Samstag, 23. Juli 2016

Rezension - Jeremias Voss und die Spur ins Nichts


Autor: Ole Hansen

Titel: Jeremias Voss und die Spur ins Nichts

Genre: Krimi

Version: eBook

erschienen: 1. Juni 2016

Seiten: 284

Altersempfehlung: Erwachsene

Verlag: dotbooks der eBook-Verlag





Ole Hansen, geboren in Wedel, ist das Pseudonym des Autors Dr. Dr. Herbert W. Rhein. Er trat nach einer Ausbildung zum Feinmechaniker in die Bundeswehr ein. Dort diente er 30 Jahre als Luftwaffenoffizier und arbeitete unter anderem als Lehrer und Vertreter des Verteidigungsministers in den USA. Neben seiner Tätigkeit als Soldat studierte er Chinesisch, Arabisch und das Schreiben. Nachdem er aus dem aktiven Dienst als Oberstleutnant ausschied, widmete er sich ganz seiner Tätigkeit als Autor. Dabei faszinierte ihn vor allem die Forensik – ein Themengebiet, in dem er durch intensive Studien zum ausgewiesenen Experten wurde. Heute wohnt der Autor in Oldenburg an der Ostsee.


Kurzbeschreibung, übernommen:
Ein Hamburger Privatdetektiv auf Spurensuche in der Karibik: „Jeremias Voss und die Spur ins Nichts“ von Ole Hansen jetzt als eBook bei dotbooks. Hamburg kennt er wie seine Westentasche, doch sein neuer Fall führt Privatdetektiv Jeremias Voss einmal um die halbe Welt und dabei an seine Grenzen: Er soll die verschwundene Tochter des reichen russischen Oligarchen Malakow finden. Angeblich wollte diese mit ihrem Mann von Miami aus zu einem Segeltörn in die Karibik aufbrechen. Doch zwischen Miami und Jamaica verliert sich die Spur in der Weite des Meeres. Ein scheinbar unlösbarer Fall … selbst für Jeremias Voss?


Meine Meinung:
Nachdem ich Jeremias Voss bei der Lösung seiner beiden anderen Fälle begleitet habe, war es klar, dass ich auch beim 3. Fall dabei sein wollte.
Zunächst sah es allerdings nicht besonders gut aus, denn Jeremias wurde etwas sehr unfreundlich aufgefordert "mitzukommen".  Zwei ungehobelte Typen wollten ihn zu ihrem Boss bringen, weil er ihn sprechen wollte. Nun, Jeremias hat es den beiden gezeigt und hätte dann trotzig reagieren können. Ich bin mir nicht sicher, aber ich wäre es wohl gewesen. Allerdings hätten mich die Neugierde und der Lohn doch meine Meinung ändern lassen, zumindest bei Jeremias war es so.
Eigentlich schien der Auftrag auch nicht besonders schwer zu sein, aber es kam natürlich alles anders, als wir beide es vermutet hätten.
Ole Hansen ist mit diesem Buch ein weiterer spannender Krimi gelungen. Ich war sofort ans Buch gefesselt und hätte es am liebsten nicht aus der Hand gelegt und in einem Rutsch gelesen.
Auch diesmal war ich begeistert, wie Jeremias an die Lösung der Aufgabe heran geht. Natürlich hat er es mit vielen Personen zu tun, die mir mehr oder weniger sympathisch waren. Neben seinen beiden Hamburger Mitarbeitern, die ich beide sehr gut leiden kann, sollte Jeremias Hilfe vor Ort bekommen, womit er wohl am wenigsten gerechnet hatte. Ich bin gespannt, ob ich ihn oder sie in anderen Büchern wieder treffen werde.

Fazit:
Ich empfehle gerne alles drei Bücher, in denen Jeremias Voss seine Fälle auf besondere Art und Weise löst. Jedes Buch ist zwar für sich abgeschlossen, aber ich fände es schade, nur eins der Bücher zu lesen. Ich bin gespannt, ob es einen weiteren Fall geben wird und wenn ja, dann werde ich es mit Sicherheit lesen.


Bei  dotbooks , dem eBook-Verlag möchte ich mich vielmals für das Rezensionsexemplar bedanken.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen