Dienstag, 1. November 2016

Rezension - Du.Für immer.


Autorin: Emma Wagner

Titel: Du.Für immer.

Genre: Liebesroman

Version: eBook

erschienen: 1. November 2016

Seiten: 400

Altersempfehlung: Erwachsene






Emma Wagner ist eine 1982 in Niedersachsen geborene Autorin. Zum Studium verschlug es sie nach Heidelberg. Diese herrliche Stadt wurde ihrem Ruf in Emmas Falle mehr als gerecht, denn sie hat ihr Herz in Heidelberg verloren. Dort lebt sie dementsprechend immer noch - inzwischen glücklich verheiratet - mit ihrem Mann und ihren drei Kindern.


Kurzbeschreibung, übernommen:
Wie viel kann wahre Liebe verzeihen?
Die Ehe der Künstlerin Anna mit dem zurückhaltenden Oliver steckt in der Krise. Seit Jahren bleibt ihr gemeinsamer Kinderwunsch unerfüllt und überdies ist Olivers wohlhabende Familie nach wie vor der Überzeugung, dass Anna nicht die richtige Partie für ihren Erben ist. Der Tod ihrer ehemaligen Kunstlehrerin und Freundin Carol bringt Anna zurück an den Ort, an dem sie ihre Kindheit verbracht hat. Dort trifft sie auf ihre Jugendliebe Marc. Marc mit den feurigen braunen Augen. Marc mit der großen Sehnsucht nach Abenteuern. Marc, mit dem Anna ein dunkles Geheimnis verbindet. Anna muss sich ihrer Vergangenheit stellen. Hat sie damals die richtige Entscheidung getroffen? Für wen schlägt ihr Herz heute? Und was hat ihre Mutter ihr verschwiegen? Eine berührende Geschichte von Vertrauen und Verrat, Freundschaft und Feindschaft, zerstörten Hoffnungen und neuen Träumen – und der ganz großen Liebe.


Meine Meinung:
Normalerweise versuche ich direkt nach dem Lesen eines Buches die Rezension zu schreiben oder zumindest vorzubereiten. Bei diesem Buch war ich am Ende so aufgewühlt, dass ich mich erst einmal ablenken musste. Aber nicht weil mir das Buch nicht gefallen hat, nein, es hat mich sehr berührt und einige Tränen gekostet.
Wenn man sich das wunderschöne Buchcover ansieht und die Kurzbeschreibung durchliest, rechnet man nicht damit, was sich hinter dem Buchdeckel alles verbirgt.

Anna und Oliver, die ich von Anfang an in mein Leserherz geschlossen hatte, nehmen an einer Beerdigung teil. Dafür müssen sie an den Ort ihrer Kindheit zurück kehren. Sie treffen dort viele Mitschüler und andere Bewohner, die alle irgendwelche Erinnerungen auslösen. Ich lerne diese Erinnerungen ebenfalls kennen, denn Emma Wagner es es mit ihrem Schreibstil wunderbar verstanden, mich mitzunehmen. Ein Wechsel zwischen Gegenwart und Vergangenheit findet statt und hat mir damit alle Zusammenhänge bestens erklären können.

Da ich Anna und Oliver ja von Anfang an mochte, war ich natürlich auch an und auf ihrer Seite und die Liste der Leute, die mir unsympathisch waren, wuchs ständig. Falls sich nun jemand fragt, was soll das denn, will ich das überhaupt lesen. Dem werde ich nämlich sagen, auf jeden Fall. Denn in dieser Geschichte geht es um so vieles, was wir leider auch täglich erleben können.
Vorurteile, Überheblichkeit, Träume, Durchsetzungsvermögen, Hoffnungslosigkeit, Vertrauen, Verrat, Freundschaft und Liebe. Puh, so viel, ja und das hat dafür gesorgt, dass sich meine Gefühle immer auf und ab bewegten. Vor allem war es wirklich durchaus realistisch.
Weil ich mir vorgenommen habe, nicht zu viel über den Inhalt des Buches zu verraten, kann ich leider auch nicht auf verschiedene Situationen eingehen und etwas dazu schreiben. Aber ich kann es allen wirklich versichern, es lohnt sich unbedingt, dieses Buch zu lesen.

Fazit:
Das ist ein wirklich berührendes Buch, es löst viele Emotionen aus und sollte nach Möglichkeit zu Hause gelesen werden, wo niemand mitkriegt, dass wahre Schimpftiraden auf  Beteiligte losgelassen werden. Ich gebe hierzu auf jeden Fall eine Leseempfehlung.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen