Mittwoch, 12. April 2017

Rezension - Die Villa am Meer


Autorin: Micaela Jary

Titel: Die Villa am Meer

Genre: Historisch

Version:  eBook und Taschenbuch

erschienen: 20. März 2017

Seiten: 512

Altersempfehlung: Erwachsene

Verlag: Goldmann




Die Autorin Micaela Jary stammt aus Hamburg und wuchs im Tessin auf. Sie arbeitete lange als Journalistin, bevor sie sich ganz dem Schreiben von Romanen widmete. Vor allem die Recherche über vergangene Zeiten und alte Geschichten haben es ihr angetan. Nach einem langjährigen Aufenthalt in Paris lebt sie heute mit Mann und Hund in Berlin und München, manchmal taucht sie aber auch zum Schreiben in einem kleinen Landhaus im Landkreis Rostock ab.


Kurzbeschreibung, übernommen:
Rostock-Warnemünde 1897: Katharinas Hochzeit mit dem verwitweten, wesentlich älteren Manufakturbesitzer und Korbmacher Olaf Borchers steht unter einem schlechten Stern: Nicht nur, dass ihr Herz einem anderen gehört, Borchers halbwüchsiger Sohn ist nicht einverstanden mit der neuen Frau seines Vaters und torpediert die Ehe von Anfang an. Dennoch tut Katharina ihr Bestes, um mit ihrem Mann glücklich zu werden. Doch das ändert sich an dem Tag, an dem sie Pläne für ein eigenes Geschäft macht – einen Strandkorbverleih an der Ostsee ...


Meine Meinung:
Inzwischen habe ich einige Bücher von Micaela Jary gelesen, die mir sehr gut gefallen haben und deshalb musste ich nicht lange überlegen, ob ich dieses Buch ebenfalls lesen wollte.
Ich finde es immer wieder interessant in Romanen so nebenbei zu erfahren, welche Stellung die Frauen damals in der Gesellschaft hatten.
Katharina, eine junge Frau fühlt sich unterfordert. Sie hat Personal, das sich um den Haushalt und die Kinder kümmert und zu gerne würde sie einer Arbeit nachgehen, Aber ihr Mann, um einiges älter als sie, hat eine andere Meinung dazu. So hat sie einen sehr schweren Stand.
Wie sie es nun schafft, ihre Träume zu verwirklichen, hat die Autorin sehr gut beschrieben. Und ich erfahre dann auch, wie es in den Ostseebädern Anfang 1900 zuging. Ich darf Katharina in den Jahren 1897 bis 1918 begleiten. Eine aufregende Zeit, in der sich sehr viel verändert, leider nicht nur zum Besten aller Beteiligten.
Natürlich dreht sich nicht alles nur um Katharina, es gibt jede Menge Beteiligte, die Einfluss nehmen und somit Anteil an ihrem  Leben haben. Nicht alle sind mir sympathisch und ich bin auch nicht mit allen Handlungen einverstanden. Aber so ist es nun mal im Leben. Es gibt falsche Entscheidungen, Hoffnungen, Träume und auch Leid. Da ich mal wieder mittendrin im Geschehen steckte, habe ich mit Katharina gehofft und gebangt, habe mich mit ihr gefreut und getrauert. Getrauert um verpasste Gelegenheiten, aber darauf will ich nun nicht weiter eingehen. Da ich voll auf der Seite von Katharina war, hat mich das Ende ganz besonders erfreut.
Das Buchcover gefällt mir sehr gut und es macht Lust auf eine Reise nach Warnemünde und Rostock. Mir ist klar, dass sich dort einiges verändert hat, aber ich denke der Charme der alten Ostseebäder konnte doch etwas erhalten bleiben.

Das Nachwort und die Erklärungen der Autorin fand ich übrigens sehr gut und es machte einiges verständlicher.

Fazit:
Gerne empfehle ich dieses Buch weiter. Es gibt ja auch einen Teil der deutschen Geschichte wieder, was es zusätzlich interessant macht.

Bei dem Goldmann Verlag möchte ich mich vielmals für das Rezensionsexemplar bedanken.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen