Mittwoch, 22. Juni 2016

Rezension - Solange es Schmetterlinge gibt


Autorin: Hanni Münzer

Titel: Solange es Schmetterlinge gibt

Genre: Frauenriman

Version: eBook und Taschenbuch

erschienen: 12. November 2015

Seiten: 422

Altersempfehlung. Erwachsene






Die Autorin Hanni Münzer hatte schon immer eine lebhafte Phantasie (zum Leidwesen von Eltern und Lehrern) und verschlang bereits als Sechsjährige jedes Buch. Nicht alles war jugendfrei. Nach Stationen in Seattle, Stuttgart und Rom lebt Hanni Münzer heute mit Mann und Hund in Oberbayern.


Kurzbeschreibung, übernommen:
Es ist einfach, in der Sonne zu tanzen – es im Regen zu tun, das ist die Kunst. Penelope ist Grundschullehrerin und glücklich verheiratet – bis eines Tages eine Tragödie ihre kleine Familie auseinanderreißt. Sie verlässt ihren Mann, bricht mit allen Freundschaften und zieht sich fast vollständig von der Außenwelt zurück. Eines Tages entdeckt Penelope zufällig das Geheimnis ihrer achtzigjährigen Nachbarin Trudi und gerät in den Bann dieser faszinierenden Persönlichkeit. Auch der junge Jason, der gerade im Dachgeschoss über ihr einzieht, hat ganz eigene Vorstellungen von Nachbarschaftshilfe. Trudi und Jason wirbeln Penelopes Leben von nun an gehörig durcheinander und machen ihr klar, dass man die Verrücktheiten des Lebens in jedem Alter genießen kann. "Die Welt ist voller Wunder, für den, der sie sieht." Trudi Siebenbürgen


Meine Meinung:
Das Buch hat mich sehr beeindruckt und ich musste nach dem Lesen erst einmal alles sacken lassen. Es ist aber auch zuviel passiert. Vergangenheitsbewältigung, Trauer, Krimi, Schicksal. Zufälle  - alles mögliche kam in diesem Buch vor.

Zu den Personen
Penelope, konnte ich anfangs nicht so richtig einordnen, ich fand, sie stand sich selbst im Weg und hat auch reichlich übertrieben. Zum Glück gab es in ihrem Leben Menschen, die genug Kraft und Geduld hatten und sie nicht aufgaben. Denn leicht hat sie es keinem gemacht.
Trudie habe ich sofort in mein Herz geschlossen und sie hat auch dafür gesorgt, dass die eine oder andere Träne fließen musste. Die Frau war wirklich taff und hatte sehr starken Einfluss auf Penelope.
Nun möchte ich hier aber nicht auf alle Beteiligte eingehen, denn Hanni Münzer hat sehr viele Personen mit interessanten Charakteren eingebunden. Die eine konnte ich weniger gut leiden, dafür den anderen um so mehr. Manche hätte ich gerne auch mal im wahren Leben  kennen gelernt.

Nachdenklich hat mich die Geschichte dieses Buches gemacht. Die Zufälle spielen eine wichtige Rolle. Auch im wahren Leben gibt es tatsächlich reichlich Zufälle  oder sollte ich besser sagen, irgendjemand lenkt doch tatsächlich unsere Wege? Wenn dies nicht passiert wäre, dann hätte und so weiter.... kommt öfter vor. Manchmal ist die Welt wirklich so klein, wie es hier im Buch wirkte. Die Erfahrungen haben bestimmt schon einige gemacht. Na, neugierig geworden?  Mit Sicherheit werde ich hier bestimmt nicht mehr verraten. Wer das Buch liest, wird hinterher wissen, was ich gemeint habe. Auch hier hilft Trudie mit ihrem Wissen und Erklärungen weiter. Ich sag doch, die Frau habe ich so richtig in mein Herz geschlossen.

Das Buchcover gefällt mir sehr gut, es wirkt auf mich sehr harmonisch und der Buchtitel erklärt sich im Laufe der Geschichte.

Fazit:
Ein Buch, was Emotionen auslöst und wirklich sehr empfehlenswert ist. Ich frage mich, warum ich solange mit dem Lesen gewartet habe und weiß mit Sicherheit, dass ich das nächste Buch der Autorin sofort lesen werde.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen