Dienstag, 29. November 2016

Rezension - Luxus oder Liebe



Autorin: Jo Berger
Autorin: Andrea Bielfeldt

Titel: Luxus oder Liebe - Manhattan Millionär

Genre: Frauenroman

Version: eBook

erschienen: 27. November 2016

Seiten: 140

Altersempfehlung: Erwachsene




Die Autorin Jo Berger lebt mit ihrem Mann und einer Tochter in der Metropolregion Rhein-Neckar. Seit 2016 schreibt sie hauptberuflich Liebesromane und kurze Geschichten aus dem Frauenalltag. Ihre Begeisterung für das Schreiben hat sie schon früh entdeckt. Doch war sie lange in erster Linie Mutter und ihre Tochter die treibende Kraft, für die sie viele Gute-Nacht-Geschichten verfasst und sogar ein Märchen nur für ihre Tochter veröffentlicht hat. Später griff Jo Berger das Schreiben wieder auf und schnell wurde die Romanwelt zu ihrer Leidenschaft. Heute verfasst sie hauptsächlich heitere Liebesromane. Dabei erwärmen ihre Romane nicht nur Herzen, sondern auch Lachmuskeln.


Inmitten des beschaulichen Schleswig-Holsteins treibt eine Autorin Andrea Bielfeldt ihr Unwesen, die ihre Figuren lieben, leiden und manchmal sogar sterben lässt. Viel Fantasie braucht es nicht, um ihrem kreativen Kopf Futter zu geben. Gerne baut sie Szenen ihres Umfelds in ihre Romane ein. Also - aufgepasst, wer ihr begegnet! In einer stürmischen Winternacht 1973 geboren, hatte Andrea Bielfeldt viel Zeit, ihrer Fantasie freien Lauf zu lassen. Doch erst im Winter 2012 veröffentlichte sie ihr Romandebüt "Nilamrut - Im Bann der Ringe" und legte damit einen erfolgreichen Start hin. Die Autorin hat mit der Nilamrut - Trilogie eine Fantasy Geschichte geschrieben, die sowohl Alt, als auch Jung begeistert. Aber vor Liebesromanen macht sie nicht Halt und verleiht ihren Figuren neben einer gefühlvollen Ader auch eine Portion trockenen Humor.



Kurzbeschreibung, übernommen:
»Ich bin froh, dich getroffen zu haben, Allie«, hauchte Ray in ihr Haar. 
»Aber ich bin doch nur ein ganz normales Mädchen.« 
»Genau das, was ich gesucht habe.« 
»Ich habe kein Geld.« 
»Ich habe genug.« 
»Ich will dein Geld nicht.« 
»Und genau deswegen will ich dich jetzt küssen.«  

Fine ist als rechte Hand vom Chef die Überbringerin schlechter Nachrichten und damit Allies größte Bürofeindin. Doch ein kleiner Unfall lässt die beiden Frauen feststellen, dass sie mehr gemeinsam haben, als gedacht: Männer ohne Arsch in der Hose, einen egoistischen Chef und den Traum nach einem Weihnachten ohne die lästige Verwandtschaft samt Gänsebraten und Oh Tannenbaum Geträller. Spontan buchen die beiden Mittzwanzigerinnen einen Trip nach New York, lassen es dort im Luxusshopping so richtig krachen und begegnen zwei Millionären, die ihnen die Welt zu Füßen legen. Doch schnell erkennen sie, dass Millionäre auch nicht mehr das sind, was sie mal waren ...

Eine romantische Komödie über die Liebe und Geld, das allein auch nicht glücklich macht.


Meine Meinung:
Irgendwie kam  mir der Anfang der Geschichte sehr bekannt vor, entweder kennt man solche Typen aus der ferneren oder gar näheren Umgebung ;) und was die beiden Freundinnen dann spontan gemacht haben, einfach abhauen, würde die eine oder andere Leserin ebenfalls gerne machen. Geht leider nicht immer, allerdings wir können die beiden begleiten und viel Spaß daran haben.

Jo Berger und Andrea Bielfeldt haben eine sehr flotte Geschichte geschrieben. Aus einer spontanen Idee der beiden ist tolles Buch entstanden, was mir sehr viel Lesefreude bereitet hat. Ich erwähnte ja schon, dass mir einiges bekannt vorkam, also durchaus auch im wahren Leben zutreffen kann. Nun gut, ich werde wohl nie zwei Millionäre kennen lernen, das halte ich für unwahrscheinlich, aber wie ich lesen konnte, mussten Allie und Fine feststellen, dass die Millionäre auch nicht alle Wünsche erfüllen können.
Auf jeden Fall hat es mir gefallen, die beiden Frauen zu begleiten und ich war die Entwicklung der Geschichte erfreut.

Fazit:
Das war mal ein etwas anderes Weihnachtsbuch. Es hat mir gefallen, dass Allie und Fine manche Wünsche, die vor dem Fest durchaus entstehen können, für einige Leserinnen umgesetzt haben. Von den beiden Autorinnen wünsche ich mir, dass sie noch öfter etwas gemeinsam schreiben und möchte mich für dieses Buch recht herzlich bedanken. Macht weiter so!

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen