Sonntag, 15. Januar 2017

Rezension - Tod zwischen den Zeilen - Fall 23



Autorin: Donna Leon

Titel: Tod zwischen den Zeilen

Genre: Krimi

Version: eBook, gebunden, Taschenbuch, Hörbuch

erschienen: 26. Oktober 2016

Seiten: 288

Altersempfehlung: Erwachsene





Auf Donna Leon können sich die Leser verlassen: Jedes Jahr beschert die Autorin ihnen einen neuen Brunetti-Krimi. Der Commissario ermittelt in sämtlichen Gassen und allen Bevölkerungsschichten Venedigs. Er kämpft gegen den Filz in den Behörden, korrupte Beamte und Verbrecher. Die Autorin lässt ihn bei seiner Familie und gutem Essen immer wieder Kraft tanken. Leon wurde 1942 in New Jersey geboren. Sie verließ Amerika 1965, studierte in Italien und reiste anschließend als Reiseleiterin, Werbetexterin und Lehrerin durch die halbe Welt. Seit 1981 ist Venedig ihr fester Wohnsitz. Seit dem ersten Brunetti-Buch „Venezianisches Finale“ entsteht hier jedes Jahr ein neuer Roman.


Kurzbeschreibung, übernommen:
Brunetti auf der Jagd nach Raritäten: Der Commissario wird zu einem ungewöhnlichen Tatort gerufen, der altehrwürdigen Biblioteca Merula. Wertvolle Folianten liegen aufgeschlitzt da, und der amerikanische Forscher, der ein Dauergast war, ist verschwunden. In Venedig, das einst auch eine florierende Bücherstadt war, entdeckt Brunetti eine eigenartige Welt: einen florierenden Schwarzmarkt für Bücher.


Meine Meinung:
Ich hatte jetzt gerade die Möglichkeit, zwei Krimis direkt hintereinander zu lesen und irgendwie war ich schon etwas enttäuscht. Zum einen war dieses Buch wesentlich dünner und dann auch nicht so fesselnd.
Gut finde ich nach wie vor, dass die Autorin auch wirklich wichtige Probleme anspricht, die Venedig betreffen, es gefällt mir auch immer wieder vom Familienleben der Brunettis etwas zu erfahren, da ich die Bücher von Anfang an gelesen habe, sind sie für mich alte Bekannte, die ich begleite.

Venedig kenne ich nun ganz gut, sehr ausführlich beschreibt die Autorin die Wege, die immer genommen werden und was Paola so alles kocht, ist auch sehr abwechslungsreich. Der Fall an sich hat mich jetzt nicht so umgehauen
Sicher kommt es immer wieder bei den Serien vor, dass ein Buch nicht so spannend wie das andere ist, aber hier flacht es schon immer mehr ab. Ich habe schon bedeutend bessere Bücher gelesen.


Fazit:
Auch wenn mich dieses Buch ebenfalls nicht so hundertprozentig begeistern konnte, gebe ich noch nicht auf. Die nächsten Bücher sind ja schon geschrieben, allerdings warte ich immer geduldig auf die Taschenbuchausgaben

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen