Sonntag, 2. Oktober 2016

Rezension - Wintersonnenglanz


Autorin: Gabriella Engelmann

Titel: Wintersonnenglanz

Genre: Weihnachtsbuch

Version: eBook, broschiert und Hörbuch

erschienen: 4. Oktober 2016

Seiten: 256

Altersempfehlung: Erwachsene

Verlag: Knaur




Zur Autorin:
Die gebürtige Münchnerin entdeckte in Hamburg ihre Freude am Schreiben und fühlt sich im Norden pudelwohl. Nach Tätigkeiten als Buchhändlerin, und Verlagsleiterin genießt sie die Freiheit des Daseins als Autorin von Romanen, Kinder- und Jugendbüchern. Seit sie zum ersten Mal an der Nordsee war, träumt sie von einem eigenen Häuschen am Deich, mit einem Garten voller Wildrosen und knorrigen Apfelbäumen.


Kurzbeschreibung, übernommen:
Stimmungsvolle Dekorationen aus Hagebutten oder Tannenzapfen, das warme Licht von Kerzen, der Duft von Tee und Kuchen – Larissa liebt die Herbst- und Wintermonate, obwohl es für sie als Buchhändlerin die arbeitsreichste Zeit ist. Doch in diesem Jahr kann sich die besondere Magie einfach nicht entfalten, denn die Ereignisse überschlagen sich: Larissas Keitumer Buchcafé gerät finanziell in eine Schieflage, ihre Großtante Bea verhält sich auf einmal äußerst merkwürdig, und dann kommt es im „Büchernest“ auch noch zu einem schweren Wasserschaden. Jetzt kann nur noch ein Weihnachts-Wunder helfen.


Meine Meinung:
Nachdem ich in den Büchern "Inselzauber" und "Inselsommer" Larissa, Bea und Nele kennen gelernt hatte,  freute ich mich darauf, sie in diesem Buch wieder zu treffen. Hatte ich vorher das Vergnügen, sie im Sommer auf Sylt zu beobachten, sollte ich jetzt den Winter und die Atmosphäre der Adventszeit genießen dürfen. Vorab will ich auch direkt erwähnen, dass ich beim Lesen das große Verlangen bekommen habe, jetzt sofort auf Sylt zu sein und einen Zeitsprung zum Dezember machen zu können. Zu gerne würde ich mich am Anblick des Schnees erfreuen, mir den Wind um die Nase wehen  lassen bei einem Spaziergang mit dem Schlitten und die mit Reif bedeckten Krähenbeeren betrachten. Nun gut, das geht ja nun mal nicht und deshalb begeben wir uns einfach mit dem Buch dorthin.
Jeder wünscht sich im Advent eine besinnliche Zeit. Viele versuchen dies neben dem Stress, der leider vorherrscht, durch gemütliches Beisammensein zu erreichen. Traditionen werden eingeführt und nach Möglichkeit eingehalten. So treffen sich Larissa und alle anderen uns Bekannten aus den vorherigen Büchern zum Adventkaffee und Glühwein. Zu gerne möchte ich in dieser Runde sitzen.
Aber leider holt uns auch dort die Realität ein. Was ist mit Bea los, ist sie krank? Ein Wasserschaden, ausgerechnet im Bücherladen, sorgt nicht für besonders gute Stimmung.

Gabriella Engelmann hat es auch diesmal wieder geschafft, dass ich an den Buch gefesselt wurde. Sie hat wunderbar die besondere Atmosphäre der Adventszeit vermittelt, trotz der Sorgen und Probleme, die aufgetreten sind. Der Alltag war real, aber die Glückseligkeit, die sich viele um Weihnachten herum wünschen, tritt leider nicht immer ein. Deshalb ist es noch schöner ein Buch zu lesen, wo beides verknüpft wird.  Mit dem Ende war ich sehr einverstanden und ich könnte mir gut vorstellen, dass es irgendwann ein weiteres Buch geben wird. Ich wüsste auch schon, wer darin im Vordergund stehen könnte. ;)

Das Buchcover gefällt mir sehr gut und auch die drei Fragen, die in der vorderen Umschlagklappe an die Autorin gestellt wurden. Zu guter Letzt möchte ich den Adventkalender hinten im Buch erwähnen. 24 Ideen, Geschichten und vor allem die Rezepte runden das Buch ab.

Fazit:
Ein wunderschönes Winterwohlfühlbuch, ohne Kitsch, denn die Alltagssorgen finden sich dort auch wieder, also durchaus real. Und es zeigt, dass man trotz allem die Zeit genießen kann.

Ich möchte mich beim Verlag recht herzlich für das Rezensionsexemplar bedanken.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen