchcover ist sehr schön und hätte mich auf jeden Fall dazu verführt, mich näher mit dem Buch zu befassen. Bei diesem Buch durfte ich Testleserin sein und habe es mehrmals gelesen. Manch einer würde ja meinen, das wäre langweilig, aber so ist es nicht. Außerdem kann man davon ausgehen, dass ich schon sehr kritisch war und jetzt mit dem Buch zu frieden bin.

Fazit:
Wer nach einer schönen Sommerlektüre sucht, dem wird dieses Buch bestimmt gefallen. Ich kann es durchaus weiterempfehlen.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen