Donnerstag, 27. April 2017

Rezension - Jeremias Voss und der Wettlauf mit dem Tod


Autor: Ole Hansen

Titel: Jeremias Voss und der Wettlauf mit dem Tod

Genre: Krimi

Version: eBook

erschienen: 2. November 2016

Seiten: 249

Altersempfehlung: Erwachsene

Verlag: dotbooks der eBook Verlag




Ole Hansen, geboren in Wedel, ist das Pseudonym des Autors Dr. Dr. Herbert W. Rhein. Er trat nach einer Ausbildung zum Feinmechaniker in die Bundeswehr ein. Dort diente er 30 Jahre als Luftwaffenoffizier und arbeitete unter anderem als Lehrer und Vertreter des Verteidigungsministers in den USA. Neben seiner Tätigkeit als Soldat studierte er Chinesisch, Arabisch und das Schreiben. Nachdem er aus dem aktiven Dienst als Oberstleutnant ausschied, widmete er sich ganz seiner Tätigkeit als Autor. Dabei faszinierte ihn vor allem die Forensik – ein Themengebiet, in dem er durch intensive Studien zum ausgewiesenen Experten wurde. Heute wohnt der Autor in Oldenburg an der Ostsee.


Kurzbeschreibung, übernommen:
Der neue Fall des wohl bekanntesten Hamburger Privatdetektivs Jeremias Voss hat es in sich: An Bord eines nagelneuen Kreuzfahrtschiff soll sich eine Bombe befinden. Wenn die Reederei nicht
50 Millionen Euro an die Erpresser zahlt, werden über 3.000 Menschen in den Tod gerissen. Die Zeit ist knapp und die Chancen, eine versteckte Bombe auf dem riesigen Schiff rechtzeitig zu finden, sind nahezu aussichtslos. Jeremias Voss ist die letzte Hoffnung für den verzweifelten Reeder. Doch um eine Spur zu finden, muss er selbst an Bord des Schiffes – und setzt damit sein eigenes Leben aufs Spiel …


Meine Meinung:
Dies ist  mittlerweile  der 5. Fall, bei dem ich den Privatermittler Jeremias Voss begleitet habe. Und mir ist es noch nicht zu langweilig. Denn wieder war die Geschichte sehr spannend und es hat mir Spaß bereitet zu lesen, wie Jeremias diesen Fall löst. Inzwischen kenne ich ihn und seine Mitarbeiterin Vera sehr gut. Die Zusammenarbeit klappt nach wie vor bestens. Ganz begeistert bin ich von Hermann, einem ehemaligen Schauermann, der sich freut, wenn er etwas Abwechslung in sein Rentnerleben bekommen kann, sobald er Jeremias hilft. Diesmal hat es ihm ganz besonders viel Spaß gemacht.
Zunächst hatte Jeremias allerdings ein Problem, er sollte eine Bombe auf einem Kreuzfahrtschiff finden. Sein Leben und das von über 3000 weiteren hing von seinem Erfolg ab. Clever ging er an die Lösung heran und bekam, in meinen Augen, etwas ungewöhnliche Hilfe. Mit dieser Hilfe war er dann auch sehr erfolgreich, aber irgendwie war das dann doch noch nicht alles. Was war da bloß los?
Ich konnte das Buch einfach nicht zur Seite legen, denn auch ich wurde von  dem weiteren Verlauf  der Geschichte überrascht und wollte unbedingt wissen, wie es denn weitergeht.

Keine Frage, Jeremias ist  nicht umsonst ein bekannter und äußerst erfolgreicher Ermittler, alles wurde bestens zu Ende gebracht. Wobei ich ganz schön überrascht wurde, denn mit diesem Ende hatte ich nicht gerechnet. Achja, ich möchte Nero nicht unerwähnt lassen. Nero hat erheblich zu einem guten Abschluss beigetragen. Allerdings möchte ich ihn nicht unbedingt begegnen, denn selbst wenn er einem freundlich gesonnen ist, kann er einen umwerfen. Ich spreche von Jeremias Hund. 😉

Alle Buchcover dieser Serie begeistern mich. Jedesmal kann ich ein anderes Motiv von Hamburg bestaunen, denn dort hat Jeremias Voss seinen Dienstsitz.


Fazit:
Jedes Buch kann zwar einzeln für sich gelesen werden, aber ein gewisser roter Faden zieht sich durch alle Bücher. Und  mir gefällt es immer wieder neues von den Beteiligten zu lesen und sie noch besser kennen zu lernen. Auch für diese Folge gebe ich gerne eine Leseempfehlung.


Bei dem Verlag dotbooks möchte ich mich  vielmals für das Rezensionsexemplar bedanken.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen