Mittwoch, 5. Oktober 2016

Rezension - Schnee sei Dank


Autorin: Tara Riedmann

Titel: Schnee sei Dank

Genre: Weihnachtsbuch

Version: eBook und Taschenbuch

erschienen: 30. Oktober 2016

Seiten: 256

Altersempfehlung: Erwachsene

Verlag: Books on Demand




Die Autorin Tara Riedman wurde 1974 in Düsseldorf geboren. Früher wollte sie Ärztin für Pferde, Mäuse, Marienkäfer und Regenwürmer werden, Kriminalpolizistin, Primaballerina, Hubschrauberpilotin (aufgrund ihrer ausgeprägten Höhenangst wohl keine besonders gute Idee) oder Romanautorin. Dabei herausgekommen ist letztendlich zwar eine Karriere im Projektmanagement eines Großunternehmens, ihre Leidenschaft fürs Schreiben hat sie aber trotzdem nie ganz aufgegeben. Der Wunsch, ihre Geschichten nicht nur in der Schublade versauern zu lassen, sondern anderen Menschen damit etwas Freude und Ablenkung vom Alltag zu verschaffen, wurde im Laufe der Jahre immer stärker. Und wie heißt es so schön: Besser spät als nie – manchmal werden Kindheitsträume eben doch wahr.



Kurzbeschreibung, übernommen:
Wer will schon freiwillig in einem einsamen Dorf festsitzen – und das kurz vor Weihnachten! Es sind nur noch vier Tage bis Heiligabend, als Nelly mit dem Zug ungewollt in einem kleinen Ort bei Stuttgart strandet. Der wortkarge Bauer Mick ist alles andere als begeistert von dem unerwarteten Besuch der karrierebewussten jungen Ärztin, und auch Nelly kann sich kaum mit der launischen Art des Landwirts anfreunden. Zumal er ihr nicht nur schwer auf die Nerven, sondern Stück für Stück mitten ins Herz geht.



Meine Meinung:
Ich suchte nach einem weiteren Buch, dass zur Advent- und Weihnachtszeit gelesen werden kann. Was fand ich? Einen Winter-Wunder-Weihnachtsroman! Ja, denn es ist  wirklich ein Wunder, wenn es weiße Weihnachten gibt. Aber wie das bei uns im Land oft so ist, gibt es das dann gleich ganz extrem.
Nelly ist ganz normal in Köln gestartet und landet dann hinter Stuttgart in einem abgelegenen Dorf,eingeschneit aber bei einer liebenswerten Familie. Weshalb sie nun dort gelandet ist und nicht bei ihrer Freundin... darauf will ich hier nicht eingehen, nur soviel, das Zugfahren muss Nelly wirklich noch üben.
Schnee kurz vor Weihnachten, alles geht langsamer  voran und es könnte alles so schön sein, gäbe es da nicht die nervige Nachbarin und Micks Vergangenheit. Ha, ich verrate natürlich nicht, was ich jetzt damit meine, lest es selber.
Nelly ist da in einer Familie gelandet, die Weihnachten zusammen verbringen will. Alle wollen die Zeit genießen, aber der Alltag und seine Sorgen holt alle ein.
Tara Riedmann erzählt, was Nelly dort alles erlebt. Wobei der Humor auch nicht zu kurz kommt. Und wie es eben immer so ist, es gibt Eifersüchteleien, Entscheidungen, die bereut werden und Entscheidungen, die endlich mal gefällt werden. Ich fand es sehr interessant das alles mitzuerleben. Natürlich habe ich schnell meine Sympathien verteilt und wusste ebenfalls, wen ich ganz bestimmt nicht leiden kann.
Das Cover passt übrigens so wunderbar, es zeigt das erstes Zusammentreffen von Nelly und Mick. Und man beachte bitte die roten Herzen, die sich auf den Weg zu den beiden machen. Die farbliche Gestaltung sagt mir ebenfalls zu und sehr gut finde ich die Tannenzweige mit dem farbigen Schmuck.

Fazit:
Schnee sei Dank, denn ohne diesem Schneechaos hätte Nelly nie Mick und seine Familie kennen gelernt. Mir hat das Buch gefallen und ich empfehle es gerne weiter.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen