Montag, 27. März 2017

Buchmesse Leipzig 2017




In diesem Jahr wollte ich an allen Tagen zur Messe und es so richtig ausnutzen, mal viel Zeit zu haben. Das war auch der Grund, dass ich bereits am Tag vor der Messe nachmittags von Düsseldorf nach Leipzig geflogen bin. Ich hatte es mir auf meinem Sitz so richtig gemütlich gemacht und mich in mein Buch vertieft, das ich auf meinem Kindle geladen hatte. Auf einmal ruckelte es und ich schaute irritiert auf, da waren wir doch tatsächlich schon gelandet und ich hatte gar nicht so viel lesen können, wie ich wollte. Ich glaube, nach knapp 45 Minuten waren wir schon in Leipzig. Mit dem kleinen Gepäck ging es ja relativ schnell und im Nu waren wir schon auf dem Bahnsteig und warteten auf die S-Bahn. Begleitet hat mich eine Freundin, die noch nicht die größte Leseratte ist, aber das kann sich jetzt ändern 😉 Auf jeden Fall haben wir beide den Weg zu unserer Gästewohnung gefunden, für die nächsten Tage einen kleinen Vorrat angelegt und nach dem Abendessen uns gemütlich auf die Messe vorbereitet. Ich persönlich wollte immer sehr früh dort sein, weil ich einen entsprechend vollen Plan hatte, den ich natürlich gerne eingehalten hätte.



1. Tag 

Unsere Wohnung hatte eine sehr gute Lage, nur ein paar Meter entfernt, befand sich eine Haltestelle für die Tram.

Mit dieser ging es zunächst zum Bahnhof und dann mit der Nummer 16 zum Messegelände. Es kann sich jeder denken, dass diese Bahn immer sehr gut genutzt wurde. Aber da habe ich dann auch erkannt, dass Leipzig eine Stadt ist, in der seit vielen Jahrzehnten große Messen stattfinden und entsprechend gut war alles bestens organisiert. In sehr kurzen Abständen fuhren die Bahnen zur Messe. Gerade in der letzten Zeit hatte ich da in einer anderen Stadt viel schlechtere Erfahrungen gemacht. Aber das gehört jetzt nicht hierher.

Auf jeden Fall erreichte ich sehr zeitig das Messegelände, konnte meine Akkreditierung bestätigen lassen und befand mich schon in der Glashalle.

Da ich ja wusste, wie es dort zugeht, bin ich natürlich sofort zur Halle 5 gegangen und auf dem Weg dahin, tippte mir jemand auf die Schulter. So ein Zufall, die erste Autorin hatte nicht ich entdeckt, sondern sie mich : Charlotte Zeiler.Gemeinsam überbrückten wir dann die Wartezeit vor dem Eingang der Halle 5. Es gibt ja immer reichlich zu erzählen 😉






Mein Plan lautete, dass ich als allererstes zum Stand der Lieblingsautoren gehen wollte, zum einen, weil ich wusste, dass ich dort immer bekannte Autoren antreffen würde und zum anderen gehörte ich zu den glücklichen, die einen VIP-Status gewonnen hatten. Mit einem tollen Anhänger wurde ich ausgestattet und konnte somit allen nicht nur meinen Namen sondern auch den Status präsentieren. Gleichzeitig mit mir traf dort eine weitere Bloggerin ein: Martina Schütt, sie war in Begleitung ihrer Tochter. Zu dem Zeitpunkt wussten wir noch nicht, dass wir uns ganz oft begegnen würden. Mit einem Sekt wurden wir beide von den anwesenden Autoren begrüßt, was ich natürlich ganz toll fand.




Nun konnte ich den ersten Punkt auf meiner Liste abhaken und hatte sogar etwas Zeit, um mich in der Halle um zu sehen. Dabei entdeckte ich Stände, zu denen ich später noch wollte, wenn bestimmte Autoren anwesend sein würden und ganz wichtig für mich, ich fand die Bloggerlounge, die noch ein guter Anlaufpunkt für mich werden sollte. Dazu schreibe ich später dann noch mehr.


Die meisten meiner Termine sollten in Halle 5 stattfinden, was mir sehr gut gefiel, denn ich wusste, dass es täglich voller würde und es manchmal schwer war, die Hallen zu verlassen und es ewig dauerte, bis man das andere Ziel erreicht hatte. Am ersten Tag ging es noch und ich machte mich ganz in Ruhe auf den Weg in Halle 3.

Dort sollten uns Blogger am Stand von Droemer-Knaur die Bücher vorgestellt werden, die in den nächsten Monaten erscheinen werden. Ich kann hier nicht alle aufzählen, aber schon mal verraten, dass ganz tolle Bücher dabei sein werden. Stellvertretend zeige ich hier ein Buch, auf das ich mich besonders freue, denn von der Autorin Susanna Ernst habe ich schon ganz viele tolle Bücher gelesen





Bis zu meiner nächsten Verabredung mit einer Autorin hatte ich noch etwas Zeit. Das hatte ich wirklich gut geregelt, so konnte ich mich am ersten Tag wirklich in Ruhe umsehen und mir einprägen, was ich wo finden werde. Das allerdings ist mir dann doch  nicht so recht  gelungen, ich irrte trotzdem jeden Tag ein wenig durch die Gegend, bis ich wieder wusste, wo ich war und wo ich hin wollte.

Ich hatte mir in meinem Plan ja nicht nur notiert, wen ich wo treffen kann, sondern auch, welcher Autor eine Lesung abhält, sich interviewen lässt oder einfach nur Standdienst hat. Und Standdienst war ein Stichwort. Ich wusste, dass ich  deswegen Cornelia Lotter beim Selfpublisher Verband antreffen würde. Leider habe ich von uns beiden kein Foto, warum auch immer, aber sie hat mir etwas in mein Autorenbuch geschrieben.



Da ich immer noch etwas Zeit hatte, kam es dazu, dass ich rechtzeitig am Stand von Amazon war und interessiert dem Thema "Recherche für historische Romane" folgen konnte. Die Autorinnen Mina Baites, Nora Berger und Ellin Casta beantworteten Fragen der Lektorin Lena Woitkowiak und die aus dem Publikum kamen. Ich fand es sehr interessant, denn Bücher von Ellin Casta habe ich mit Begeisterung gelesen. Von den beiden anderen Autorinnen habe ich Bücher mitgenommen und werde nach dem Lesen darüber berichten.

Der Stand von Amazon befand sich gleich neben dem von den Lieblingsautoren, was mir natürlich gefallen hat, denn dadurch konnte ich weite Wege vermeiden. Zufällig schaut ich danach kurz um die Ecke und sah dort Hanni Münzer, die gerade mal 15 Minuten anwesend war. Ich kann dann schon mal etwas nervig sein, weil ich allen gleich mein Autorenbuch für einen Eintrag bereit lege. Hanni Münzer hat mir trotzdem ein paar nette Worte ins Buch geschrieben, kurz konnten wir uns unterhalten, aber dann wurde sie schon gefordert und für ein Bild blieb keine Zeit. Da ich zu dem Zeitpunkt noch davon ausging, dass ich auch am Sonntag noch zur Messe gehe, war es auch kein Problem für mich.

Eigentlich hatte ich nun einen Termin mit Martina Gercke, aber sie hatte schon einiges an Aufregung hinter sich - Feueralarm im Hotel - und traf etwas später ein, als sie geplant hatte. So kam es dann zu einem kleinen spontanen Bloggertreffen  mit Autorin in der Bloggerlounge




und kurz danach fand mein letztes Treffen für den ersten Tag statt.
Carin Müller,  bekannt für ihre tollen Bücher und interessanten, zum Diskutieren anregenden Beiträge auf ihrer Seite.  Wir beide führten dann auch eine interessante Unterhaltung, hier wurden wir aber wohl fotografiert und mir gefällt dieses Bild auch viel besser, als das andere von vorne.




Für viele war der erste Messetag an dieser Stelle noch nicht zu Ende, aber ich zog es dann doch vor, mich auf den Weg zur Wohnung zu machen und später mit meiner Freundin lecker essen zu gehen.


2. Tag

Das Wetter war ja traumhaft und kurz bevor ich die Messehallen wieder betreten sollte, wollte ich diese tollen Eindrücke festhalten

.

strahlend blauer Himmel - eine Fontäne  und die Glashalle

kurz bevor ich durch die Taschenkontrolle musste. Das fand ich ebenfalls sehr gut und wichtig. Hier wurde wirklich jeder, jeder! kontrolliert und nicht wie bei anderen Messen, wo jemand der vielleicht verdächtig erscheint, seine Tasche öffnen muss.




Diese Rose hat mich in den vergangenen Jahren
schon begeistert.

Es ist schon beeindruckend, wie sie sich vom
blauen Himmel abhebt



Bevor ich nun endgültig das schöne Wetter verlasse und in die Halle gehe, werfe ich noch einmal einen Blick zurück













wie auch am 1. Tag, begebe ich mich sofort zu dem Eingang in Halle 5, das hat ja den Vorteil, dass ich ziemlich schnell dort bin, wo ich hin wollte. Um 10 Uhr wollte ich Michelle Schrenk treffen und es ist mir auch gelungen. In Frankfurt hatten wir uns verpasst und nun freuten wir beide uns, dass wir es diesmal geschafft hatten.  An dem Stand wurden niedliche Fotos mit einer Sofortbildkamera gemacht und jetzt dürfen mich alle mal suchen 😉





Am Freitag war meine Liste schon etwas voller, ich wollte aber auch keinen Autor verpassen, ärgerlich, wenn ich mich am Stand nebenan befunden hätte und nicht mitbekommen würde, dass daneben ein Autor steht, denn ich kennen lernen oder wieder sehen wollte. Elke Bergsma schreibt Ostfrieslandkrimis, die ich gerne lese und als ich sie am Stand der Lieblingsautoren entdeckte war ich natürlich begeistert.





Als nächstes stand am meiner Liste Susanne Esch, sie war beim Booklover Verlag und da ich ihre Fantasybücher mit Begeisterung gelesen habe, wollte ich sie dort besuchen.




Es wechselte sich immer so ein bisschen bei mir ab, mal treffen ich eine Autorin zum allerersten Mal und dann wieder zum zweiten oder dritten Mal. Regina Mengel hatte ich bisher noch nicht getroffen, obwohl wir eigentlich nicht so weit voneinander entfernt wohnen, nun ja Leipzig ist schon weiter entfernt. Das Foto wurde gemacht, nachdem Regina etwas in mein tolles Autorenbuch geschrieben und sie von mir ein Lesezeichen erhalten hat.




Hatte ich anfangs irgendwo mal geschrieben, dass ich von Leipzig und der Organisation begeistert war, fand ich hier doch ein paar Schwachstellen. Die Nummerierung der Standplätze war nicht immer logisch oder zumindest war die Logik nicht zu erkennen. Auf jeden Fall suchte ich ab und zu nach einigen Kennzeichnungen. So passierte es mir, dass ich die Lesung von Tanja Neise, Pea Jung und Karina Reiß verpasste, weil ich die Nummer nicht fand.

Dafür hatte ich etwas später die Möglichkeit Michaela Grünig persönlich kennen zu lernen. Ich bin jetzt ganz besonders auf ihren Krimi gespannt, den ich bei ihr erwerben konnte. Zeitgleich befand sich Roxann Hill am Stand. Ich hatte mir den Termin mit den beiden unter dem Begriff Crime Hour eingetragen. Von Roxann Hill habe ich schon einige Bücher gelesen und freute mich jetzt auf das neue.



Leider kam es immer häufiger vor, dass sich interessante Angebote überschnitten. Hatte ich zwischendurch immer mal die Möglichkeit mich in die Bloggerlounge für eine Pause zurück zu ziehen, musste ich mich ein anderes Mal sputen, damit ich alles wunschgemäß erledigen konnte.
Mir war es sehr wichtig, dass ich Bettina Kiraley begrüßen kann. Einige ihrer Bücher habe ich sehr gerne gelesen und mich mit ihr darüber ausgetauscht. Dann ist es besonders toll, wenn man sich auch mal wieder persönlich sieht und sprechen kann.




Und nun sollte ich die Halle mal wieder verlassen und mich auf den abenteuerlichen Weg zum Verlag Droemer-Knaur machen, Dort wollte Gabriella Engelmann über ihr neues Buch berichten, sich vielen Fragen stellen und ihr Buch signieren. Ihre Bücher kannte ich schon, aber sie hatte ich bisher auf keiner Buchmesse angetroffen und freute mich deshalb sehr, dass es mir diesmal gelingen sollte. Leider für mich, aber gut für die Autorin, war der Andrang sehr groß, ich musste schon etwas länger warten, bis ich mit dem Buch vor ihr stand. Aber zumindest haben wir ein paar Worte miteinander reden können, nur fehlte die Zeit für einen Eintrag in mein schönes Autorenbuch.



Hier unterhalten sich Gabriella Engelmann und Patricia Kessler.

Dies sollte am zweiten Tag mein letzter Punkt auf der Messeliste sein, aber nicht mein letzter Termin an diesem Tag. Denn ich hatte noch etwas tolles vor, vorauf ich mich freute.

Claudia Winter  wollte im Cafe Mintastique aus ihrem Buch Glückssterne lesen. Dort war ich dann auch mit meiner Freundin verabredet. Ich war sehr früh dort und hatte die Möglichkeit nicht nur eine leckere Tasse Tee sondern auch von den leckeren Cupcakes zu probieren:






Sieht das nicht toll aus?
Gut, das ausreichend Zeit war und so ein
Cupcake in Ruhe gegessen werden konnte.



aber auch die sonstige Innenausstattung war
sehr liebevoll ausgewählt.
Nette Kleinigkeiten konnten bewundert werden.



na, Claudia? Vor der Lesung
noch etwas naschen 😉




aber jetzt komme ich endlich zum wichtigen an diesem
Abend.
Claudia Winter liest aus ihrem Buch vor und das war
wirklich Klasse.
Sie hat wunderbar gelesen und die Zeit flog nur so
dahin.




Der 2. Tag bekam damit einen krönenden Abschluss





3. Tag

An diesem Tag hatte ich es nicht ganz so eilig, denn mein erster Termin stand für 10.30 Uhr in meiner Liste. Kurz schaute ich am Stand der Lieblingsautoren vorbei und lauschte Hannah Kaiser




kurz danach lief Torine Mattutat an mir vorbei, ich hätte sie verpasst, aber eine aufmerksame Bloggerin gab mir den Hinweis. Ich hatte von der Autorin das Buch gelesen und war natürlich neugierig darauf, sie persönlich zu treffen. Es hat geklappt, auch wenn es nur kurz war




Dann war es endlich soweit, die Autoren vom Autorensofa hatten sich hinter einer Lesebühne mit uns Bloggern und Lesern verabredet. Ich freute mich sehr darauf, denn in Frankfurt war der Stand eine beliebte Anlaufstelle.



leider sind nicht alle, die kommen wollten auf diesem Bild zu sehen. Dabei sein wollten:
Silvia Konnerth, Sabine Landgraeber, Anja Saskia Beyer, Karina Reiß, Kathrin Lichters, Emma S. Rose, Mia Leoni, Johanna Danninger, Rose Snow, Tanja Neise, Lara Steel, Christian Raabe,Michaela Gruenig, Melisa Schwermer, Mila Summers, Axel Hollmann, Pea Jung, Greta Schneider, Claudia Winter

Ich hatte die meisten Autoren mehr oder weniger zufällig schon an anderen Tagen getroffen und nette Gespräche mit ihnen führen können. Mit der einen oder anderen konnte ich auch Lücken in meinem Autorenbuch füllen, denn obwohl die meisten auch in Frankfurt waren, fehlten mir doch einige Eintragungen. Besonders gut hat es mir gefallen, dass ich nicht nur in der Bloggerlounge sympathische Leute traf, auch in der Autorenlounge war es so. Ich durfte mich dazu setzen, als sich am Freitag Michaela Grünig, Tanja Neise, Karina Reiß und Sabine Landgraeber unterhielten. Die drei erst genannten hatte ich ja schon getroffen, aber Sabine Landgraeber noch nicht und ich wollte mich doch gerne mit ihr auch noch etwas unterhalten. Später stellte sich heraus, dass es gut war und ich die Gelegenheit genutzt hatte. Denn Sabine Landgraeber hat es nicht geschafft, rechtzeitig für obiges Foto einzutreffen, da die Bahn mal wieder Probleme mit der Beförderung von Personen hatte. Leider habe ich aus diesem Grund auch kein Foto von uns.



Aber nun möchte ich weiter über meinen Tagesablauf berichten.
Frieda Lamberti wollte in Halle 3 (ja, ich habe es noch einmal gewagt und Halle 5 verlassen) aus ihrem neuen Buch "Zeit der Seesterne" vorlesen.
Das hat sie prima gemacht und ich freue mich, dass ich das Buch bald in Ruhe von Anfang bis Ende lesen kann.

Zum Glück hatten wir beide an dem Tag genügend Zeit, uns etwas in Ruhe zu unterhalten. Manchmal reicht der schriftliche Austausch einfach nicht aus.








dieses zweite Bild gefällt mir so gut
und deshalb möchte ich es Euch nicht
vorenthalten.
















Auf dem Weg zu meinem nächsten Termin traf ich
Ella Green  und wir nahmen uns die Zeit für ein
gemeinsames Bild














Mords was los - so lautete ein Thema am Stand der Lieblingsautoren. Als Krimifan musste ich natürlich dorthin und ich war dort nicht alleine



aber ich konnte die Gelegenheit nutzen und endlich mal Catherine Shepherd kennen lernen.
Ihre Zonsthriller kannte ich ja schon länger und immer, wenn ich jetzt durch Zons spaziere, schaue ich mir die alten Gebäude noch einmal ganz besonders an.








Jetzt war mal wieder eine Pause in der Bloggerlounge angesagt, kaum hatte ich den Raum betreten, hörte ich meinen Namen. Welch eine Freude eine Bloggerin, Elena von Elenas Zeilenzauber, die ich vor 2 Jahren in Leipzig kennen gelernt hatte, dort anzutreffen.
Ich bin mir allerdings nicht ganz so sicher, wie ich
dieses Bild deuten soll 😉😉











A propos Bloggerlounge - dies war eine tolle Einrichtung, dort fanden wir Blogger immer die Möglichkeit uns zurück zu ziehen, uns auszutauschen und andere zu treffen.



Ich habe mir die Erlaubnis dieser sympathischen junge Dame geben lassen, die während der ganzen Tage darauf achtete, dass wir Blogger dort immer einen Platz finden konnten, ihr Bild auf meinem Blog einzustellen.

Bei dieser Gelegenheit möchte ich mich bei ihr vielmals dafür bedanken. Ich denke, sie hatte es nicht immer leicht mit allen, die ganz einfach an ihr vorbei rauschten, ohne sie zu beachten und dort Platz nehmen wollten.








So langsam sollte auch dieser Tag auf dem Messegelände enden, aber auf meine Freundin und mich wartete noch eine ganz besondere Veranstaltung. Wir wollten zu einer Krimilesung ins Chateau9



Auf dem Weg dorthin begeisterte mich dieser tolle
Abendhimmel und ich konnte es nicht lassen, ich
musste unbedingt ein Foto machen.














Ich habe hier jetzt einfach mal die Information eingestellt, die ich für diese Veranstaltung per Mail erhalten habe.

Die Liga der außergewöhnlichen Krimi-Gentlemen!
Vier abgebrühte Krimiautoren präsentieren Krimis von hart bis heiter. Jeder von ihnen ist ein Meister seines Fachs. Skrupellos und eiskalt bringen sie ihre Opfer zu Papier, mit diabolischer Freude meucheln sie, dass es für die Zuhörer die helle Freude ist. Ein mörderisches Krimivergnügen der besonderen Sorte. Ein Krimi-Abend mit Peter Godazgar (Der tut nix, der will nur morden; Ruhe sanft in Sachsen-Anhalt; Killing you softly), Ralf Kramp (Schuss mit Lustig; Ihr Mord, Mylord; Mord und Totlach), Volker C. Dützer (Der Schacht), und Klaus Stickelbroeck (Blindgänger; Schrott).


Leider konnte ich auf  Grund der Lichtverhältnisse nicht so gute Fotos mit meinem Handy machen und deshalb gibt es hier nur ein Bild, aber den Eindruck kann ich damit vermitteln. Alle Bücher werden im Verlag KBV veröffentlicht, wovon ich schon viele mit Begeisterung gelesen habe, aber diese sind mir noch unbekannt, noch!

Ja, das war dann nicht nur der krönende Abschluss des 3. Tages, es war auch für mich der Abschluss der Buchmesse. Inzwischen hatte ich beschlossen, dass ich am Sonntag nicht mehr zur Messe fahren wollte. Auf der einen Seite stellte sich doch eine gewisse Messemüdigkeit ein und auf der anderen Seite konnte ich mir vorstellen, dass es wohl noch voller werden könnte und dazu hatte ich dann einfach keine Nerven mehr. Leider hatte ich ja nicht alle Autoren getroffen und tröstete mich aber damit, dass ich in Frankfurt sicher dazu noch eine Gelegenheit finden würde.

Ich danke allen, die bis hierhin tapfer durch gehalten haben. Mit dem Messebericht ende ich jetzt, allerdings möchte ich Euch noch einige Bilder von Leipzig und von den fantasievollen Mangakostümen zeigen. Das werde ich in einem weiteren Bericht machen.


Sollte ich etwas oder jemanden vergessen haben zu erwähnen, dann bitte ich um Entschuldigung, das kann im Eifer des Gefechtes äh bei dieser Menge der Ereignisse leicht untergehen und ist keine böse Absicht. Bitte schreibt mich dann doch einfach an.

Bedanken möchte ich mich bei einigen dafür, dass ich ihre Bilder zeigen durfte, manche wurden einfach aus einem besseren Blickwinkel aufgenommen oder ich habe es schlicht vergessen, Bilder zu machen.

Danke an Claudia Perc, Katja Ezold, Claudia Winter


achja, last but not least, ich möchte mich bei den Autorinnen recht herzlich bedanken, die sich  für private Gespräche so richtig Zeit genommen haben, Ihr wisst, wen ich meine. 💗



Nachtrag am 1.4.2017 und das ist kein Aprilscherz

Es stürzen auf solch einer Messe ja so viele Eindrücke auf einen ein und ich habe deshalb vergessen, einiges zu erwähnen.
Obwohl es ja zig Tausend Besucher waren, die sich auf der Messe umsahen, passierte es doch immer wieder, dass ich wirklich rein zufällig liebe Leute traf. Manchmal habe ich sie gesehen, aber oft genug haben sie mich angesprochen

Kathrin Lichters, die sympathische Autorin, die ich vor einiger Zeit auf einem Treffen in Köln kennen lernen durfte, hat mich entdeckt. Ebenso Jana Herbst, sie sprach mich an, weil sie mich gesehen hat. Wir beide sind uns vorher noch nicht persönlich begegnet, aber kurz vor der Messe hatte ich ein weiteres Buch von ihr gelesen, was mir sehr gut gefallen hat und vorüber wir uns ausgetauscht haben.

Und noch etwas ist mir durch gegangen, das liegt aber daran, weil ich im Gewusel kein Foto von uns haben gemacht habe. Von Anja Sakia Beyer habe ich ein kleines signiertes Büchlein bekommen, eine Leseprobe von ihrem Buch, das bald erscheinen wird und worauf ich schon sehr gespannt bin "Erdbeeren im Sommer"

Falls ich jetzt immer noch etwas vergessen habe, bitte ich um Verzeihung und dann wird es halt einen weiteren Nachtrag geben, denn unterschlagen möchte ich nichts.

Kommentare:

  1. Liebe Ulla,
    toller Bericht, noch tollerer war das Treffen mit dir und wie du den Blick zu deuten hast? "Asso äscht jäz" - ich habe dich angeschmachtet :)
    Liebe und sonnige Grüße
    Elena

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ja, Elena, ich fand es auch toll, dass wir uns doch eigentlich zufällig dort getroffen haben. Hihi, angeschmachtet, soso. ;)
      Liebe Grüße
      Ulla

      Löschen
  2. Liebe Ulla, was für ein toller Bericht und dass du dich genauso sehr auf unser Treffen gefreut hast wie ich mich, ehrt mich sehr <3 Bis hoffentlich ganz bald wieder <3
    Bettina

    AntwortenLöschen
  3. Schöner Bericht. Ich habe mich auch sehr gefreut, dich persönlich zu treffen. Demnächst dann vielleicht mal in Düsseldorf. Und wenn du nächstes Jahr wieder hin willst, melde dich doch mal, vielleicht kann ich dich mitnehmen.

    AntwortenLöschen
  4. Hallo Ulla
    Danke für deinen Bericht - als Daheimgebliebene ist es schön solche Messeberichte zu lesen.
    Liebe Grüsse
    Anya

    AntwortenLöschen