Mittwoch, 1. März 2017

Rezension - Unsäglich verliebt - Alaska wider Willen


Autorin: Ellen McCoy

Titel: Unsäglich verliebt - Alaska wider Willen

Genre: Frauenroman

Version: eBook und Taschenbuch

erschienen: 28. Februar 2017

Seiten: 262

Altersempfehlung: Erwachsene






Die Autorin Ellen McCoy wohnt mit ihrem Mann und ihren zwei kleinen Töchtern in der Nähe von Köln. Sie ist eine absolute Leseratte und liebt es, in schönen Geschichten zu versinken. „Unsäglich verliebt“ ist ihr erster humorvoller Liebesroman. Für dieses Jahr ist noch eine weitere Geschichte aus der „Alaska wider Willen“-Reihe geplant.


Kurzbeschreibung, übernommen:
Liv Archer hat für ihr Leben einen festen Plan: Erst kommt die Karriere, danach die Liebe. Als Liv das Büro ihres Chefs betritt, rechnet sie fest mit einer Beförderung und einem glamourösen Auftrag in New York. Stattdessen schickt er sie in die Wildnis von Alaska, um das marode Sägewerk seines Neffen vor dem Untergang zu bewahren. Als wäre dies noch nicht genug, ist Matt Coleman über Livs Auftauchen alles andere als erfreut und bemüht sich nach Kräften, sie möglichst bald wieder loszuwerden. Lediglich sein Partner Tom steht ihr hilfreich zur Seite und lässt seinen Charme bei ihr spielen. Doch Liv hat einen eisernen Vorsatz: Fange nie etwas mit einem Kunden an …


Meine Meinung:
Es gibt immer wieder Zeiten, da brauche ich leichte Lektüre, was welchem Grund auch immer. Deshalb hatte ich große Lust das Buch von Ellen McCoy zu lesen. Und es machte mir auch gar nichts aus, dass ich mir vorstellen konnte, wie sich alles entwickeln würde. Denn ich finde, dass eine Autorin durchaus die Möglichkeit hat, mich mit ihren Schilderungen an das Buch zu fesseln, nach dem Motto "der Weg ist das Ziel".
Dies ist Ellen McCoy mit ihrem Buch wunderbar gelungen. Ich fand es sehr amüsant Liv, Matt und Tom zu beobachten und ihren Dialogen zu lauschen. Dachte ich anfangs zunächst, dass alles vorhersehbar ist, sollte ich doch von einigen Wendungen überrascht werden. Mit einer war ich sehr einverstanden, naja, nicht mit allem, aber was sich daraus entwickelt hat, natürlich. Habe ich Euch nun neugierig gemacht? Denn verraten werde ich auf keinen Fall mehr vom Inhalt.

Fazit:
Und auf einmal war das Buch zu Ende, ich hatte noch Fragen offen und war dann sehr erfreut zu lesen, dass noch eine weitere Geschichte geplant ist. Da hätte ich natürlich auch einen Wunsch zu äußern, aber den verrate ich nur der Autorin. Allen anderen empfehle ich, sich jetzt erst einmal auf den Weg nach Alaska zu begeben.

Bei Ellen McCoy möchte ich mich vielmals bedanken und ihr auch zu ihrem gelungenen Debütroman gratulieren und viel Erfolg wünschen.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen