Sonntag, 13. August 2017

Rezension - Inselpink


Autorin: Stina Jensen

Titel: Inselpink

Genre: Frauenroman

Version: eBook

erschienen: 30. Juni 2017

Seiten: 299

Altersempfehlung: Erwaschsene






Die Autorin Stina Jensen liebt die ostfriesischen Inseln genauso wie die Balearen – seit 2016 gehören auch Irland und Island ganz oben auf die Liste ihrer Lieblingsinseln. Sie liebt das Reisen und saugt neue Umgebungen in sich auf wie ein Schwamm – meist kommen dabei wie von selbst die Figuren in ihren Kopf und ringen dort um die Hauptrolle in ihrem nächsten Roman. Im wahren Leben wohnt die Autorin mit ihrer Familie in der Nähe von Frankfurt am Main. Unter dem Autorennamen Alice Golding verfasst sie außerdem romantische Komödien und turbulente Familienromane, die immer wieder in den eBook-Bestsellerlisten zu finden sind.


Kurzbeschreibung, übernommen:
Sechs Wochen arbeiten an einem sonnigen Traumstrand Mallorcas, nur Spaß und unkomplizierte Begegnungen – das kommt Ida nach einer stressigen Zeit gerade recht. Sie verliebt sich sofort in die kleine Bucht der Mittelmeerinsel – und auch Xavi, der sympathische Sohn ihrer Chefin Lola, hat es ihr angetan. Da die beiden aber Streit haben, soll sie ihm unbedingt fernbleiben. Das sollte zu schaffen sein, denkt Ida. Doch leider hat sie ihre Rechnung ohne Xavis Hartnäckigkeit gemacht. Auf einer Hochzeit kommt es zum Eklat, und schon steckt Ida mittendrin in spanischen Familienangelegenheiten und riskiert, nicht nur ihren Job, sondern auch ihr Herz zu verlieren ...


Meine Meinung:
Von der Autorin habe ich bisher nur das Buch "Inselblau" gelesen, was mir allerdings gefallen hat und deshalb hatte ich Lust dieses Buch ebenfalls zu lesen.
Diesmal spielen die Inseln Island und Mallorca eine Rolle, wobei ich letztere zum Urlaub machen und auch arbeiten durchaus vorziehen würde.

Ida hat gerade ihren Job verloren und sich von ihrem Freund getrennt. Da kommt die Anfrage genau zur richtigen Zeit, ob sie 6 Wochen  in einem Hotel auf Mallorca arbeiten will, denn die Hotelbesitzerin hat sich ausgerechnet beide Arme gebrochen.

Was Ida dort nun alles erlebt, wen sie kennen lernt und welche Rolle ihre Familie bei  anstehenden Entscheidungen spielt, hat Stina Jensen sehr fesselnd und auch humorvoll beschrieben. Ich freute mich, dass ich mit Ida auf Mallorca sein konnte und war gespannt, wie sich denn alles entwickeln würde. Ich möchte nur soviel verraten, dass mir das Ende gut gefallen hat.


Fazit:
Eine schöne leichte Sommerlektüre, die ich gerne weiterempfehle. Es gibt inzwischen vier Inselbücher, die aber unabhängig voneinander gelesen werden können.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen