Samstag, 1. April 2017

Rezension - Lilys Job


Autorin: Marleen Reichenberg

Titel: Lilys Job - Driving him crazy

Genre: Frauenroman, Romanze

Version:  eBook und Taschenbuch

erschienen: 29. März 2017

Seiten: 332

Altersempfehlung: Erwachsene






Die Autorin Marleen Reichenberg wurde in der Nähe von München geboren, ist verheiratet und lebt mit ihrer Familie in Süddeutschland. In ihrer freien Zeit entspannt sie sich beim Klavierspielen, liest sehr viel, hält sich mit Yoga und Radfahren fit und engagiert sich ehrenamtlich. Sie studierte Rechtswissenschaften, arbeitete unter anderem als Anwältin, und ist es als Juristin gewohnt, sich mit eher „trockener“ Materie zu beschäftigen.


Kurzbeschreibung, übernommen:
Das Letzte, was Lily Blanchard in ihrem Leben braucht, ist ein weiterer Mann, der ihr Probleme bereitet. Das erledigen ihr Vater, ihr leichtlebiger Bruder, und seit neuestem auch ihr Exfreund bereits im Übermaß. Aus rein finanziellen Gründen sieht sich die junge Taxifahrerin jedoch gezwungen, den Unternehmer Will Hallberg in seinem Wagen quer durch Frankreich an die spanische Grenze zu chauffieren. Und dies, obwohl zwischen ihm und ihr vom ersten Moment an Antipathie auf ganzer Linie herrscht. Will hält überhaupt nichts davon, eine Frau, noch dazu eine wie Lily – zu jung, sprunghaft, temperamentvoll und respektlos – ans Steuer seines nagelneuen Geschäftswagens zu lassen. Leider bleibt ihm keine andere Wahl. Lily und Will lernen sich notgedrungen besser kennen und kommen sich näher – für Lilys Geschmack zu nahe. Gerade, als sie ernsthaft zu glauben beginnt, dass Will nicht mit den Männern, die sie bisher kennengelernt hat, zu vergleichen ist, überschlagen sich die Ereignisse … und Lily reagiert auf ihre Weise.


Meine Meinung:
Romanzen habe ich ja nun schon einige gelesen, auch Bücher, wo sich die beiden Protagonisten so gar nicht leiden konnten bzw ganz unterschiedlich waren, aber dies war mal etwas ganz anderes. Lily, eine junge Taxifahrerin muss einen Unternehmer quer durch Frankreich fahren. Sie hat eine große Klappe und reagiert oft sehr emotional. Will Hallberg ist solch einer Frau bisher noch nie begegnet und ist hin und her gerissen. Die beiden konnte ich sehr gut leiden auch mit oder obwohl? sie beide so ihre kleinen Macken hatten 😉

Ich, als Leserin, hatte irgendwann das Gefühl die Entwicklung dieser Geschichte zu kennen. Aber ich hatte nicht damit gerechnet, dass Marleen Reichenberg für mich einige Überraschungen hat. Das fand ich natürlich ganz klasse und damit war ich mal wieder ans Buch gefesselt. Schade, wenn es die Zeit dann nicht zulässt, das Buch in einem Rutsch zu lesen.

Auf jeden Fall war ich mit dem Ende  sehr zu frieden und legte das Buch mit einem "Hach" zur Seite. Wie jeder es sich denken kann, werde ich natürlich nicht verraten, was mir so gut gefallen hat. Die Lesefreude möchte ich keinem nehmen.

Fazit:
Ein wunderschönes Buch, was sich leicht lesen ließ, aber trotzdem durchaus Tiefgang hatte. Nach dieser Fahrt hat sich das Leben einiger Personen verändert. Lang fällige Entscheidungen wurden getroffen, was mich besonders gefreut hat und es zeigte mal wieder, miteinander reden sollte nie vergessen werden. Gerne gebe ich hier eine Leseempfehlung.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen