Donnerstag, 15. Juni 2017

Rezension - Fincasterne


Autorin: Eva-Maria Farohi

Titel: Fincasterne

Genre: Roman

Version: eBook und Taschenbuch

erschienen: 4. Mai 2017

Seiten: 336

Altersempfehlung: Erwachsene






Über die Autorin:
Musik, Theater, Malerei, Geschichte - während ihrer Schulzeit war Eva-Maria Farohi öfter am Stehplatz der Oper anzutreffen, als vor den Mathematik-Hausaufgaben. In Wien geboren, erlernte sie zunächst einen „bürgerlichen“ Beruf, wie es die Eltern wünschten, bevor sie dann Schauspielerin wurde. Auch damals schon schrieb sie gerne Kurzgeschichten, die sie aber nie veröffentlichte. Von 2003 bis 2009 lebte sie auf Mallorca. Ihre Erinnerungen verarbeitete sie in dem Kurzroman „Septembersonne“, der 2015 als Kindle Single erschien und ein Bestseller wurde. Es folgten „Fincamond“ und „Fincaträume“, Band eins und zwei der Mallorca-Trilogie, „Wer Mondstaub sieht“ und ihr erster Kriminalroman „Tödliche Meeresnacht“, sowie mehrere Kindle Singles. Mit Mann und Hund lebt sie derzeit in der Nähe von Wien.


Kurzbeschreibung, übernommen:
Emely hat sich nach einer hässlichen Scheidung auf Mallorca eine neue Existenz geschaffen und ist mit ihrem Leben zufrieden. Ihre Freundinnen Marika und Lisa sowie deren Ehemänner betrachtet sie als Familie. An die große Liebe glaubt sie nicht mehr. Daher freut sie sich auch, ihren ehemaligen Schulfreund Heinz wiederzutreffen, und hilft ihm bereitwillig bei seiner Übersiedlung nach Mallorca. Aus Freundschaft wird bald mehr. Salvatore, Emelys Vermieter, unterstützt Heinz ebenfalls. Doch dann verliebt sich Heinz in eine andere Frau. Als dann auch noch Emelys Exmann auftaucht, laufen die Dinge aus dem Ruder …


Meine Meinung:
Nachdem ich "Fincamond" und "Fincaträume" gelesen hatte, war klar, dass ich auch das dritte Buch lesen wollte. Jedes Buch kann zwar einzeln und für sich gelesen werden, aber mir gefällt es immer, wenn ich die Zusammenhänge kenne und alte Bekannte wiedertreffe.
Hier hatte ich nun die Möglichkeit ein weiteres Mal auf Mallorca zu sein und zu erfahren, was sich bei Marika und Lisa, den Protagonistinnen der ersten Bücher, so alles getan hat.

Diesmal stand Emely im Vordergrund, die sich auf Mallorca eine neue Existenz aufgebaut hatte. Sie konnte ich manchmal schwer einordnen, denn nicht immer habe ich ihr Verhalten verstanden. Aber mit der Entwicklung war ich im Großen und Ganzen zufrieden.
Merkt man, dass ich mal wieder mitten drin im Geschehen war und die Beteiligten für mich real waren? Ich denke, sonst hätte ich auch nicht mit zwei Personen schimpfen müssen, statt anständig miteinander zu reden... ach, was mische ich mich da denn ein? Die Autorin hat sich etwas dabei gedacht und die Beteiligten gehen ihren Weg, alles ist gut 😉
Auch dieses Buch hat Eva-Maria Farohi wieder sehr flüssig geschrieben und ich freue mich, dass ich alle Teile der Trilogie lesen konnte.  Es hat mir sehr viel Lesespaß bereitet, dass sich die Handlung auf Mallorca abspielte, so konnte ich meinen Urlaub immer wieder verlängern, weil ich alles wunderbar vor Augen hatte. Außerdem war es sehr interessant mit Marika, Lisa und Emely drei sehr unterschiedliche Frauen kennen zu lernen und sie einen Teil ihres Weges zu begleiten.

Alle drei Buchcover gefallen mir ausgesprochen gut und zeigt wunderbar ihre Zusammengehörigkeit.


Fazit:
Allen, die die beiden ersten Bücher gelesen haben, empfehle ich natürlich auch das dritte zu lesen. Allen anderen rate ich die Bücher in der entsprechenden Reihenfolge zu lesen. Als Urlaubslektüre sind sie wunderbar geeignet, aber natürlich können sie auch zu jeder anderen Jahreszeit gelesen werden, zum Beispiel, wenn man mitten in einer nicht so schönen Jahreszeit steckt.

Bei Eva-Maria Farohi möchte ich mich vielmals bedanken, dass sie mich auf ihre Bücher aufmerksam und damit einen sehr schönen Lesespaß beschert hat. 




Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen