Mittwoch, 4. Januar 2017

Rezension - Liebe in Windstärke 10


Autorin: Rike Stienen

Titel: Liebe in Windstärke 10

Genre: Frauenroman

Version: eBook und Taschenbuch

erschienen: 1. Januar 2017

Seiten: 204

Altersempfehlung: Erwachsene







Die Autorin Rike Stienen war einige Jahre als Rechtsanwältin und Mediatorin tätig, bevor sie sich ihren Traum erfüllte, eine Ausbildung zur Drehbuchautorin zu absolvieren. Seitdem entwickelt sie Stoffe für diverse Filmproduktionen, am liebsten romantische Komödien, die im Alpenvorland oder vor exotischer Kulisse spielen. Dabei ist es ihr wichtig, zwischenmenschliche Konflikte auf humorvolle Weise zu lösen. Mittlerweile sind zusätzlich einige Kurzgeschichten in Anthologien und zahlreiche Liebesromane veröffentlicht worden. Die Autorin lebt und arbeitet in der Nähe des Chiemsees und gehört verschiedenen Autorenverbänden an. Ihre Kreativität schöpft sie aus ihrem eigenen Gartenparadies.


Kurzbeschreibung, übernommen:
Von einem Tag auf den anderen springt die Drehbuchautorin Anne für ihren Vater als Skipperin ein und übernimmt einen Segeltörn von Indien zu den Malediven. So vielfältig wie die Charaktere der Crewmitglieder präsentiert sich der Reiseverlauf. Nichts läuft wie geplant. Die Ausläufer eines Zyklons verlangen der bunt zusammengewürfelten Mannschaft alles ab. Bleibt bei der Schräglage im Sturm noch Platz für die Liebe? An Bord sorgt nämlich der charmante Halb-Inder Nilay für beschleunigten Puls unter den weiblichen Mitseglerinnen.


Meine Meinung:
Puh, was bin ich froh, dass ich nicht wirklich an Bord war, sondern nur als Leserin alles beobachten durfte. Windstärke 10, ganz schön heftig. Damit hat Anne mit Sicherheit nicht gerechnet, als sie kurz entschlossen für ihren Vater einsprang. Aber auch sonst war  an Bord einiges los.
Rike Stienen hat fünf Personen mit den unterschiedlichsten Charakteren zu einer gemeinsame Reise antreten lassen. Anne und ich konnten sie im Laufe der Zeit besser kennen lernen, aber trotzdem brauchten wir beide starke Nerven bei diesem Segeltörn. Ich möchte jetzt nicht im Einzelnen auf die Situationen eingehen. Das soll jeder selber nachlesen und seinen Lesespaß daran haben. Ich kann nur soviel sagen, mir fiel es mal wieder schwer, eine Stelle zu finden, wo ich das Buch zur Seite legen konnte. Ich habe sie dann tatsächlich auch nicht gefunden, das Buch in einem Rutsch gelesen und war am nächsten Morgen entsprechend müde. Denn ich lese ja meistens abends im Bett. Mache ich  dann das Licht aus, denke ich sofort, was wird ihnen wohl noch passieren, wie geht es weiter und schwubbs ist das Licht wieder an und das Buch wird zu Ende gelesen. Tja, ich habe mich auch öfter schon bei den Autorinnen beschwert, ihrem fesselnden Schreibstil habe ich es zu verdanken, dass ich an manchem Morgen mit kleinen und müden Augen beim Frühstück sitze. Moment mal, das ist ja dann wohl ein Lob an die Autorin, lach.
Das Buchcover gefällt mir sehr gut und ich habe das Gefühl die Gischt zu spüren, meine Haare wehen wie verrückt und naja zum Glück ist Land in Sicht.

Fazit:
Ein weiteres Buch von Rike Stienen, das mich begeistert hat. Mal abgesehen von den aufregenden Wetterkapriolen und deren Auswirkungen, war es auch sehr interessant die Reisenden näher kennen zu lernen und manches Verhalten besser zu verstehen. Und merke, es ist nicht immer so, wie es aussehen mag. Auf jeden Fall empfehle ich das Buch gerne weiter.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen