Donnerstag, 30. Juni 2016

Rezension - Dreams II - Eines Nachts in Quebec



Autorin: Amanda Frost

Titel: Dreams  - Eines Nachts in Quebec 

Genre: Frauenroman, Romanze

Version: eBook und Taschenbuch

erschienen: 28. Juni 2016

Seiten: 344

Altersempfehlung: Erwachsene





Im April 2013 startete die Autorin Amanda Frost die erfolgreiche Sternen-Trilogie, die es prompt in die Kindle Top 100 schaffte. Zuvor war Amanda viele Jahre international im Marketing und der Logistik großer Unternehmen tätig und lebte lange in der Schweiz, bevor es sie nach München zog. Als Tochter eines Rennfahrers liebt sie schnelle Autos und Motorräder genauso sehr wie Reisen in ferne Länder.


Kurzbeschreibung, übernommen:
Zwei Menschen - zwei Leben! Getrennt durch einen Ozean ahnen sie nichts voneinander, bis das Schicksal sie zusammenführt. Ryan ist einer der populärsten Eishockeyspieler Kanadas und ein richtiger Bad Boy, Samantha hingegen eine aufstrebende Heidelberger Anwältin. Ihre erste Begegnung gleicht einem Vulkanausbruch. Heiß und explosiv! Doch schnell holt sie der Alltag ein, denn für beide steht die Karriere im Vordergrund. So muss zuerst ein Unglück geschehen, und es bedarf eines Richterspruchs, damit die Liebe eine Chance bekommt. Aber kann eine Romanze über zwei Kontinente hinweg überhaupt funktionieren?

Meine Meinung:
Nach Dreams Band 1 war ich natürlich neugierig auf das nächste Buch und ich wurde wieder angenehm überrascht. Heiß her gehen sollte es laut Kurzbeschreibung in diesen Buch, dabei ist Ryan, der Protagonist, diesmal ein kanadischer Eishockeyspieler ;) und auf Eis ist es bekanntlich kalt. Nun ja, außer es geht so richtig zur Sache. Und das tat es nicht nur auf dem Eis, sondern auch woanders....

Sam, eine Anwältin aus Heidelberg, besucht ihre Freundin Sophie in Kanada. Sie und ihren Mann Oliver konnten wir Leser bereits in dem ersten Buch kennen lernen.

Zufällig macht Ryan bei seinem Cousin Oliver einen Zwischenstopp, bevor er zu einem weiteren Termin fahren muss. Sam und Ryan lernen sich bei dieser Gelegenheit dort kennen und schon beim Lesen dieses Kennenlernens hatte ich ein Grinsen im Gesicht. Später sollte es noch weitere Situationen geben, an denen ich großen Spaß hatte.

Zwischen Sam und Ryan knistert es gewaltig, aber beide haben ein geheimnisvolles Päckchen zu tragen. Ich war natürlich gespannt, worum es dabei ging, denn das schien erheblichen Einfluss auf das Verhalten der beiden zu nehmen. Davon mal abgesehen, war für mich die Geschichte sehr vorhersehbar, aber ich erwähnte es schon mal an anderer Stelle. Hier ist die Autorin gefordert und wenn sie den Weg bis zum Ende mit Überraschungen, lustigen und ernsten Situationen pflastert, dann bin ich begeistert und kann das Buch kaum zur Seite legen.

Amanda Frost hat es also ein weiteres Mal geschafft, dass ich von einem Buch, das in einem Genre angesiedelt, von denen ich nicht sooo gerne Bücher lese, begeistert bin. Ich finde es immer wieder schön, wenn ich Beteiligte aus vorhergehenden Büchern kennen und sie mir als "Nebendarsteller" wieder begegnen. Deshalb bin ich auch ganz besonders neugierig auf den dritten Teil, denn davon verspreche ich mir einen großen Lesespaß.

Fazit:
Auf jeden Fall möchte ich dieses Buch weiter empfehlen, rate aber auch dazu, erst Band 1 zu lesen. Wie ich schon schrieb, freue ich mich schon jetzt auf das dritte Buch.

Bei Amanda Frost möchte ich mich recht herzlich für das Lesevergnügen bedanken, dass sie mir mit diesem Buch beschert hat.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen