Donnerstag, 12. Mai 2016

Rezension - Sommerreise


Autorin: Åsa Hellberg

Titel: Sommerreise

Genre: Roman

Version: eBook und Taschenbuch

erschienen: 15. April 2016

Seiten: 368

Altersempfehlung: Erwachsene

Verlag: List




Die Autorin Åsa Hellberg wurde 1962 in Fjällbacka geboren. Heute lebt sie mit Sohn, Katze und ihrem Lebensgefährten in Stockholm. Sie arbeitete unter anderem als Flugbegleiterin, Coach und Dozentin, bevor sie mit dem Schreiben begann. Mit ihren Bestseller-Romanen schrieb sie sich auf Anhieb in die Herzen der Leserinnen.


Kurzbeschreibung, übernommen:
Sara ist Anfang 50 und frisch geschieden. Als ihr Exmann dann auch noch verlangt, dass sie sich um den Verkauf seines Motorrads kümmert, hat sie genug. Kurzerhand entführt sie das wertvolle Liebhaberstück. Ihrer besten Freundin Jessica liegt eigentlich nichts ferner als eine Reise auf dem Motorrad. Aber sie lässt sich überreden. Kurz darauf verlassen die beiden Freundinnen Stockholm und düsen in Richtung Süden. Und damit beginnt das eigentliche Abenteuer erst, bei dem die beiden Freundinnen die Liebe und das Leben endlich zu genießen lernen.


Meine Meinung:
Das wunderschöne Buchcover und die Kurzbeschreibung haben es geschafft, dass ich mich für das Buch interessierte. Ich versprach mir viel Lesespaß, weil ich mich darauf freute, die beiden Frauen auf ihrer abenteuerlichen Reise begleiten zu können. Mit dem Motorrad von Stockholm in die Toskana, was könnten sie dort alles sehen und erleben.
Tja, was ich dann zu lesen bekam, war eine Geschichte über zwei Frauen, die eigentlich eine schöne Zeit zusammen verbringen könnten, wenn es da nicht die vielen Probleme oder Verwicklungen gegeben hätte.
Jessica, eine Autorin braucht einen neuen Anstoß für ein weiteres Buch und will mit ihrem langjährigen Geliebten keine ernsthafte Unterhaltung führen. Warum das so ist, sollte ich gegen Ende des Buches erfahren.
Sara will ihren Ex-Mann ärgern und in der Toskana eine alte noch offene Familienrechnung begleichen und hat Probleme mit einem Mann, den sie nicht zu kennen scheint.
Das alles war nicht das, was ich erwartet hatte, aber trotzdem war die Neugierde mal wieder sehr groß. Ich wollte hinter die Geheimnisse kommen und wissen, wie sich alles entwickelt und am Ende auch auflöst.
Mit den beiden Protagonistinnen konnte ich mich leider nicht so richtig anfreunden, ich konnte ihr Verhalten nicht nachvollziehen und fand es auch nicht unbedingt dem Alter entsprechend.

Fazit:
Hier hatte ich also  mal wieder ein Frauenbuch in der Hand, so zu sagen eine leichte Lektüre, die in meinen Augen keinen wirklichen Tiefgang  hatte. Schade, dass ich anscheinend mit zu hohen Ansprüchen an das Buch heran gegangen bin und deshalb enttäuscht wurde.

Bei dem Verlag List möchte ich mich vielmals für das Rezensionsexemplar bedanken.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen