Samstag, 19. November 2016

Rezension - Hoffnungsschimmer

Autoren: Alexander Grun, Ava Innings, Bernd Daschek, Bettina Schott, Charlotte da Silva, Curly Sue Glander, Doreen Kirsche, Dorothe Reimann, Grete B., Jil Aimée, Jörg Olbrich, Katharina Rambeaud, Linda Marie Haupt, Mila Summers, Miranda Rathmann, Nicole C. Vosseler, Rose Snow und Stefanie Heggenberger.

Titel: Hoffnungsschimmer - Im Dunkeln ein Licht

Genre: Kurzgeschichten

Version: eBook und Taschenbuch

erschienen: 16. November 2016

Seiten: 272

Altersempfehlung: Erwachsene



Kurzbeschreibung, übernommen:
Das Leben hält für jeden von uns wundervolle Momente bereit. Doch jeder Lebensweg führt auch über steinige Pfade. Wir verlieren Menschen, die für uns die Welt bedeuten. Treffen falsche Entscheidungen oder haben Träume, die in so weite Ferne gerückt sind, dass wir das Gefühl bekommen, sie nicht erreichen zu können.
In der ersten Hoffnungsschimmer-Anthologie finden Sie Geschichten, Gedichte und Illustrationen über Menschen, denen es ebenso ergeht. Über Kinder, die ihre Ängste überwinden müssen, um ihre Träume leben zu können. Über Kinder, die sich selbst aus einer Hölle befreien, in die sie hineingedrängt wurden. Über Mädchen und Jungen, die schwer krank sind, aber jeden einzelnen Moment genießen möchten, der ihnen noch bleibt. Über Männer, die in den Krieg ziehen, sich jedoch nichts sehnlicher wünschen, als ihre Familien in den Arm zu nehmen. Und über Frauen, die erst durch das Wunder eines heranwachsenden Lebens spüren, was wirklich wichtig ist. Es sind Geschichten darüber, wie bedeutsam Hoffnung ist. Wie wichtig es ist, sie zu bewahren und nicht zu verlieren. Aber vor allem: Wie wichtig es ist, niemals aufzugeben!


Meine Meinung:
Dies ist ein Buch mit dem jeder zwei Mal etwas Gutes tun kann. Sich selber, weil die Geschichten, Gedichte und Bilder einfach wunderschön zu lesen oder zu betrachten sind. Und anderen kann damit eine Freude bereitet werden, denn ich übernehme hier jetzt mal den Text:

***Der komplette Erlös wird an den Verein Herzenswünsche e.V. aus Münster gespendet, der schwer kranken Kindern und Jugendlichen ihre sehnlichsten Wünsche erfüllt.***

Außerdem, so finde ich, ist dieses Buch wunderbar als Geschenk für die Advents- und Weihnachtszeit geeignet. So zu sagen als Überraschung. Denn nicht immer trifft man den richtigen Geschmack, wenn ein Buch verschenkt wird, hier kann aber nichts falsch gemacht werden. Selbst "Wenig-Leser" werden ihre Freude daran haben, denn die Kurzgeschichten können wunderbar zwischendurch gelesen werden.  Aber Achtung, viele sind sehr gefühlvoll und es kann schon mal passieren, dass ein Tränchen das Auge verlassen will. Das finde ich aber nun nicht schlimm, zeigt es uns doch, dass wir Emotionen zulassen. Es müssen ja auch nicht unbedingt traurige Tränen sein, aus Rührung oder Freude kommen sie ebenfalls, zumindest bei mir ist es so.

Ich finde die Mischung aller Geschichten, Gedichte und Bilder wunderbar gelungen und werde mit Sicherheit immer mal wieder in dem Buch blättern und etwas lesen. Zumal ich der Meinung bin, dass es auch kein Buch ist, das in einem Rutsch gelesen werden kann. Ich habe immer wieder eine Pause eingelegt, weil ich das Gelesene auf mich wirken lassen wollte.


Fazit:
Eine tolle Idee, wunderbar umgesetzt, mit Hilfe vieler lieber Mitmenschen. Ich gebe hier gerne eine Leseempfehlung.

Ich möchte mich bei Alexander Grun vielmals dafür bedanken, dass er mich auf dieses Buch aufmerksam gemacht hat.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen