Samstag, 29. April 2017

Autorenlesung - Klaus Stickelbroeck


In Düsseldorf-Eller gibt es eine kleine Buchhandlung, in der wunderbare Autorenlesungen stattfinden. Ich hatte das Vergnügen Klaus Stickelbroeck ein weiteres Mal zuhören zu können. Klaus Stickelbroeck ist einer der fünf Krimi-Cops, die gemeinsam Krimis schreiben, die nicht nur sehr spannend sondern auch humorvoll sind. Mit seinen Kollegen hat er inzwischen 5 Bücher gemeinsam geschrieben und das sechste ist in Arbeit.
Aber an diesem Abend ging es um die Bücher, die Klaus Stickelbroeck allein geschrieben hat und aus denen er vorlesen wollte. Der Protagonist ist Christian Hartmann, ein Privatermittler, der mittlerweile im 7. Buch beweisen darf, dass er immer besser und professioneller seine Fälle bearbeitet. Neben diesen Büchern hat der Autor Kurzkrimis geschrieben, von denen ich behaupte in der Kürze liegt die Würze. Eigentlich bin ich ja nicht der Fan von Kurzkrimis, aber diese sind toll und eignen sich wunderbar zum Zwischendurch lesen.











Ich war während der Lesung so gefesselt,
dass ich mal wieder vergessen habe,
Bilder zu machen.

Erst gegen Ende, als Klaus Stickelbroeck
noch ein paar abschließende  Worte sprach,
fiel es mir wieder ein.


Aber während des Vorlesens hätte ich eh keine
Bilder machen können, denn er saß überhaupt
nicht still, sondern hat mit ganzem Körpereinsatz
gute, spannenden und lustige Szenen gelesen.








Ich fand es klasse, mit welch einer Begeisterung Klaus Stickelbroeck vorgelesen hat. Ich konnte mir vorstellen, dass er bereits beim Schreiben viel Spaß gehabt hat. Diese Begeisterung hat er an uns Lesern weiter gegeben. Ich lese die Bücher von ihm und den Krimi-Cops jetzt ganz anders.

Natürlich wurde sehr viel drumherum erzählt, wir hatten Fragen, die gerne beantwortet wurden. Der Abend sollte eigentlich durch eine Pause unterbrochen werden, aber niemand wollte sich von seinem Platz erheben, stattdessen prasselten weitere Fragen auf den Autor ein. Die er aber gerne und mit Freuden beantwortet hat. Ich kann jedem nur empfehlen, sollte es eine Gelegenheit geben, an einer Lesung teilzunehmen, dann unbedingt dahin gehen.

Vor der Pause, die ja nicht so wirklich stattfand, hat Klaus Stickelbroeck Kurzkrimis gelesen.



Aus dieser Sammlung wurde u.a.

Aussichtslos

und

Hasi darf nicht sterben

vorgelesen


und hier dreht es sich um Trödel, nun, wir sehen es so,
aber nicht Klaus, der im Keller ein Lager hat und dort
alles mögliche aufbewahrt. Man kann ja nie wissen, ob
Teil noch einmal gebraucht wird.
Blindgänger ist Band 7, in dem
Hartmann ermittelt.

Ich selber habe bisher die ersten
drei Bücher gelesen, die anderen
liegen aber schon auf meinem Stapel
und warten darauf, dass sie dran
kommen.

Buch 1 - Fieses Foul habe ich bereits vor 10 Jahren gelesen und deshalb gibt es hier keine Rezension

Rezensionen zu

Buch 2 - Kalte Blicke klick hier
Buch 3 - Fischfutter klick hier


Ich empfehle allen, die Hartmann bei seiner Arbeit begleiten wollen, mit Band 1 zu beginnen. Es kann zwar jedes Buch alleine gelesen werden, aber es gibt einen roten Faden. Die meisten Beteiligten sind seit Band eins dabei und entwickeln sich, werden mal mehr und mal weniger einbezogen. Es ist einfach besser zu verstehen, wenn man sie von Anfang an begleitet.


Auf jeden Fall war es ein gelungener Abend. Humor darf und soll auch in Krimis nicht zu kurz kommen. Das haben alle, die Klaus Stickelbroeck zugehört haben, bemerkt und waren dementsprechend auch begeistert.
Ich freue mich auf die nächsten Bücher. Von den Kirmi-Cops habe ich bereits alle gelesen und werde jetzt nach und nach auch die weiteren Folgen von und mit Hartmann lesen.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen