Freitag, 29. Juli 2016

Inide-Autoren-Challenge Jessica Raven



Im März 2015 hatten einige Autoren die Idee sich einer besonderen Herausforderung zu stellen. Ihnen sollten 15 Begriffe genannt werden und sie wollten eine Geschichte daraus machen, die mindestens drei Seiten lang sein sollte. Nach und nach möchte ich die Autoren und deren Geschichten vorstellen:



Jessica Raven über sich:


Ich wohne mit meinem Mann und den Kids in Österreich.
Meine Lieblingsbeschäftigung ist lesen und schreiben. Das habe ich als Kind schon geliebt.

Ansonsten bin ich ganz normal 😉 naja mein Mann sagt da zwar manchmal was anderes, aber der wird jetzt nicht gefragt^^

Meine einzige Schwäche ist, dass ich eine absolute Träumerin bin. Aber eigentlich sehe ich es nicht als Schwäche.







diese Bücher können bei Amazon erworben werden: klick mich




Nicole König hat Jessica Huber / Jessica Raven nominiert.

1. Buchsbaum
2. Schokoladeneis
3. Ölwechsel
4. Kamin
5. Butterkekse
6. Nationalhymne
7. Simkarte
8. Herbstlaub
9. Haartönung
10. Kerzenschein
11. aufbrausend
12. Wettkampf
13. Hochwasser
14. Blutwurst
15. Kuscheldecke



 Entstanden ist aus 15 Wörtern ist diese Geschichte:

Darius steht stolz auf dem Podest und lauscht der Nationalhymne. Niemand hätte gedacht, dass nach dem Hochwasser alles wieder so schnell befahrbar ist. Die Strecke war ohne Schaden davon gekommen und der Straßenbelag heute perfekt für seine Reifenwahl.
Er ist so stolz und voller Freude, doch von außen wirkt er ganz cool. Niemand würde ihm den inneren Freudentanz ansehen. Langsam lässt er den Blick über die Menschenmenge schweifen. Viele Augenpaare sind auf ihn gerichtet, doch er ist nur auf der Suche nach einem gewissem Paar. Diese Dunkelblauen Augen würde er sofort wieder erkennen.
Raven. Seine große Liebe. Leider weiß sie das noch nicht. Nachdem er damals sein Handy samt Simkarte verloren hatte, war auch ihre Nummer weg. Damals bei dem Wettkampf ging es so heiß her, das in der Eile dann vieles verloren ging.
Die Siegerfeier ist vorbei. Nun kann sich Darius endlich in seine Box begeben und noch schnell einen Ölwechsel machen, bevor die Reise weiter geht.
Am späten Abend kommt Darius völlig erschöpft nach Hause. Leider war sie heute wieder nicht hier. Wann wird er sie wieder sehen? Kaum ist der Gedanke raus, klingelt es an seiner Türe. Er marschiert zur Türe und reißt sie, ohne durch den Türspion zu sehen, auf. Er traut seinen Augen nicht! Denn er sieht gerade in die wundervollsten Augen, die er je gesehen hatte.
„Hi.“
„h-hi“ , stottert Darius. Er kann es nicht glauben. Schon lange sucht er nach ihr und jetzt steht sie einfach so vor seiner Türe.
„Ähm, sorry das ich dich so spät noch störe, aber ich habe hier was für dich.“ , sagt Raven mit einer samt weichen Stimme.
„Komm doch erst einmal rein.“ , bietet ihr Darius an und macht mit der Hand eine einladende Geste. Ihre erste gemeinsame Nacht liegt schon sehr lange zurück. Damals hatte er sie nach einem Training kennengelernt. Er ging mit ihr an dem Abend einfach im Wald spazieren. Sie marschierten über das Herbstlaub und redeten. Dieser Abend war perfekt gewesen. Zu Hause machte der dann für sie den Kamin an und legte eine Kuscheldecke davor. Nicht nur das Feuer knistere in dieser Nacht.
„Was kann ich für dich tun?“ , fragt Darius. Raven kramt in ihrer Handtasche und holt etwas heraus.
„Hier. Das fand ich bei einem Buchsbaum. Und ich weiß, dass es dir gehört. Du warst an dem Abend so aufbrausend, da musst du es verloren haben.“ Raven reicht ihm sein kaputtes Handy. Dankend nimmt Darius es entgegen. „Dein Haar scheint etwas dunkler zu sein, oder?“ , fragt er plötzlich. Erst jetzt fällt ihm das auf.
„Ja, ich habe etwas mit einer Haartönung experimentiert.“ Verlegen fährt sich Raven durch das lange Haar.
„Es steht dir.“ Eine erdrückende Stille kehrte ein. „Setz dich. Ich hol uns was zu Trinken und zu knabbern.“ Darius marschiert in die Küche und sucht nach etwas brauchbarem. Alles was er findet sind Butterkekse, Schokoladeneis und eine Blutwurst. Warum zum Teufel habe ich diese Sachen eigentlich?
Bewaffnet mit den Keksen und einer Flasche Wein kommt er wieder ins Wohnzimmer. Raven sitzt auf dem Sessel und sieht raus in die Nacht. Darius öffnet den Wein und zündet die Kerze an, die er auf dem Tisch stehen hat. Im Kerzenschein genießen die beiden ihren Wein.
In dieser Nacht gesteht Darius Raven endlich seine Liebe.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen